Ein stilles Kreuz erzählt • Lindlnov križ

20 11 27 Lindlnov kri 2

Das Gehen übt schon seit jeher eine besondere Faszination auf den Menschen aus. Gehen ist dabei mehr als ein bloßer Ortswechsel. Das bewusste und achtsame Gehen wird letztlich zum Ereignis selbst. Das bemerkte ich in der letzten Zeit immer mehr, dass Menschen sich von zu Hause aufmachen und hinausgehen in die frische Natur, hinaus in die Sonne, aber auch in den Nebel, wo sie die Kohlraben aufsteigen sehen. Besonders freue ich mich, wenn die Menschen mich besuchen.

Ich stehe am Waldesrand direkt unter einem Kirschbaum und sehe direkt auf die Schwabegger Felder mit ihren gut gewarteten Wegen. Neben mir befindet sich eine erst vor kurzem erneuerte Holzbank, auf der sich Vorbeispazierende gerne niederlassen. Hier konnte ich schon vielen Gesprächen zuhören, wo Freud und Leid des Lebens miteinander geteilt wurde. Oder manch einer sitzt sich hier einfach nieder und schaut auf den fernen Kirchturm, der sich inmitten der Ortschaft emporhebt und genießt den Sonnenuntergang, der die dahinterliegenden Berge in feuriges Rot taucht.

Entstanden bin ich vor 12 Jahren. Ein Schwabegger Schlossermeister, der viele Jahre auf verschiedensten Baustellen im Ausland verbracht hat, wollte aus Dank, dass er in all der Zeit vor größeren Unfällen verschont geblieben ist, ein Holzkreuz errichten. In Südamerika hat er auch seine Frau kennen und lieben gelernt, dort haben sie auch geheiratet. Aus dieser Ehe ist eine entzückende Tochter hervorgegangen.
20 11 27 Lindlnov kri vabek

Der Ort für das Kreuz war bald gefunden - auf einer Weggabelung, die auch zu den hofeigenen Wäldern führte - sollte ich stehen. Doch woher das Holz für das Kreuz nehmen? Wie es der Zufall oder sollte man von der Fügung Gottes reden, so wollte, fiel in einer Sturmnacht eine große Eiche in den engen Kurven der Landesstraße, die nach Neuhaus führt, um. Die Straßenverwaltung schnitt die Eiche durch, um den Weg wieder frei zu machen. Schon bald war der Besitzer gefragt, ob man den umgefallenen Eichenbaum haben könnte, und nach der erfolgten Zustimmung wurde der Eichenbaum in einer Säge eines nahen Bauern aufgeschnitten.

Es ist immer gut, wenn solche guten Handwerker in der Gegend sind, die fähig und bereit sind, eine einmal gefasste Idee tatkräftig umzusetzen. Nachdem das Holz getrocknet war, machte sich der ortsansässige Tischlerfachmann ans Werk, um mich zu schaffen. Er errichtete das Holzkreuz, ein Schindeldach und das Holzdekor, zu guter Letzt schnitt er aus dem Eichenholz noch mich, den Heiland heraus. Sogar der damalige Landeshauptmann kam vorbei, um das Werk zu bewundern. Nur der kirchliche Segen ist damals ausgeblieben, vielfach geplant aber nie umgesetzt. So wurde festgelegt, dass es nach der überstandenen Coronazeit so eine kirchliche Feier geben wird, aus Dankbarkeit und Freude.

Alle Wege des Menschen, aber auch alle Wege mit und zur Kirche sind Er-fahr-ungen („fahren" hieß früher gehen), die schließlich zu Gott führen - oder könnten es wenigstens sein. Auf all diesen Euren Wegen, wünsche ich Euch Gottes reichen Segen.

Lindlnov križ

20 11 27 Lindlnov kri 1Koliko različnih znamenj, kapelic, zidanih in lesenih križev, je v žvabeški župniji, še ni nobeden preštel. Taka znamenja so brez dvoma izrazi vernosti tistih posameznikov oziroma posameznih družin, ki so jih dale postaviti. Postavljena so bila iz različnih vzrokov. Splačalo bi se izvedeti, posebno še pri starejših ljudeh, zakaj so bili postavljeni, katera zgodovina je povezana s temi križi ali kapelicami.

To tudi velja za 12 let stari leseni križ, ki stoji na precepu dveh gozdnih poti na robu gozda vzhodno od Žvabeka. Od tam se razprostira lep pogled na žvabeška polja in na žvabeški kraj, iz katerega se dviguje visok in vitek stolp farne cerkve sv. Štefana. Jeseni leta 2008 je ta leseni križ v znak zahvale dal postaviti sedanji lastnik Lindlnove domačije, ker je ostal zdrav in živ pri svojem delu na mnogih velegradbiščih po širnem svetu. Dobov les je dobil od drevesa, ki je pri neki burji padel čez deželno cesto pri ridah, ki vodijo na Suho. Lastnik je podrto drevo radevolje dal na razpolago, saj mu tako ni bilo treba, da bi moral sam odstraniti drevo, sploh, ko takega dela ni navajen.

Domači kmet, ki ima lastno malo žago, je narezal dob na primerne mere. Domačin mizar pa je leto navrh, ko je bil les že dokaj suh, osnoval in postavil križ na tem mestu, kjer zdaj stoji.

Stoji ob češnjevem drevesu, ki spomladi tako lepo cveti kot nobeno drugo drevo v okolici. Cvetoča češnja je prava paša za čebelice. Romar, ki sedi na leseni klopi poleg križa, doživi ob šumenju čebel pravo čebeljo terapijo pomirovanja in ozdravljenja od slabih misli in drugih življenjskih tegob.

Zato je še vedno v navadi, da se zlasti starejši Ijudje, ki gredo mimo križa, pokrižajo in poltiho ali v mislih rečejo: "Molimo te, Kristus, in te hvalimo, ker si s svojim križem svet odrešil." Marsikateri, posebno moški, če so bili pokriti, ko so šli ali se peljali mimo križa, pa so dvignili klobuk in dali Božji pozdrav. Ta Božji pozdrav pa velja tudi vsem mimoidočim, ki v tem času koronavirusa iščejo v naravi uteho in sprostitev. Osamljeni križ na tej posebni jasi, ki v globinah zemlje shranuje preostanke človeške družbe, je postal kraj srečanja Božjega miru in medčloveške povezanosti. Ob koncu te izredne preizkušnje človeštva, pa bomo obhajali praznik zahvale in blagoslovitve tega posebnega znamenja človeške vere in kulture.

20 11 27 Lindlnov kri pot

Suchen

Schwabegg - Žvabek

Schwabegg - Žvabek 11
9155 Neuhaus - Suha
Tel.: 04356/2348

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfarre-schwabegg.at

 

Anbetung - Češčenje:
12. Juni - Junij

 

Patrozinium der Pfarrkirche -
patrocinij župnijske cerkve:

Hl. Stephan, Märtyrer -

Sv. Štefan, mučenec (26.12.)