Hl. Messe und Antoniusschwein • Nedeljski odmik

2020Sautoni002

Am Sonntag, dem 19.01.2020, fand in der Pfarrkirche Schwabegg eine feierliche Hl. Messe zu Ehren des Hl. Antonius statt. Auch heuer hat sich ein Projektchor von jungen und junggebliebenen sowie engagierten Sängerinnen unter der Leitung von Frau Verena Jamer bereiterklärt, diese Hl. Messe gesanglich und musikalisch mitzugestalten. In zahlreichen Proben wurde im neuen Jahr ein weihnachtliches Programm in rhythmischen sowie getragenen Liedern zusammengestellt. Zahlreiche Gäste aus der näheren und weiteren Umgebung sind vielfach auch gerade deswegen zur Hl. Messe gekommen, um zu sehen, was da einstudiert wurde.
Dieses Singen inspirierte auch einen jüngeren Messbesucher, dass er nach Abschluss der Lieder einfach laut weitersummte und sang. Für viele war dies ein Zeichen, dass sich alle bei der Hl. Messe wohlfühlten. Andere wiederum verharrten im stillem Gebet und in dankbarer Erinnerung all jener Verstorbenen, derer in den Messintentionen gedacht worden ist. Würdiger hätte das sogenannte zweite Patrozinium der Pfarre, das des Hl. Antonius, nicht gefeiert werden können. Dank auch all jenen, die sich hier in den verschiedensten liturgischen Diensten eingebracht haben.

anton I

Im Hochaltar der Pfarrkirche Schwabegg- Žvabek befindet sich über der Statue des Pfarrpatrons, des Hl. Stephanus, das Gemälde des Hl. Antonius des Großen. Dieser wird dort in dunklen Farben in Mönchskutte und vor einem Buch studierend dargestellt. Von ihm ist eine ausführliche Lebensgeschichte durch den Hl. Athanasius überliefert. Der heilige Antonius der Große wurde im Jahr 251 in Kome, in Ägypten, als Sohn wohlhabender christlicher Eltern geboren und starb im Jahr 356 im begnadeten Alter von 105 Jahren. In all den Jahren hat er ein reiches geistiges und geistliches Erbe hinterlassen. Nach dem Tod seiner Eltern verschenkte er seinen Besitz und führte in der Wüste ein asketisches Leben. Dort scharte er Jünger um sich, die sich als Einsiedler in seiner Nähe ansiedelten. Auf ihn lassen sich die ersten Mönchsgemeinschaften zurückführen. Deshalb wird er auch als "Vater der Mönche" bezeichnet.

Historisch greifbar wird er in der Schriftquelle der Apophthegmata Patrum - die Worte der Altväter. Dort sind 38 Berichte bzw. Zitate des heiligen Antonius überliefert. Auch über die Entstehung des für das ganze christliche Mönchtum bestimmend werdende „ora et labora“, des Wechsels von Gebet und Arbeit, wird hier berichtet.

Die Antoniusverehrung kam über Konstantinopel nach Europa, wo er als Patron der Ritter und Bauern, aber auch der Haustiere, besonders der Schweine, große Verehrung fand. Letztes brachte ihm auch den Beinamen "Sautoni" ein. Zurückzuführen ist dies auf das sogenannte Antoniterschwein. Die Antoniter waren im Mittelalter ein Männerorden, der sich v.a. der Krankenpflege verschrieben hat. Diese bekamen von der Bevölkerung Ferkel geschenkt. Als Gegenleistung für ihre Dienste übergaben sie diese Ferkel, denen sie eine Glocke umhängten, wieder an die Bevölkerung zurück, so dass sie das Jahr hinweg gefüttert wurden. Im Herbst wurden die nun schlachtreifen Schweine wieder an das Kloster abgeben, und stellten somit eine Grundversorgung der Mönche sicher.

2020Sautoni103So ist dieser Brauch der Übergabe der Schweine an die Kirche und wieder zurück in den verschiedensten Arten auch heute in vielen Pfarren erhalten geblieben. Wohl noch einzigartig in ganz Kärnten ist die Versteigerung eines lebendigen Schweines nach der Hl. Messe auf dem Dorfplatz von Schwabegg- Žvabek.

Dieser Brauch wurde vor 25 Jahren von den Bauern aus Oberdorf und Schwabegg wieder belebt. Jedes Jahr gibt ein anderer Bauer ein Schwein zur Verfügung, das dann am Dorfplatz vom Pfarrvorsteher und einem Kind gesegnet wird. Heuer hat dankeswerter Weise die Familie Michael Lamprecht vom Anwesen Brnik in Hart das Schwein gespendet. Die mitunter lustige Versteigerung leitete in bewährter Weise Herr Johann Lamprecht vlg. Schapunz, Damen des Ortes und des Pfarrgemeinderates sorgten für die entsprechende Bewirtung mit Glühwein und heißem Tee. Dank auch an Herrn Bürgermeister Gerhard Visotschnig und Herrn Vizebürgermeister OStR Mag. Karl Pölz für die Teilnahme und für das mitunter kräftige Mitbieten. Pfarrgemeinderatsobmann und Pfarrökonom Josef Micheu führte die Begrüßung und die anschließende Verlosung eines Glückskorbes im Gasthaus Luckner durch. Dank gilt Herrn Andreas Stefitz jun. und seiner Mutter Maria vlg. Kupetz, die die Würste gespendet und der Fam. Steharnig, die diese zubereitet und allen Besuchern im Gasthaus Luckner serviert haben.

Glücklicher Letztbieter der Schweineversteigerung war der junge Bursche David Barth vlg. Gabernik aus Heiligenstadt, der sich nicht nehmen ließ, kräftig mitzubieten, obwohl sie zu Hause erst vor kurzem geschlachtet haben und laut der besorgten Mutter, die Kühltruhen gut gefüllt sind. Laut letzten Informationen wurde das Schwein im Stall vlg. Gabernik eingestellt und soll weiter gemästet werden. Für die Filialkirche St. Georgen am Berge, die erst vor kurzem renoviert worden ist, ist ein beträchlicher Spendenbetrag eingegangen, wofür allen Mitbietenden ein aufrichtiges Vergelt´s Gott gilt.

Nedeljski odmik

2020Sautoni041

Nedeljski odmik je za človeka nekaj pomebnega. Dobra priložnost tega nedeljskega odmika je tudi praznovanje svete maše v skupnosti farnega občestva. Tak poseben nedeljski odmik pa smo doživeli v nedeljo, dne 19.01.2020, ko smo v fari Žvabek obhajali  drugi patrocinij v čast sv. Antonu puščavniku. Slovesno sv. mašo je vodil farni predstojnik mag. Miha Golavčnik, glasbeno pa so sv. mašo sooblikovali nežni glasovi žensk in deklet, ki so se spet zbrale pod vodstvom mlade matere Verene Jamer iz Žvabeka. Pripravile so božični program ritmičnih pesmi, kakor tudi glasbenih vložkov na harmoniki, kitarah in prečnih flavtah. Nedeljski odmik je doživel tudi mlad fant, ki je bil od petja tako navdušen, da je od samega veselja prepeval naprej, tudi ko se je petje zbora končalo. Tako naj bo, da se lahko vsak poda v svet Božjega, kjer je človek sam pred Bogom, kjer izstopa iz tega sveta in doživlja nekaj posebnega.

Tak odmik od tega sveta v pravem smislu besede je tudi storil godovnik te nedelje, sv. Anton z priimkom puščavnik. Toda kaj ga je odneslo v puščavo, tja, kjer menda ni življenja? Izhajajoč iz premožne družine je slišal evangeljski odlomek o bogatinu, da naj proda vse, kar ima, in sledi Jezusu na njegovi poti, in to je občutil v lastnem srcu in kot napoved za njegovo življenje. Ravno v 3. stoletju so se kristjani odmaknili v puščavo, da bi tam iskali Kristusa. Spoznali so, da za srečanje s seboj, z drugimi in z Bogom potrebuje človek korenit odmik, skorajda prelom.
Slovenski frančiškan in profesor patrologije na ljubljanski teološki fakulteti, p. dr. Miran Spelič pravi: „V samoti, brez zunanjih dražljajev, brez morečih skrbi, v negotovosti in omejenosti na najnujnejše je spoznal, kdo sploh je; torej kdo je on sam pred Bogom; in kdo je Bog. Potem je razumel tudi, kdo so tisti okrog njega. In naenkrat se je njegova puščava napolnila: prihajali so k njemu po nasvete, celo v velemestno Aleksandrijo je moral nekajkrat k patriarhu, da mu je reševal, on, nepismen, teološke probleme.“ (glej duhovno misel na radiju Slovenija: https://radioprvi.rtvslo.si/2019/01/duhovna-misel-1225/)

Toda zakaj je sv. Anton dobil atribut prašiča poleg sebe? Razlagalci Antonovega življenja pojmujejo pujska ali prašiča kot znamenje za človeške skušnjave in preizkušnje, ki ga človek preživlja, če je podvržen samemu sebi. Te je potrebno še posebno videti in obdelovati, kar je nemalokrat ogromna naloga življenja.

Po sveti maši pa je čakal drugi višek tega nedeljskega odmika. Na „sejmišu“, na vaškem trgu so se farani in gosti iz daljne in bljižne okolice zbrali, da bi se udeležili dražbe živega prašiča. Zahvala družini Michael Lamprecht, posestnikom Brnkove domačije na Bregu, ki so na živalski prikolici pripeljali 135 kg težkega „priljanka“. Oče Hanzej Lamprecht p.d. Žapunc, pa je kot vsa leta vodil dražbo, stoječ na prikolici in buden na vsako roko, ki se je dvignila k stavi. Žene Gornje vasi in Žvabeka so pripravile kuhano vino in topel čaj, med dražbo pa se je tudi prikazalo sonce izpod oblakov. Marsikatera smešna beseda je padla in volja ter napetost se je od minute do minute stopnjevala. Nadebudni David Barth p.d. Gabernik iz Svetega mesta je stavil do konca in postal srečen dobitnik letošnjega „prašiča sreče“.

Tokratni nedeljski odmik je prinesel marsikatero izkušnjo, tako izkušnjo zamaknjenosti kot izkustvo živega medčloveškega srečavanja. Prašič na prikolici pa je bil začuden nad tolikšnim zanimanjem, preden so ga zapeljali spet nazaj v hlev, v samoto vsakdanjosti.

2020Sautoni120

2020Sautoni128

2020Sautoni Gruppe 

2020Sautoni159

2020Sautoni162