Friedhöfe als Spiegelbild des Lebens • Pokopališča kot zrcalo življenja

20181012 154450

In seiner Vorlesung zur Verleihung des Literaturnobelpreises in der schwedischen Hauptstadt Stockholm, am Samstag, dem 07.12.2019, hat der österreichische Schriftsteller Peter Handke in seinem lyrischen Ich folgendes gesagt: „Die Toten sind euer zusätzliches Licht. Macht euch nichts aus eurer Unfähigkeit, sie anzureden: Eine Silbe genügt.“

(Nobelvorlesung von Peter Handke © DIE NOBELSTIFTUNG 2019)

Wir danken Frau Irene Wagner, die sich in einem mehrfach bedachten Text, Gedanken zum Fest Allerheiligen und dem Gedenktag Allerseelen gemacht hat, in dem sie auch die verändernde Friedhofskultur wahrnimmt und wertvolle Hinweise gibt, wie die Verstorbenen den Lebenden ein „zusätzliches Licht“ zu geben imstande sind. Wir veröffentlichen diesen Artikel zu Beginn des Advents, in dem es am zweiten Adventssonntag in der ersten Lesung aus dem Buch des Propheten Jesaja geheißen hat: „An jenem Tag wird es der Spross aus der Wurzel Isais sein, der dasteht als Zeichen für die Nationen; die Völker suchen ihn auf; sein Wohnsitz ist prächtig“ (Jes 11,10).

 

Friedhöfe sind ein Spiegelbild des Lebens und Zeichen einer gewachsenen Kultur. Historisch betrachtet ist die österreichische Friedhofskultur einzigartig in ihrer Gestaltungs- und Ausdruckskraft. Dies zeigt sich auch in dem kleinen und idyllischen Friedhof rund um Pfarrkirche Schwabegg- Žvabek. Insbesondere zum Fest Allerheiligen und zu Allerseelen, wenn viele Menschen aus nah und fern die Gräber ihrer Liebsten, Angehörigen, Bekannten und Freunde besuchen, kann man das gut beobachten.

Schon Anfang Oktober merkt man, dass die Gräber für „Allerheiligen“ und „Allerseelen“ frisch mit Blumen bepflanzt und mit prächtigen Gestecken dekoriert werden. Einige Gräber wurden vom Steinmetz neu aufgerichtet, da sie wackelig geworden sind, an anderen wurden die Schriftzüge nachgezogen und aufgefrischt, teilweise wurden Grabstätten nach Absprache mit der Friedhofsverwaltung auch ganz erneuert. Zentrale Ansprechperson in all diesen Grabangelegenheiten ist der Pfarrökonom und Schlossermeister Herr Josef Micheu vlg. Randev.

Die Friedhofsanlage von Schwabegg zeigt sich das ganze Jahr über von ihrer schönsten Seite. Dafür sorgt nun schon das zweite Jahr in bewährter Weise Herr Norbert Ferk aus Bleiburg- Pliberk. Für diese beeindruckende und ehrenamtliche Leistung möchte sich der gesamte Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenrat recht herzlich bei ihm bedanken. Frau Milka Lutnik und Frau Ida Schlatte („die guten Seelen unserer Pfarre“) kümmern sich sorgfältig um Gräber, deren Angehörigen weit entfernt von Schwabegg wohnen. Sie bepflanzen und begießen die Gräber und halten sie außerdem vom lästigen Unkraut frei.

20181012 154423Für gewöhnlich geht man an Allerheiligen auf den Friedhof und zündet eine Kerze an. Diese Kerze wird bekanntlich als Seelenlicht bezeichnet. Sie soll das ewige Leben nach dem Tod symbolisieren. Allerheiligen und Allerseelen sind zwei besinnliche Tage in der weiteren Vorbereitung auf die Weihnachtszeit. An diesen Tagen kommen viele Familien zusammen, um gemeinsam an verstorbene Familienmitglieder zu denken. 
Für mich persönlich zeichnen sich diese Tage dadurch aus, dass man den Menschen, die verstorben sind, auch weiterhin mit großer Würde begegnen kann, in dem man deren Gräber aufsucht und dadurch ein sichtbares Zeichen setzt, wie wichtig einem diese Personen im Leben gewesen sind, und es durch ihr Lebensbeispiel immer noch sind und letztlich werden sie vor dem Vergessen bewahrt. Jedes Jahr gehe ich mit meiner Tochter abends eine Runde über den Friedhof, um uns das leuchtende Kerzenmeer anzusehen. Und jedes Mal genieße ich die Ruhe und die Stille, die von diesem sonst so traurigen, aber besonderen Ort der Erinnerung ausgeht. Ein Trauerspruch, der mir besonders gut gefällt, lautet: „Eine Stimme, die uns vertraut war, schweigt. Ein Mensch, der immer für uns da war, ist nicht mehr. Er fehlt uns. Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen, die uns niemand nehmen kann.“

In der Pfarrkanzlei erhalten wir immer wieder Anfragen von Angehörigen, die auf der Suche nach ihnen Vorfahren beziehungsweise nach ihren Wurzeln sind. Soweit wir das können, sind wir gerne dazu bereit, ihnen dabei behilflich zu sein. Besonders spannend sind die alten Matrikenbücher. Im Pfarrarchiv werden diese und auch andere Bücher teilweise über hundert Jahre aufbewahrt. Matrikenbücher, die älter als einhundert Jahre sind, werden im Bischöflichen Ordinariat im Archiv der Diözese Gurk gut aufbewahrt, wo sie auch der wissenschaftlichen Bearbeitung zur Verfügung stehen.

Diese Bücher sind aber auch bequem über die Internetseite http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/gurk/ einsehbar. Dort kann man in sämtliche Tauf- Heirat- und Sterbebücher Einsicht nehmen, wobei gewisse Sperrfristen aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz- und Personenstandsgesetz zu beachten sind.

Da mein Aufgabenbereich unter anderem auch die Friedhofs- bzw. Gräberverwaltung umfasst, finde ich es sehr hilfreich, wenn die Grabsteine mit Namen- Geburts- und Sterbedatum versehen werden.

Irene Wagner
PGR/ AVF Kassierin - blagajničarka ŽS/CS

Pokopališča kot zrcalo življenja

20190914 162835

Objavimo članek gospe Irene Wagner o pokopališču v Žvabeku in s kakršno skrbnostjo negujejo tam ljudje grobove svojih najdražjih. Ta članek objavimo ob začetku adventnega časa, kjer pričakujemo ponovni prihod našega Gospoda Jezusa Kristusa.

Med osrednja oznanila Cerkve spada vesela vest o življenju po smrti. Sv. Janez je v videnju gledal »veliko množico, ki je nihče ni mogel prešteti«, tistih, »ki so prišli iz velike bridkosti in so oprali svoja oblačila ter jih očistili z Jagnjetovo krvjo«. (Raz 7,9.14) Ko obiskujemo grobove rajnih, se zaradi tega upanja v nas naseli veliko veselje, s katerim Jezus sklene oznanilo blagrov: »Veselite in radujte se, kajti veliko je vaše plačilo v nebesih.« (Mt 5,12)


Vse kulture so od vsega začetka človeške zgodovine skrbele za svoje umrle in razvile iz tega svojo pogrebno kulturo. To se tudi danes ka
že v urejenosti grobov in pokopališča samega, ki tvori v celoti vseh grobov neko enotno sliko. Tudi o žvabeškem pokopališču pravijo, da je zelo urejeno in prava paša za oči. To pa samo uspe, kadar se najemniki grobov pravočasno povežejo z upravo pokopališča (cerkveni svet, farni ekonom Josef Micheu) in se dogovorijo za primerno ureditev grobov, pri čemer je vedno treba gledati na sosednje grobove in na celoto pokopališča.

Že dve leti v svojem prostem času in za »Božji lon« oskrbuje gospod Norbert Ferk iz Pliberka trato pokopališče, katero vedno pokosi, kadar je treba. Za to častno delo se mu župnijski in cerkveni svet prav prisrčno zahvaljuje. Dobri duši fare, gospa Milka Lutnik in gospa Ida Schlatte, pa skrbita za grobove vseh tistih, ki stanujejo daleč proč od Žvabeka.

Nekateri menijo, da odnos do umrlega pride do izraza tudi v grobovih, kako smo cenili rajnega, ko je bil še živ. Sama se rada spomnim Tužakove bice, ki je zame skrbela kot mama in je zdaj pokopana na južni strani tik pod cerkvenim stolpom. Dala mi je lepo otroštvo, to ji zdaj hočem povrniti tudi s tem, kako skupaj s svojo teto skrbim za njen grob.

Že pesnica iz libuškega puela, Milka Hartman, v svoji pesmi „Mamin grob“ to primerno opisuje:

Zarja je krvavo rdeča,
težki véčer v njej gori
kakor bakla plameneča.

Tam na grobu moja sveča
mrtvi mami plameni,
zraven roža temno rdeča
žalostno v grob krvavi.

Mrzel je nagrobni kamen.

Zarja neba, naj tvoj plamen
ga obžarja,
da ime predrago mame
vsekdar bo sijalo name
kot z oltarja.
Amen.

(Milka Hartman: Zimske rože. Izbrane pesmi. Mohorjeva založba. Celovec. 1998. 46)

Pravijo, da šele smrt da vrednost življenju, podobno kakor ni dneva brez noči in ne sonca brez dežja. Smrt je opomin, da se večkrat spomnimo na umetnost, kako je treba prav živeti v skladnosti samim seboj, z ljudmi in z Bogom, ki je počelo življenja. Za spomin na umrle pravzaprav ne potrebujemo posebnega praznika, to je lahko, ali bi morda celo moral biti vsak dan. Vsi sveti, prvega novembra vsakega leta, so praznik z dolgo tradicijo, ki izraža odnos do mrtvih, kakor nam že pravi latinski izrek »de mortuis nil nisi bonum" (o mrtvih vse dobro). V teh dneh in tednih ljudje grobove lepo okrasijo z rožami in svečami. Plameneče morje na večer praznika Vseh svetih je zame vsako leto stalnica, ko zvečer obiščem še enkrat grob najdražjih in se pustim očarati od tišine in miru pokopališča.

Opozarjam, da je treba migajoče nagrobnike takoj utrditi. Najbolje je poklicati kamnoseka, ki ve, kako je treba s kamnom ravnati. Obdelovanje kamna je stara obrt, ki pa tudi živi od idej najemnikov grobov. Mene vedno spet nagovarja stara krščanska simbolika. Priporočam, da se na nagrobnike poleg imena tudi zapiše datum rojstva in smrti. Priporočljiv je tudi zapis hišnega in domačega imena, ki se je velikokrat ohranil skozi stoletja in daje kraju poseben pečat razpoznavnosti.

Vedno več je takih, ki se podajo po sledovih svojih prednikov. Stari in dopolnjeni nagrobni kamni ali križi so prvi vir takega raziskovanja. Drugi vir pa je škofijski arhiv, kjer so shranjene vse matične knjige ter drugi zapiski vseh far škofije. Na spletni strani http://data.matricula-online.eu/de/oesterreich/gurk/ je možno pogledati v vse krstne, poročne in mrliške knjige vseh far škofije. V vseh teh knjigah so shranjeni naši rajni, blizu pa smo jim v vzajemni in hvaležni molitvi. Praznik vseh svetih in dan vseh rajnih je zame vsako leto lepa priložnost, da se spomnim tudi svoje lastne umrljivosti in tako začenjam bolj zavestno živeti.

Irenca Wagner
blagajničarka ŽS/CS
20190617 151825 resized 2
Herr Norbert Ferk beaufsichtigt Pfarrvorsteher Golavčnik beim Gießen des ausgesäten Rasens - Na pokopališču je vedno delo.

Das Geheimnis des Brotbackens • Skrivnost peke kruha
IMG 20191116 WA0013

Die Spannung steigt. Was werden wir heute alles hören und lernen? • Kaj se bomo danes vse naučili?

Im Rahmen der Gesunden Gemeinde Neuhaus fand am Samstag, den 16. November 2019 im Pfarrhof Schwabegg ein Brotbackseminar unter der Leitung von Brot-Sommelierin Frau Mag. Daniela Pečnik vlg. Tomažej statt. Der Großteil der Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben sich über das Brotbacken sehr gefreut und gleichzeitig ihr großes Interesse für die Entstehung des Sauerteiges bekundet.

Am Beginn des Seminars bekamen wir eine „fachfrauliche“ Erklärung zur Entstehung des Brotes. Brot ist ein traditionelles Nahrungsmittel, das aus einem Teig aus gemahlenem Getreide (Mehl), Wasser, Sauerteig und Salz gebacken wird. Die Brot-Sommelierin hat uns die Entstehung des Sauerteigvorganges gründlich erklärt und vor Ort den „Vorgang des Ansetzens“ gezeigt.

Neben der Bedeutung als Grundnahrungsmittel hat das Brot auch eine große symbolische bzw. spirituelle Bedeutung. Bei Ackerbau treibenden Völkern galt und gilt Brot als heilig. So wurden beim Backen und beim Anschneiden des Brotes bestimmte Rituale vollzogen. Dazu zählt beispielsweise das dreifache Bekreuzen der Brotunterseite vor dem Anschneiden. „Zum Dank und zur Segnung des Brotes“ - Das sind auch Kindheitserinnerungen, die ich von meiner Großmutter her kenne.

Gutes Brot braucht natürlich seine Zeit, viel Erfahrung und Geduld. Beim Brotbackseminar war ich äußerst erstaunt über die große Vielzahl der Brotsorten, die in kurzer Zeit entstanden sind. Nennenswert sind hierbei das Bauernbrot, das Kartoffelbrot und Käferbohnenbrot.

Frau Pečnik hat uns zur Kostprobe zwei Brotsorten mitgebracht. Sie hat das Brot in mundgerechte Stücke zerkleinert, und uns gebeten es zuerst anzusehen, daran zu riechen, es zu fühlen und zu guter Letzt zu schmecken. Leider hat niemand den Duft des Lavendels erraten, da dieses Zeit nehmen und wahrnehmen vielfach bei den Menschen verloren gegangen ist. Das Lavendelbrot verleiht eine besonders edle Note im Nachgeschmack. Das Hadnbrot mit Walnüssen ist eine langjährige Backerfahrung der Brot-Sommelierin zurück. Besonders geschmackvoll fand ich das Kartoffelbrot.

Ein gutes Brot sollte immer eine kräftige Kruste haben. Außerdem ist eine gute Kruste wichtig, damit die Feuchtigkeit im Brotlaib erhalten bleibt. In der großen Frauenrunde fanden auch zwei begeisterte Männer ihren Platz, die noch dazu großes Fachinteresse gezeigt und viele Fragen gestellt haben. Mit voller Begeisterung und Euphorie sah man, wie das Brot durchgeknetet und die Form eines Laibes entstand.

Brotsorten

Wie aus einem Teig ein Brot wird. • Kako se testo spremeni v kruh?

Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, hat meine Großmutter am Tužakhof am Kömmel einmal im Monat Brot gebacken. Ein bisschen kann ich mich noch darin erinnern, wie mühsam es damals war. Am Vorabend wurde eine große Holzbrotkiste („kruhna kišta) mit Deckel in die warme Küche gestellt. In diese Kiste kam Roggenmehl und eine große Mulde für den Sauerteig (kvas). Am nächsten Tag, ganz zeitig in der Früh wurde der Holzbackofen, der mit Schamottsteinen ausgelegt war, in der Küche eingeheizt. Schon Stunden bevor sie mit dem Backen begann, musste sie das Feuer anmachen. Dafür wurde nur bestimmtes Holz verwendet.

In der Zwischenzeit wurde der Teig (für cirka acht Brotlaib) kräftig geknetet. Sie hat die Strohkörbe („svomɘlce“) mit Mehl bestreut und den Teig hineingelegt, damit dieser aufgehen konnte. Als der Brotteig seinen Gärvorgang beendete, wurde er mit einem Kreuz und einem Dreieck versehen. Dann wurde die Asche aus dem heißen Ofen entfernt, um die Brotlaibe „hineinschießen“ zu können. Nach einer guten Stunde duftete das ganze Haus nach frischem Brot. Meine Cousine Tilly und ich hatten meistens die Aufgabe, die große Holzbrotkiste sauber zu reinigen. Natürlich haben wir dabei jede Menge Unsinn getrieben. Da die „kruhna kišta ziemlich groß war, konnten wir beide uns darin verstecken.

Jeder von uns kennt den unvergleichlichen Duft eines selbstgebackenen Brotes aus dem Holzbackofen, mit knackiger Rinde und dem einzigartigen Geschmack. Während des Backseminars im Pfarrhof bekamen wir einen kurzen Besuch vom Herrn Bürgermeister Gerhard Visotschnig. Er freute sich, dass so viele Leute im Rahmen der Gesunden Gemeinde dieses Angebot angenommen haben. Besonders bedankte er sich bei Frau Mag. DanielaPečnik für den hervorragende Vortrag.

Am Ende kam überraschenderweise unser Dechant Mag. Ivan Olip vorbei, der unserem Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik, der stets mit uns war, die Direktorien (Buch mit Anweisungen für Messfeier und Stundengebet für jeden Tag des Kirchenjahres) vorbeizubringen. Ganz erstaunt fragte er uns, was heute im Pfarrhof „los sei. Als er unsere Backergebnisse gesehen und natürlich auch probiert hatte, war er darüber sehr begeistert.

Frau Mag. Daniela Pečnik ist nicht nur eine meisterhafte Brotsommelierin, sondern auch mit Leib und Seele Bio-Bäuerin, Lehrerin an der zweisprachigen Schule für wirtschaftliche Berufe der Schulschwestern in St. Peter bei St. Jakob im Rosental, sowie liebevolle Ehefrau und Mutter von vier reizvollen Kindern. Mich hat es sehr gefreut, dass mit Absprache der Gemeinde Neuhaus dieses grandiose Brotbackseminar in der Pfarrküche Schwabegg stattgefunden hat.

Irene Wagner (Bericht und Fotos)
Pfarrgemeinderätin und leidenschaftliche Köchin

Skrivnost peke kruha
IMG 20191116 WA0001

Engagiert bei der Sache. Seminarleiterin und williger Schüler. • S polno paro pri delu. Predavateljica in zagnan učenec.

Peka kruha se morda zdi na prvi pogled preveč zamotana stvar, ko pa poskusiš, potem je človek presenečen, kako enostavno in lahko to gre. Peka kruha je veščina, ki jo človek lahko le izpopolni z veliko vaje. To veselje za peko kruha pa je številnim udeleženkam in udeležencem mogla vsaditi mlada učiteljica in strokovnjakinja kruha, gospa mag. Daniela Pečnik iz Strpne vasi v posebnem tečaju v okviru „zdrave občine“, ki je potekal v soboto 16. novembra 2019, v farni kuhinja žvabeškega župnišča.

To veščino je predavateljici posredovala njena babica, ki je pred letom dni umrla v 94. letu starosti. V teku študija in posebnih šolanj se je izpopolnjevala in skoraj vsak teden, ko ji dopušča čas, speče 30 hlebov kruha. Te porabi sama za svojo številno družino oz. jih proda poprej določenim strankam, ki odgovorijo na njeno telefonsko sporočilo, da bo spet pekla.

Za peko kruha ne potrebujemo veliko, zadostuje že moka, voda, naravni kvas in sol, nič več in nič manj. Za njo pa so še pomembne naravne sestavine, kakor moka od domačega žita, ki je raslo na biološki način na lastnih poljih, prav tako pa naravni kvas, katerega vsaja naprej že več kot 10 let. Gospa Pečnik je zagovornica biološkega kmetovanja, to pa ne zaradi tega, ker bi bilo to bolj zdravo le za človeka, temveč ker je to tudi bolj zdravo za naravo.

Kruh je nekaj živega, ker potrebuje do svojega nastanka skoraj leto dni, ker je treba upoštevati čas od setve do žetve, pa čas od sušenja žita do meljenja moke. Z dodajanjem zrn, začimb in zelišč lahko dosežemo ogromno razsežnost okusa.

Za peko kruha najbolje uporabljamo navadno vodo iz pipe. Pazimo samo, da ni premrzla. Vodo lahko zamenjamo tudi z drugimi tekočinami: mlekom, jogurtom, vodo v kateri se je kuhal krompir, idr. Če za peko kruha uporabljamo mleko, naj bo le to surovo (nepasterizirano), saj pasterizacija uniči encime, ki so potrebni za ‘sodelovanje’ s kvasom. Pomembno je, da pri izdelavi testa uporabljate mlačno vodo, ker se škrob v mrzli vodi ne topi.

Sol doda kruhu okus. Najboljša je morska sol, saj vsebuje še rudnine in minerale. Sol je tista, ki ‘regulira’ rast kvasa, zato nikoli ne smemo dati vseh sestavin hkrati v posodo. Kruh iz polnozrnate ali graham moke je okusnejši z malo več soli.

Na začetku mesenja je testo packasto in lepljivo, a bolj ko ga mesimo, bolj prožno in nežno postaja. Seveda sta to morala pri tem tečaju najprej poskusiti prisotna moška ob budnem spremljanju vseh navzočih žensk. Kdaj je testo dovolj zameseno? Takrat, ko je na dotik podobno in je tudi videti kot „dojenčkova ritka“.
IMG 20191116 WA0008
Kdaj je testo zameseno? Test "odtis prsta". • Überprüfung, wann der Teig fertig ist!

Pomembno je, da vzhajanje testa dobro nadzorujemo. Če kruh vzhaja prehitro, ne bo imel dobrega okusa. Tužakova bica je testo dala v „svomɘlce“. Hladnejša kot je okolica in sestavine, dlje traja vzhajanje in obratno. Vsekakor naj vzhajanje testa ne traja manj kot pol ure. Kako vemo, da je testo vzhajano ravno prav? V testo vtaknemo prst: če se masa ne zvrne nazaj in v testu ostane luknjica, je testo pravšnje. Če se testo zvrne samo vase, je že preveč vzhajano.

Pečenje pretvori testo v čudovito dišeč in okusen hlebec kruha. Ko je kruh pečen, iz pečice takrat značilno zadiši. Večji hlebec rabi daljšo peko kot majhne žemljice ali paličice. Kako vemo, da je kruh pečen? Vzamemo ga iz pečice in potrkamo po dnu. Če votlo zadoni, je pečen. Če še ne zveni votlo, peko podaljšamo za nekaj minut. To je tudi delala Tužakova bica, dobro se tega spominjam.

Predavateljica je pred peko testo z vodo popršila s pršilom. To da lepo in hrustljavo skorjico. Razkrila je tudi skrivnost, da „bleh“ ni treba pokriti s papirjem, temveč ga je le treba segreti v pečici. Ko položimo testo na razgreto pločevino, se kruh ne bo nalepil. V krušno peč tudi niso polagali tega papirja, ko se je vnel, je bilo ravno prav za peko kruha v kružni peči. Temperatura peke bo najprej 10 minut pri 250 °C, nato pa pol ure nekje pri 200°C. Tega smo v župnišču preizkusili v električni pečici, kakor tudi v peči na drva, katero je zjutraj zanetil farni predstojnik mag. Miha Golavčnik. V vseh je kruh dobro uspel.

Ko kruh vzamemo iz pečice, ga moramo pokriti s čisto kuhinjsko krpo in ga ohladiti na rešetki. S takim hlajenjem preprečimo, da se kruh zmoči na dnu in postane lepljiv. Kruh mora biti res hladen, preden ga razrežemo ali damo v zmrzovalnik. Pravi okus razvije po enem dnevu, da se kar tako topi v ustih.

Spoznali smo, da peka kruha ni tako zapletena stvar, potrebuje pa veliko pozornosti. Konec koncev pa vaja dela mojstra in s časom dobimo pravi občutek in veliko veselje zanj. Med tečajem je tudi gospod župan Gerhard Visotschnig pogledal mimo in se razveselil nad dobrim odzivom na ta tečaj o peki kruha. Tudi sam, po prvem poklicu kuhar, je z velikim zanimanjem sledil razlagam predavateljice.

Svojčas so kruh zelo častili, ker so vse sami pridelovali in ga pekli. Kruh je ljudje tudi združeval, ker so ga medseboj delili, ko je n.pr. oče narezel kose kruha za svoje otroke. Mislim, da smo pri tem tečaju tudi naučili, bolj zavestno sprejemati to osnovno živilo človeštva, ki ima tako bogato kulturo. Ni čuda, da so ravno pri Tužaku na Komlju, daleč proč od trgovin in gostiln negovali to pračloveško kulturo s takim svetim spoštovanjem. In tudi ni čuda, da je nam naš gospod Jezus Kristus sam dal nebeški kruh jesti. Naj velja pa tudi modrost, da o dobrem človeku pravijo, da je dober kot kruh.

Irenca Wagner (poročilo in slike)
župnijska svetnica in Tužakova s Komlja

IMG 20191116 WA0012

Veselo in delovno druženje v župnišču za "zdravo občino". • Pfarrübergreifender Erfahrungsaustausch und geselliges Beisammensein für eine "gesunde Gemeinde".

Renovierungsarbeiten in der Filialkirche St. Luzia bei Aich  Obnovitvena dela pri Sveti Luciji v Dobu

Luzia IV 

Mehr - Več...

Der Stern von St. Georgen am Berge leuchtet wieder • Zvezda Št. Jurja na Gori spet sveti

IMG 0184

 

Obisk 3.a razreda v Žvabeku • Schulexkursion Schwabegg

09 klrsgvhisi 008

Mehr - Več...

Turmreparatur an der Filialkirche St. Georg am Berge • Obnova stolpa v Št. Jurju na Gori

2019TurmGeorgi016

Mehr - Več...

KLEINE KUNDE ZU KIRCHLICHEN ÄMTERN – 
aus gegebenem Anlass

Mehr - Več...

Was ist ein „Presbyterium“ und wer gehört dazu?

Mehr - Več...

Einladung zum unablässigen Gebet
----
Vabilo za neprestano molitev

Mehr - Več...

„Non confundar in aeternum“ * 

Biblischer Beitrag
zu den Jahren der Bibel (2018-2021) ?

Biblični prispevek
v letih Svetega pisma (2018-2021) ?

Mehr - Več...

 ON DEMAND: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

... oder: finden sie (Sie) noch einen anderen Weg ...

 

Mehr - Več...

Firmungsnachklang und Ferien • Birmski odmevi in počitnice

Johanna Kaiser

Es erreichte uns sommerliche Post, die Bezug nimmt auf das Fest der Hl. Firmung, das am Sonntag, 30. Juni 2019, in der Pfarre Schwabegg- Žvabek gefeiert wurde. Als ein freudiges Weiterklingen dieses Festes veröffentlichen wir einen kurzen Bericht von Frau Sabine Sticker und der Gefirmten Johanna Kaiser.

Mehr - Več...

Schwabegger Pfarrfest • Žvabeški farni praznik 2019

2019Pfarrfest007 A

Mehr - Več...

Fotoimpressionen vom Kirchtag in Heiligenstadt • Svetomeško žegnanje v slikah

2019KirchtagHlstadt016

Mehr - Več...

Fotoimpressionen vom Kirchtag in Schwabegg • Žvabeško žegnanje v slikah

Stationen

Mehr - Več...

Neues Windrad für Schwabegg • Nova vetrnica za Žvabek
Maurel Windrad 2019 1

Mehr - Več...

Unsere Schulzeit am Gymnasium • Najina šolska pot na gimnaziji

9500373f 8ab7 4633 8d4c 8748f43b4873

Mehr - Več...

Alexiuskirchtag und „a Runder“ in Aich • Lekšovo žegnanje in „okrogli jubilej“

IMG 20190715 WA0012

Mehr - Več...

Hochbetrieb vor der Firmung  Zunanje priprave na sveto birmo

IMG 20190626 WA0006

Mehr - Več...

Schöner Firmtag in Schwabegg • Lep dan birme v Žvabeku

201906 Firmung Schwabegg Plz 2

Mehr - Več...

Komm, Heiliger Geist • Pridi, Sveti Duh
Firmung in der Pfarre Schwabegg  Birma v župniji Žvabek

Gruppe I

Mehr - Več...

Fotos der Firmfeier in Schwabegg • Slike od birme v Žvabeku 30.06.2019

201906 Firmung Schwabegg 0340

Mehr - Več...

Fronleichnam, ein Fest der Freude • „Kje stanuje Bog?“

Schwabegg Tirol

Mehr - Več...

Anbetungstag und Dekanatskleruskonferenz • 
Dan češčenja in dekanijski sestanek

IMG 20190612 WA00071

Mehr - Več...

Taufe von Emely Matschek vlg. Utnik • Otrok kot vernik

19 06 08 Taufe Utnik 11

Mehr - Več...

Wandern mit den Firmlingen • Skupno na poti

20190427 Wanderung 1

Mehr - Več...

gehen - erfahren - beten • hoditi - izkusiti - moliti

Dreibergelauf 20190503 032625

Mehr - Več...

­­­­­­Die Feier einer besonderen Woche • Obhajanje čisto posebnega tedna

20190420 063625

Mehr - Več...

Palmsonntag beim Kupitzkreuz • Cvetna nedelja 2019 pri Kupču

Palmsonntag2019016 II

Mehr - Več...

Osterpfarrblatt • Farni list Velika noč 2019

 20190227 153715

Mehr - Več...

Die Hl. Taufe von Tabea Tosoni • Sveti krst v Žvabeku

IMG 20190324 WA0016

Mehr - Več...

Sitzung des Dekanatsrates in Schwabegg • Seja dekanijskega sveta v Žvabeku
2019Dekanatsratsitzung011

Mehr - Več...

Kirche und Arbeitswelt • Cerkev in svet dela

2019Messneri002

Mehr - Več...

Firmlinge im Pflegeheim • Obisk birmancev v domu starih
20190208 Obisk doma

Mehr - Več...

Šolska miš • Schulmaus in Neuhaus
20190126 Mladi rod Solska mis

Mehr - Več...

Schwabegger „Sautoni“ Praznik Antonovega prašiča

2019Sautoni002

Mehr - Več...

Lustiges Dreikönigssingen • Veselo trikraljevsko petje

20190102 113517

Mehr - Več...

Weihnachtliche Streicheleinheiten • Štefanovo pričevanje

IMG 20190114 WA0003

Mehr - Več...

Jahresrückblick 2018 • Pogled nazaj v slikah

DSC 0008 1800x1191

Mehr - Več...

Dreikönigssingen • Trikraljevsko petje

Kniginnen beim Burger 2

Mehr - Več...

Suchen

Schwabegg - Žvabek

Schwabegg - Žvabek 11
9155 Neuhaus - Suha
Tel.: 04356/2348

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfarre-schwabegg.at

 

Anbetung - Češčenje:
12. Juni - Junij

 

Patrozinium der Pfarrkirche -
patrocinij župnijske cerkve:

Hl. Stephan, Märtyrer -

Sv. Štefan, mučenec (26.12.)