Die Wander-Muttergottes Kip Marije romarice

Wandermuttergottes bei der Familie des Erstkommunionkindes und Ministranten Thomas Selišnik in Schwabegg-Žvabek - Marija romarica v družini prvoobhajanca in ministranta Thomasa Selišnika, 28.02.2016 (© Foto / Slika: Familie Selišnik)

Ein besonderes Geschenk für unsere Zeit
Die Idee der
Wander-Muttergottes wurde von der Katholischen Glaubensinformation der Erzdiözese Wien entwickelt und wird in den Pfarren Neuhaus- Suha und Schwabegg-  Žvabek von Mitgliedern der Legio Mariä durchgeführt. Vorbild für diese Idee ist der altehrwürdige Brauch des Marientragens im Advent, wo die Gottesmutter Maria gemeinsam mit ihrem Mann Josef Herberge für ihr kommendes Kind sucht. Während des Jahres soll nun die Muttergottes selbst als „Wanderpredigerin“ von Haus zu Haus ziehen, um die Menschen neu in das Gebets- und Glaubensleben einzuführen. Sie verweilt meistens 2-4 Wochen an einem Ort und zieht dann weiter. Überall dort, wo sie Aufnahme findet, bringt sie immer wieder reichen Segen. Während der Herbergszeit gelangen viele Leute wieder zu einer tieferen Glaubenserfahrung und Gottesbegegnung.

Ein solches Vorhaben braucht viel Organisation. Seit 1983 wurden immer wieder neue Stützpunkte gefunden, sodass heute 5000 Wander-Muttergottes-Statuen in Österreich unterwegs sind.

In den Pfarrgemeinden Schwabegg- Žvabek und Neuhaus- Suha werden die zwei Wander-Muttergottes-Statuen von Frau Mathilde Enci und Frau Gabriele Borstner betreut. Wir freuen uns über jedes Haus, welches seine Türen öffnet für die Gottesmutter! Deshalb sind wir sehr froh, dass die Wander-Muttergottes auch bei den jungen Familien Eingang findet, insbesondere in der Zeit der Vorbereitung auf das Sakrament der Hl. Erstkommunion oder Firmung, aber auch bei Todesfällen spendet sie den Hinterbliebenen viel Trost und Kraft.

„Maria ist unsere große Fürsprecherin bei Gott. Vertraue auch Du darauf, dass durch die Muttergottes Großes geschieht, wenn Du sie bei dir aufnimmst!“

Poseben dar v današnjem času.

Idejo o kipu Marije romarice je zasnovala katoliška družba oznanjevanja (Katholische Glaubensinformation) nadškofije Dunaj. V župniji Suha in Žvabek izvedejo to akcijo članice Marijine legije. Ideja se zgleduje po starem običaju v adventu, ko devet dni pred Božičem išče Marija s svojim soprogom Jožefom prenočišče za svojega bodočega otroka. Med letom pa Božja mati Marija sama postane „oznanjevalka evangelija“, ko jo nesejo od hiše do hiše. 2 do 4 tedne ostane v hiši, da bi s tem poglobila versko in duhovno življenje gostitelja, preden jo spet nesejo naprej. V tem času Božja mati Marija družinam gostiteljev deli bogat blagoslov, saj velikokrat doživijo, kako blizu jim je Bog po posredovanju Božje matere Marije.

Tako pastoralno podjetje tudi potrebuje veliko organizacije. Od leta 1983 naprej je 5000 kipov Marij romaric na poti po celi Avstriji. V župniji Suha posreduje gospa Gabrijela Borstner, v župniji Žvabek pa gospa Tilka Enci kip Marije romarice. Veselita se vsake hiše, ki je pripravljena sprejeti kip Marije romarice, posebno še mladih družin v času priprav svojih otrok na zakrament prvega obhajila ali birme. Tudi svojcem, ki žalujejo nad smrtjo bljižnega, je Mati Marija že prinesla marsikatero tolažbo in uteho.

„Mati Marija je naša priprošnjica pri Bogu. Zaupaj tudi Ti, ker s pomočjo Božje matere Marije se dogajajo velike stvari, le sprejmi jo k sebi!“

Vergelt's Gott! - Prisrčen Bog lonaj!

Gabriele Borstner (Legio Mariae), Neuhaus- Suha