"Sternsingerinnen" 2020 • Modri z Jutrovega

Sternsingen 2010 1

Der Brauch des Sternsingens um das Neujahr herum ist schon viele Jahrhunderte alt. Er geht auf die biblischen Bericht über die Sterndeuter zurück, die "aus dem Osten nach Jerusalem (Mt 2,1)" kamen, um Jesus zu huldigen. "Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar (Mt 2,10)."

Die Bedeutung der Buchstaben C, M und B wird spätestens seit den 1950er Jahren als Abkürzung der lateinischen Worte „Christus mansionem benedicat“ (= „Christus segne dieses Haus“) gedeutet. Die Inschrift soll den Segen Gottes auf das Haus und seine Bewohner herabrufen und sie vor Unglück schützen. Meist sind es Kinder, die als Sternsinger die Weihnachtsbotschaft und den Segen für das neue Jahr in die Häuser bringen.

Seit nunmehr 4 Jahren singen auch wir, eine Erwachsenengruppe in der Pfarre Schwabegg-Žvabek. Eigentlich ist dies aus einem Jux heraus entstanden, entweder beim Adventzauber oder bei der Herbergsuche, wo uns der Pfarrer einmal angesprochen und auch motiviert hat dies zu machen, als er gehört hat, mit welcher Freude wir miteinander singen.

Das Sternsingen, wie wir es heute kennen, hat seinen Ursprung in der Pfarre Schwabegg. Im Jahr 1946 hat der damalige Pfarrer P. Janez Rovan einige Ministranten zusammengerufen, ihnen Ministrantenkleider angezogen und Papierkronen auf den Kopf gesetzt sowie ein Lied einstudiert. Damit sind sie von Haus zu Haus gezogen. Das klein wenig gesammelte Geld und die Naturalien hat P. Rovan seinen Mitbrüdern im Flüchtlingslager in Spittal bzw. den Missionaren in Afrika und Indien zukommen lassen. Jahre später wurde diese Idee von der Diözese Gurk ausgehend von der Österreichischen Bischofskonferenz aufgenommen, die die Durchführung der Katholischen Jungschar übertragen hat und mit den Missionsgedanken verbunden hat.

Vor dieser Zeit war es üblich, dass Erwachsenengruppen unterwegs gewesen sind. Diesen Brauch wollten wir wieder aufleben lassen. Es war gar nicht so leicht, jemanden zum Einstudieren der Lieder zu finden. Aber mit Hilfe von Frau Elfriede Schwanzer aus Bleiburg und mit einigen Proben ist es uns gut gelungen, dass wir zwei alte Lieder in deutscher und slowenischer Sprache einstudiert haben.

Sternsingen 2010 2Im ersten Jahr wurden wir von den Leuten oft fassungslos angeschaut, als auf einmal 5 als Sternsinger verkleidete Frauen vor der Tür standen, denn bisher waren sie nur Kindergruppen gewohnt. Aber als wir zu singen begonnen hatten, war das Eis bald gebrochen. Mittlerweile hat es sich gut eingebürgert, dass in einem Jahr der Segen von den Kindern, und im anderen Jahr von der Erwachsenen überbracht wird. Die Kindergruppe besuchte unter der Begleitung von Herrn Anton Braun heuer die Ortschaft Schwabegg, die Erwachsenengruppe war mit Hilfe des sicheren Chauffeurs, des PGR-Obmanns und Pfarrökonomen Josef Micheu, in den Dörfern Aich/Dob, Heiligenstadt, Ober- und Unterdorf unterwegs.

In erster Linie geht es aber um die Solidarität mit den Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika. Heuer gehen die gesammelten Spenden der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar an Projektorganisationen, die Kindern und Jugendlichen in den Slums von Nairobi, der Hauptstadt Kenias, eine Schul- und Berufsausbildung ermöglichen.

Am Dreikönigstag, dem Fest der Erscheinung des Herrn, dem 06.01.2020, durften beide Sternsingergruppen der Pfarre während der Hl. Messe ihre Lieder zum Besten geben. Anwesend war auch Frau Verena Jamer, die die Lieder der Kindergruppe einstudiert hat und für einen familiär bedingten und dadurch abwesenden König eingesprungen ist. An diesem Tag wurde die diözesane Kollekte für die Priesterstudenten in den Missionsländern abgehalten, die von Missio Austria (Päpstliche Missionswerke) unterstützt werden. In den Missionsländern gibt es viele priesterliche Berufungen, die dann bereit sind, den Menschen vor Ort beizustehen und ihnen zu helfen.

Nächstes Jahr feiern wir das erste halbrunde Jubiläum unserer Teilnahme an der Sternsingeraktion. Für das begonnene runde Jahr 2020 wünschen wir allen viel Gesundheit, Frieden und Wohlergehen!

Eva Hirm
Sternträgerin Schwabegg - nosilka betlehemske zvezde Žvabek

Modri z jutrove dežele

Sternsingen 2010 3

6. januarja praznuje Cerkev praznik Gospodovega razglašenja, ki se imenuje z latinsko besedo, vzeto iz grščine, „epiphania“. Glagol te besede pomeni: prikazati, razodeti, zasvetiti se. Vse religije antičnega časa so s to besedo označevala nepričakovane posege božanstva v človeško dogajanje, ki so tudi hitro minili.

Pri nas pa se je namesto tega izraza udomačil praznik sv. Treh kraljev. Odkod to ime? Najprej je treba reči, da si izraza „razglašenje“ in „trije kralji“ vsebinsko nista nasprotna, ampak se med seboj dopolnjujeta. Izraz „trije kralji“ nam daje bolj živo predstavo o daljnih častilcih iz poganskih krajev, ki so prišli molit novorojenega Boga-človeka. Ljudje so preprosto hoteli več vedeti o „modrih z Vzhoda ali z Jutrovega“, o njihovih imenih in poklicih, njihovem številu, rodni zemlji in njihovi usodi po vrnitvi v domovino. Iz tega se je razvila živa krščanska duhovna literatura, ki je konec koncev dala tem kraljem tudi imena Gašper, Melhijor in Boltežar.

Edino poročilo, ki ga nam daje Sveto pismo, je v Matejevem evangeliju (Mt 2,1-12). Matej imenuje te popotnike modre ali mage. Izraz magi je dotlej v Svetem pismu pomenil isto kakor astrologi ali vedeževalci, toda bolj v slabem pomenu. Matej prvi govori o njih spoštljivo, zanj so to častitljivi možje. Tak ugled so imeli magi na babilonskem in perzijskem dvoru, kjer so jih častili enako kakor kneze (to izpričuje zgodba preroka Daniela, glej Dan 5,16: „vladal kot tretji v kraljestvu“).

Zakaj so začeli „modre“ imenovati „kralje“? Nekdanji darovanjski spev na ta praznik uporablja besedilo iz 71. psalma: Kralji iz Tarsa in z otokov bodo dajali darila, kralji Arabcev in iz Sabe bodo prinašali darove. Vsi kralji se mu bodo klanjali, vsi narodi mu bodo služili. (Ps 71,10-11). Iz tega se je razvila tudi lepa šega, do so v 16. stoletju začeli z božično-novoletnim koledovanjem. Ker je na ta praznik v Cerkvi misijonski dan, je trikraljevsko koledovanje v našem času postala nabirka za potrebe misijonov. V naših krajih je to kot prvi uvedel salezijanec, p. Janez Rovan, ki je v letih 1947-48 služboval v Žvabeku.

Tako smo tudi letos izvedli v naši fari trikraljevsko petje. Otroška in odrasla skupina je prinašala blagoslov v domove in hiše celotne fare. Zahvala velja gospe Vereni Jamer iz Žvabeka, ki je naučila otroško skupino dvoglasnega petja, ter gospe Elfriedi Schwanzer iz Pliberka, ki je imela vaje z odraslo skupino. Ta skupina bo naslednje leto imela prvi polkrogli jubilej. Zahvala velja spremljevalcema, Antonu Braunu, ki je z veliko pozornostjo spremljal otroško skupino po Žvabeku, in Josefu Micheu-ju, ki je varno prevažal odraslo skupino po vaseh in naseljih fare. Da „trije kralji“ niso zgladovali, za to so poskrbeli gospa Sabine Matschek p.d. Utnik iz Žvabeka in gostilna Hafner iz Gornje vasi.

Prav prisrčna hvala tudi vam vsem, ki ste „kraljice in kralja“ lepo sprejeli. Letošnja nabirka trikraljevskega petja je namenjena otrokom v revnih predmestjih glavnega mesta Nairobi v Keniji. Partnerske organizacije v tej afriški državi jim zagotovijo dobro šolsko in poklicno izobrazbo ter zdravstveno oskrbo. Vsi udeleženci letošnjega trikraljevskega petja so že napovedali, da bodo tudi naslednje leto radi sodelovali pri tej stalnici farnega življenja.    

Vir: Leto svetnikov 1. Mohorjeva družba Celje. 1999. 117-125. 

20203K006

Lustiges Dreikönigssingen • Veselo trikraljevsko petje 2019
Dreikönigssingen und Gemeindejubiläum Trije kralji in občinski jubilej 2018
Dreikönigssingen Trikraljevsko petje 2017
Dreikönigssingen  Trikraljevsko petje 2016