Kdo bo to pravil naslednjim rodovom? • Wer wird dies den nächsten Generationen erzählen?

Stadl 1A

„V letu 1955 smo popravili streho na hlevu in svinjaku, streho in zid pokopališča, naredili novo streho nad žagradom in na zvoniku na Sv. mestu. Stroški so znašali 90.000 šilingov, ki so se krile s prodajo lesa v nadarbinskem gozdu.“ Tako se glasi vpis v farni kroniki „Liber memorabilium“ žvabeške župnije. Vestno jo je vodil župnik Ignacij Zupan, ki je deloval v tej župniji v letih 1951 do 1964. Starejši farani se dobro spominjajo, kako so popravljali streho farnega hleva. Tako tudi Andrej Stefitz, p.d. Kupec, ki ve pripovedovati, da se je v tem letu ženil dolgoletni orglar in vodja cerkvenega zbora Lipej Lutnik, ki je vzel Kojžrovo Brigito za svojo ženo. Kot otrok je dobil „an cenar“, ko so šrongali.
Stadl 2
Dela je tedaj vodil Franc Potočnik p.d. Pongrac iz Suhe. Staro opeko so sneli s strehe, preizkusili čez koleno, če drži in jo spet podali na streho, ko so celotno streho na novo polatali. Vse te navedbe časovne priče smo lahko preverili v poročni knjigi in v farni kroniki. Kdo pa bo v tem letu taka priča, da bo znal pripovedovati poznejšim rodovom, ko smo na novo pokrili farni hlev? Morda bo to Sebastian Pistotnig p.d. Junov, ki je s svojim očetom prišel gledat, kaj delajo pridni delavci podjetja Pšeničnik iz Libelič na tej visoki strehi? Stari opečni strešnik so metali v prikolico p.d. Hlevnika, ki bo s tem utrdil gozdne poti, saj je on na tem področju pravi strokovnjak.

Stadl 3

Tomo Pšeničnik že 25 let deluje kot klepar in krovec. S svojimi sodelavci je tudi na mojstrski način na novo pokril streho in zvonik podružne cerkve v Potočah, ki je do leta 1922 pripadala Libeličam. Opečni strešnik je od avstrijskega velepodjetja Wienerberger Tondach, ki ima svojo opekarno v Križevcih pri Ljutomerju, kjer izdelujejo ta historični zarezni bobrovec za celo Evropo.
Stadl 5
Hvala mladi Luknerjevi Andreji, ki je delavce oskrbovala s toplim čajem, kakor tudi mladi Kocovi gospodarici Silviji, ki je prinesla kavo in pecivo. Kakor je rekel Kupčev atej pred petimi leti gospodu župniku v pozdrav: „V Žvabeku imamo veliko streh, ki so v javni rabi. Tudi na vas še čaka veliko dela.“ Lepo, da smo ravno za Božič 2020, ko se spominjamo rojstva Božjega deteta v mali štalici v Betlehemu, mogli spraviti ta lepi farni hlev pod varno streho. Glavnino stroškov bo fara plačala kot pred 65 leti s svojimi prihranki, nekaj pa je dodala škofija, da se ohrani ta dragocena arhitekturna dediščina.

Wer wird dies den nächsten Generationen erzählen?

Stadl 6Die Pfarre Schwabegg- Žvabek hat viele historische Gebäude zu erhalten. Diese geben dem Ort und der Gegend eine besondere Prägung. All diese Gebäude der Pfarre stehen nicht für sich, sondern dienen den verschiedensten Aufgaben der Kirche und der Menschen vor Ort. Dazu zählt auch das Wirtschaftsgebäude, der wunderschöne Pfarrstadl, der im Jahre 1909 (Bodeninschrift) die jetzige Gestalt bekam. Pfarrer Franz Uranšek, der in den Jahren 1905 bis 1948 in Schwabegg wirkte, war bekannt für seine schönen Pferde und für die Kutsche, mit der er seine Fahrten machte. Mit der Landwirtschaft wurde der Lebensunterhalt bestritten, es gab immer wieder Mägde und Knechte im Pfarrhof. Heute befindet sich in diesem Pfarrstadl die Hackschnitzelanlage, sowie weitere Lagerräume, die ggf. noch ausgebaut werden können.
Stadl 10
Im Jahre 1955 wurde der Pfarrstadl umgedeckt. Andreas Stefitz sen. kann sich als Zeitzeuge erinnern, dass damals der alte Ziegel über das Knie gedrückt und nach bestandener Prüfung wieder auf die erneuerte Dachlattung gegeben wurde. Lebhaft kann er auch an die Hochzeit des Organisten und Kirchenchorleiters Phillip Lutnik vlg. Kajžer mit seiner Frau Brigitta in diesem Jahr erinnern, als Kind bekam er vom Bräutigam sogar „einen Zehner“. Die Arbeiten am Dach leitete damals Franz Potočnik vlg. Pongrac aus Neuhaus. Der Eintrag in der Pfarrchronik und im Trauungsbuch bestätigen all diese Angaben. Es stellt sich nun die Frage, welches Kind wird nun als Zeitzeuge fungieren und späteren Generationen davon berichten? Vielleicht ist es Sebastian Pistotnig vlg. Jun, der mit seinem Vater einmal vorbeischaute. Zwar gab es heuer keine Hochzeit in der Pfarre, aber er wird berichten können, dass trotz Coronapandemie das Stadldach neu gedeckt wurde.

Stadl 7

Die Arbeiten führte die Dachdeckerfirma Tomo Pšeničnik aus Libeliče aus. Die Dachlattung musste ausgetauscht und begradigt werden. Die ausgebrochenen Stellen der Hohlkehle wurden mit einem Putzträger ausgestattet. Das Dach bekam Schneefänger sowie eine Ableitung durch Regenrinnen. Der für historische Gebäude produzierte Dachziegel Biberschwanz kommt vom österreichischen Baustoffkonzern Wienerberger Tondach. Die finanzielle und steuerliche Abrechnung geht über die Bauabteilung der Diözese Gurk. Die Kosten werden mit einem Beitrag der Diözese zur Erhaltung dieses historischen Gebäudes hauptsächlich durch Eigenmittel der Pfarre getragen.
Stadl 8
Rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest, in dem wir die Geburt Jesu Christi im Stall von Betlehem begehen, wurde nun der Pfarrstadl unter „Dach und Fach“ gebracht. Wir danken allen interessierten Besuchern, insbesondere aber Frau Andrea Steharnig, die die Arbeiter stets mit einem wärmenden Tee versorgt hat. Im ehemaligen Schweinestall, der jetzt als Heizraum dient, konnte so ein Stück menschlicher Wärme wie damals vor 2020 Jahren erfahrbar gemacht werden.

Stadl 9A

Suchen

Schwabegg - Žvabek

Schwabegg - Žvabek 11
9155 Neuhaus - Suha
Tel.: 04356/2348

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfarre-schwabegg.at

 

Anbetung - Češčenje:
12. Juni - Junij

 

Patrozinium der Pfarrkirche -
patrocinij župnijske cerkve:

Hl. Stephan, Märtyrer -

Sv. Štefan, mučenec (26.12.)