Palmsonntag • Cvetna nedelja 2019

Palmsonntag beim Kupitzkreuz • Cvetna nedelja 2019 pri Kupču

Palmsonntag2019016 II

oder die Kirche ist überall • ali cerkev je vsepovsod
Anders als andere Religionen kennt das Christentum keinen ausschließlichen „Heiligen Ort“, außerhalb dessen man nicht beten und Gottesdienst feiern könnte: Gottes Haus ist die ganze Schöpfung. Denn dort, wo die Christen zusammenkommen und feiern, dort ist ein heiliger Ort. Nicht der Ort heiligt die Menschen (das wäre Magie), sondern die Menschen, die sich zum Gebet und zur Feier der Liturgie versammeln. In diesem Sinne ist die Kirche überall.

Dies wurde auch am Palmsonntag deutlich. Die Palmbuschensegnung in unserer Pfarre fand heuer das erste Mal beim neuerrichteten Kapellenbildstock („Basilika Andrej“) der Familie Stefitz vlg. Kupitz in Schwabegg-Žvabek statt. Der Palmsonntag wird in Erinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem gefeiert, wo viele Menschen ihm mit Palmzweigen zujubelten. Seit Mitte des 8. Jahrhunderts in Rom und nachweislich seit dem 11./12. Jahrhundert in der Weltkirche werden Palmzweige zur Segnung getragen.

So versammelte sich eine große Menschenmenge am Anwesen Kupitz, um ihre in den Familien, in den Vereinen, in der Erstkommunionvorbereitung gebundenen Palmbuschen segnen zu lassen. Palmzweige, Buchsbaumzweige, bunte Bänder und einiges mehr wird benötigt, damit jedes Kind einen schönen Palmbesen für den Palmsonntag hat. Früher hat es gegolten, je größer der Bauer, desto größer und höher sein Palmbuschen. Heutzutage werden die Palmbuschen eher klein und handlich gehalten, so dass sie im Herrgottswinkel der Küche zu Hause das ganze Jahr über ihren Platz finden können.

Nach der Verkündigung des Evangeliums vom Einzug in Jerusalem (Lk 19, 28-40) wurden im Gebet der Segen Gottes auf die Palmbuschen herabgerufen. Alle standen dicht beieinander und hoben voller Freude ihre Palmbuschen in die Höhe, so dass sie mit Weihwasser und mit Weihrauch gesegnet wurden. In einer bunt-fröhlichen Palmbuschenprozession bewegte sich dann ein großer Zug in die Pfarrkirche, zum heiligen Versammlungsort der Pfarrgemeinschaft, um dort die Hl. Messe zu feiern.

Eine stattliche Anzahl von Messbesuchern lauschte der am Palmsonntag in der Liturgie der Kirche vorgesehenen Passion, der Leidensgeschichte Jesu, die heuer in verteilten Rollen von den Firmungkandidatinnen der Pfarre, von Jaqueline Sadnek und Leonie Lorbert, sowie der Ministrantin Valerie Gutsche mit großer Lebendigkeit und Innigkeit vorgetragen wurde. Die slowenische Lesung las vorher ebenfalls die Firmkandidatin Anna Lampl. Es ist schön, wenn die Jugend gerade an diesem Tag, wo so viele Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche zusammenkommen, diese Hl. Messe in der Hl. Liturgie mitgestalten.

Palmsonnta2019007 II

Vor dem Schlusssegen der Hl. Messe erfolgte das schon traditionelle, von unserem Pfarrvorsteher eingeführte, „Palmbuschenwinken“ durch alle Messbesucher im ganzen Kirchenraum. Voller Freude haben sich dann alle nach Hause begeben, um mit ihren gesegneten Palmbuschen dreimal um Haus und Hof zu laufen, um so auch den Segen dorthin zu bringen, wo die Menschen wohnen und leben.

Da der Segen des Palmsonntags mit der Palmbuschensegnung auch im Ort rund gehen soll, wurde heuer der gute Vorschlag aus der Pfarrbevölkerung aufgenommen, nächstes Jahr die Palmbuschensegnung beim sogenannten „Hafnerkreuz“ stattfinden zu lassen.

 

Cvetna nedelja ali cerkev je vsepovsod 

Palmsonnt2019005 IILetos smo se za "blagoslov prasencev" prvič zbrali pri Kupcu, kjer so lani na novo postavili novo in lično kapelico posvečeno svetemu križu. Cvetna nedelja je začetek velikega tedna, kjer krščanstvo premišljuje Jezusovo trpljenje, smrt in vstajenje. Na cvetno nedeljo pa na živ način ponazorimo, kako ga je ljudstvo v Jeruzalemu pozdravilo kot kneza miru. Tako so tudi zbrani verniki drug drugemu pomahali s svojimi "prasenci" v znamenje svoje medsebojne povezanosti in skupne vere. Po oznanjevanju evangelija o slovesnem vhodu Jezusa v Jeruzalemu (Lk 19, 28-40) je sledila molitev in blagoslov prasencev z blagoslovljeno vodo in s kadilom.

„Vir in začetnik vsakršnega blagoslova je Bog, blagoslovljen nad vse, on je edini dober in je vse dobro ustvaril, da bi svoje stvari napolnil z blagoslovom; tudi po padcu je človeka blagoslavljal v znamenje usmiljenja.“ Tako se začenja Rimski obrednik Blagoslovi, ki ga je še v prejšnjem stoletju razglasil sveti papež Janez Pavel II.

Stavki, ki sledijo temu presunljivemu uvodu, povzemajo vse, česar se veselimo v teh velikih dneh: „Ob polnosti časov je Oče poslal svojega Sina, ki je sprejel telo in po njem spet blagoslovil ljudi 'z vsakršnim duhovnim blagoslovom'. Staro prekletstvo je prešlo v blagoslov za nas, ko je 'izšlo sonce pravice, Kristus, naš Bog, ki je odpravil prekletstvo in dal blagoslov'.“

Zaradi Kristusove velikonočne zmage se po Svetem Duhu ta blagoslov prek zakramentov in zakramentalov (med katere spadajo tudi blagoslovi) mnogokrat razliva na nas. Tako so po slovesnem blagoslovu prasencev, kjer so stali vsi tesno drug poleg drugega, sprejeli blagoslov in nato se v veličastni procesiji podali skozi vas v farno cerkev.

Pri sv. maši smo letos postavili mlade v našo sredo. Letošnji birmanki Leonie in Jaqueline, ter ministrantka Valerie so prebrali pasijon. Pasijon je najstarejši del evangelijev, s čim se je pravzaprav začelo. Brez Jezusovega trpljenja, njegove smrti in slavnega vstajenja, kristjani ne bi imeli te vere, iz katere lahko živimo. Jezus Kristus nam je dokazal ljubezen, ki gre skozi vse nižine in višine človeškega življenja. To se posebno občuti v obhajanju Velikega tedna.

Po sv. maši je tudi gospod župnik trikrat tekel okoli župnišče in farna poslopja, tako kot vsi drugi, posebno še mladi, da bi prišel Božji blagoslov tudi tja, kjer ljudje delajo in živijo. Naslednje leto se bomo za blagoslov prasenceev zbrali pri "Hobnarjevem križu", saj je Cerkev povsod tam, kjer se zbere Božje ljudstvo k molitvi in obhajanju svete liturgije.

Palmsonnt2019014 II