Weihwasser in der Pfarrkirche • Blagoslovljena voda v farni cerkvi

WeihwasserHP 3

Weihwasserbehälter mit bereitgestellten Weihwassergefäßen im Eingang der Pfarrkirche Schwabegg • Blagoslovljena voda v farni cerkvi v Žvabeku (Foto: Pfarrarchiv Schwabegg - Žvabek)


Die Diözesanleitung hat in der letzten Verlautbarung (25.03.2020) die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie noch verschärft. Dies hat auch Auswirkungen auf das kirchliche Leben. Als Grundregel gilt: Jeder persönliche Kontakt, der nicht stattfindet, hilft, das Virus nicht weiter zu verbreiten.

Die Katholische Kirche in Österreich möchte ihren Beitrag leisten und sich daher streng an die behördlichen Vorgaben halten bzw. diese sogar übertreffen. Für die kommenden liturgischen Feierlichkeiten in den Kar- und Ostertagen sind vorerst bis 13.04.2020 alle öffentlichen Hl. Messen und sonstige kirchliche Veranstaltungen ausgesetzt. Die Kirchen bleiben jedoch für das persönliche Gebet offen, aber es dürfen laut Diözesanleitung in der Kirche nicht mehr als 5 Personen gleichzeitig anwesend sein.

Für die häuslichen Feiern vom Palmsonntag bis Ostern wurde eine Sonderausgabe der Kärntner Kirchenzeitung „Der Sonntag“ an alle Kärntner Haushalte per Post zugestellt. Neben dem Gebrauch der darin enthaltenen Gebetshilfen (z. B. Segnung der Palmzweige, Ölbergandacht am Gründonnerstag, Kreuzwegandacht, Feierandacht in der Osternacht u. Segnung der Osterspeisen), sowie durch die Mitfeier über Radio, Fernsehen und digitale Medien und durch die stellvertretenden Feierlichkeiten vor Ort und dem Vernehmen des lokalen liturgischen Glockengeläutes, sollen sich die Gläubigen mit der ganzen Kirche verbunden wissen. Angesichts der Coronaviruskrise hat die Diözesanleitung eine Zeit der Hauskirche ausgerufen. Alle Feierlichkeiten der Karwoche müssen ausnahmslos zu Hause in den Wohnungen stattfinden unter Teilnahme jener Menschen, mit denen man „unter einem Dach“ wohnt.

In der Pfarrkirche Schwabegg- Žvabek wurde für diese Feierlichkeiten von Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik ein eigenes Weihwasser gesegnet, das sie im Eingangsbereich der Pfarrkirche jederzeit selbst in mitgebrachten Gefäßen fassen können. Es stehen aber auch eigens mit Weihwasser gefüllten Glasgefäße zur Mitnahme zur Verfügung. 

>> LINK: VERLAUTBAURUNG DES BISCHÖFLICHEN GURKER ORDINARIATES (ganzer Wortlaut des Schreibens von Generalvikar Dr. Johann Sedlmaier, 25.03.2020)


Blagoslovljena voda v farni cerkvi

WeihwasserHP 1

Jezus je izbral vodo za snov svetega krsta, prvega in najpotrebnejšega zakramenta. Cerkev je vodo kot znamenje očiščevanja sprejela med zakramentale že v najstarejši dobi. Prvo znano besedilo (formular) za blagoslov vode je nastalo na Vzhodu v 3. stoletju, na Zahodu pa so rabo blagoslovljene vode uvedli precej kasneje.

Sprva so vodo blagoslavljali po domovih, da so z njo kropili hiše. Ko so jo začeli blagoslavljati v cerkvi, so ohranili staro besedilo. O običaju, da so duhovniki pred nedeljsko mašo blagoslavljali vodo in z njo kropili vernike, priča nadškof Hinkmar iz francoskega Reimsa v svojih odlokih za duhovnike (leta 852).

Duhovniki so z blagoslovljeno vodo kropili vernike samo ob nedeljah, ljudje pa so želeli, da bi se mogli kropiti tudi druge dni, ko so prihajali v cerkev. To je bilo povod, da so začeli napravljati kropilnike pri cerkvenih vratih oziroma posebne posode, kjer so verniki lahko zajemali blagoslovljeno vodo.

Ker je škofija v času epidemije razglasila, da je to čas hišne cerkve, ste vsi naprošeni, da opravite vsa slavja velikega tedna in Velike noči sami doma v krogu svoje družine, vseh tistih, ki z vami stanujejo pod isto streho. V cerkvenem časopisu "Nedelja" so predstavljeni vsi obredi, katere jih lahko sami opravite doma.

Zaradi tega je farni predstojnik mag. Miha Golavčnik v farni cerkvi v Žvabeku blagoslovil blagolovljeno vodo za ta čas. Blagoslovljeno vodo lahko sami zajemate pri vhodu v farno cerkev v Žvabeku. Želimo Vam blagoslovljen čas, duhovno ostanemo pa v molitvi med seboj povezani.