Filialkirche St. Georgen am Berge bei Oberdorf

Kirche Hl. Georg GMDie Filialkirche des heiligen Georg steht auf einem Hügel über Oberdorf bei Schwabegg. Die Überlieferung weiß zu berichten, dass einst neben der Kirche auch eine Burg gestanden ist. Der Name der Burg ist leider nicht bekannt, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass neben der Kirche ein größeres Gebäude stand. Im Bleiburger Urbar aus dem Jahr 1571 wird eine Burg „Scherwekh“ erwähnt. Es wird vermutet, dass diese Burg neben der Kirche des heiligen Georg stand. Die dem heiligen Georg geweihten Kirchen stehen alle auf Hügeln und sind sehr alt. Des öfteren kann man auf diesen Hügeln noch Spuren heidnischer Tempel rückverfolgen, obwohl man dies bei dieser Kirche nicht behaupten kann. Jedoch ist die Kirche sehr alt, denn nach der Bauart ist sie romanisch aus dem 13. Jahrhundert, aus einer Zeit also, wo es bereits die ersten Eintragungen über Schwabegg gibt. In späterer Zeit wurde die Kirche öfters umgebaut, aber man kann die ursprüngliche Bauweise der ersten Kirche noch im Dachgeschoss nachverfolgen.

Die erste Kirche hatte ein 8 m langes Kirchenschiff mit einer hölzernen, geraden Decke. Zwischen dem Kirchenschiff und dem halbrunden Altarraum war ein runder Bogen, der trotz mehrmaliger baulicher Veränderung bis heute erhalten geblieben ist. Der Altarraum wurde zwischen 1711 und 1714 erweitert und im Auftrag des Visitators wurde auch ein neuer Altar aufgestellt. Welche Form der Turm der ersten Kirche hatte, ist nicht überliefert. Der jetzige Turm wurde im Jahre 1765 an der Südseite der Kirche errichtet. Die Kirche wie auch die Glocke im Turm sind aus dem 13. Jahrhundert. Die Wände in der Kirche waren mit Bildern bemalt. Im Auftrag des Visitators wurden die Wände 1640 gekalkt und die Bilder, vermutlich aus romanischer Zeit, wurden übermalt. [Diese wurden mittlerweile wieder freigelegt]. Die zwei barocken Altäre sind sehr einfach gebaut. Das Bild im Hauptaltar zeigt den heiligen Georg hoch zu Ross. Neben dem heiligen Georg stehen die Statuen des heiligen Simon und des heiligen Florian, über ihnen ist ein Bild der Geburt Jesu Christi. Der etwa 50 Jahre später errichtete Seitenaltar ist dem heiligen Johannes Evangelisten geweiht. Das Bild im Altar zeigt das Martyrium des heiligen Johannes, welcher der Legende nach, in Rom in einen Kessel mit siedendem Öl geworfen wurde. Ganz oben im Altar ist ein Bild des heiligen Lukas. Somit ist der Altar der Erinnerung an zwei Evangelisten geweiht.
 
In der Filialkirche des Hl. Georg am Berge werden an folgenden Termine die Hl. Messen gefeiert: Ostermontag, Hl. Georg (23.04.) oder Hl. Markus (25.04.), Pfingstmontag, Hl. Simon (28.10.). Die genauen Messzeiten sind in der jeweiligen Liturgieordnung angeführt.

Sv. Jurij na Gori pri Gornji vasi
Podružnica Sv. Jurija stoji na osamljenem gričku nad Gornjo vasjo pri Žvabeku. Ljudsko izročilo ve povedati, da je nekoč stal poleg cerkve tudi grad. Čeprav se ime gradu ni ohranilo, je vendar verjetno, da je bilo nekdaj poleg cerkve tudi kako večje utrjeno poslopje. To domnevo potrjuje pliberški urbar iz 1. 1571, ki omenja neki grad »Scherwekh« in nekateri menijo, da je bil to grad ob cerkvi sv. Jurija. Cerkve sv. Jurija so vse zidane na gričih in so zelo stare. Večkrat je mogoče zaslediti na takih gričih še ostanke poganskih templjev. Čeprav tega ni mogoče trditi o cerkvi sv. Jurija, je vendar ta cerkev že zelo stara. To priča način zidave; zidana je namreč v romanskem slogu in sicer v 13. stol., torej v času, ko najdemo prve zapiske o Žvabeku. Seveda so cerkev pozneje večkrat prezidavali, tako da je danes mogoče zaslediti način, kako je bila zidana prva cerkev, le še v podstrešju.

Ta prva cerkev je imela le 8 m dolgo cerkveno ladjo z ravnim lesenim stropom. Med cerkveno ladjo in polkrožnim oltarnim prostorom je bil okrogel slavolok, ki je kljub prezidavam ostal do danes. Prostor okrog glavnega oltarja so med leti 1711 in 1714 razširili in po vizitatorjevem naročilu pozneje postavili tudi nov oltar. Kakšen stolp je imela prvotna cerkev, ni znano. Sedanjega so prizidali južni steni cerkve 1. 1765. V stolpu je zvon iz 13. stol., kakor tudi cerkev sama. Notranje stene cerkve so bile poslikane, a vizitator je leta 1640 ukazal cerkev pobeliti in tako so prišle slike, ki so morda iz romanske dobe, pod belež.  Lesena oltarja v baročnem slogu sta zelo preprosta. Slika v glavnem oltarju prikazuje sv. Jurija na konju. Poleg njega je kip sv. Simona apostola in sv. Florijana, nad temi pa slika Jezusovega rojstva.  Stranski oltar, kakih 50 let pozneje narejen, je posvečen sv. Janezu Evangelistu. Slika v njem prikazuje mučeništvo sv. Janeza ko so ga, kot ve povedati legenda, v Rimu pred Latinskimi vrati vrgli v kotel vrelega olja. Na vrhu oltarja je slika sv. Luka. Tako je ta oltar posvečen spominu dveh evangelistov.

Sv. maše v tej podružni cerkvi obhajamo ob teh terminih: Velikonočni ponedeljek, Sv. Jurij (23.04.) ali Sv. Marko (25.04.), Binkoštni ponedeljek, Sv. Simon (28.10.). Natančen čas sv. maš je naveden v tozadevnem redu liturgije.

Prelat Aleš Zechner
Mohorjev koledar, 1979

Markusprozession- Markova procesija, 25.04.2017