Weihnachtliche Streicheleinheiten • Štefanovo pričevanje

IMG 20190114 WA0003

Am 26. Dezember 2018 feierten wir in der Pfarrkirche Schwabegg-Žvabek unseren Pfarrpatron, den Heiligen Stephanus. Der Stefanitag wird als Gedenktag des heiligen Diakons Stephanus gefeiert. In Kärnten gibt es 15 Kirchen, die diesem Heiligen geweiht sind, so auch die Pfarrkirche Schwabegg-Žvabek. Er galt als erster christlicher Märtyrer, weswegen sein Gedenktag meist in der liturgischen Farbe Rot zelebriert wird.

Unfassbar schnell haben sich an diesem Feiertag die Kirchenbänke bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Heilige Messe wurde musikalisch mit der Kirchenorgel vom Bruder unseres Pfarrvorstehers, Herrn Janko Golavčnik begleitet, der sonst in der Pfarrkirche in Globasnitz-Globasnica als Organist fungiert. Er ist extra eine Stunde vorher mit der Mutter nach Schwabegg gekommen, um sich auf der Orgel einzuspielen. Diese verlangt ein zusätzliches Finger- bzw. Fußspitzengefühl, denn diese ist in der sogenannten „kurzen Oktav“ ausgeführt. Aus diesem altehrwürdigen Instrument entlockte er wundervolle und wohlklingende Töne, die den liturgischen Volksgesang kräftig unterstützten. Darüber hinaus hat man gemerkt, mit wie viel Leib und Seele er die „Königin der Instrumente“ bedient.

Am Stefanitag wird üblicherweise die Salz- und Wassersegnung vorgenommen. Es erinnert uns an die Taufe und auch an das Bekenntnis zu Jesus Christus. Deshalb haben wir zu Beginn der Hl. Messe unser Taufversprechen erneuert und sind vom Pfarrvorsteher nach der Segnung des Weihwassers damit besprengt worden.

Die deutsche Sonntagslesung hat der Mesner der Filialkirche Heiligenstadt-Sveto mesto, Herr Benjamin Malle vorgetragen, die slowenische Lesung übernahm die Schwester des Pfarrvorstehers, die gemeinsam mit ihren beiden Söhnen ebenfalls bei der Hl. Messe anwesend war.

Da in der Hl. Messe auch viele Kinder und Jugendliche zugegen waren, wurden sie von unserem Pfarrvorsteher beim Gebet des Vaterunsers nach vorne gebeten und bildeten, die Hände einander reichend, einen Halbkreis um den Altar und sangen voller Begeisterung das Gebet des Herrn in beiden Sprachen. Es ist immer wieder schön, wenn die Kinder in den Mittelpunkt des Feierns hineingenommen werden. Die älteren bekommen dann als erste die Hl. Kommunion, die jüngeren, die noch nicht dieses Sakrament empfangen haben, bekommen ein Kreuzzeichen auf die Stirn gezeichnet. Auch ich habe dies öfters bei meiner Tochter getan, als sie noch kleiner war, bevor sie am Abend einschlief oder bevor sie das Haus verließ, um z. B. in die Schule zu gehen.

IMG 20190114 WA0006Der Stefanitag ist der zweite Weihnachtstag. Bis heute ist der Stefanitag in Österreich mit der Pflege traditioneller Brauchtümer verbunden. Klassischerweise ist das ein Tag, an dem die Familie, die Großeltern und Freunde besucht werden. Auch ich hatte meine große Verwandtschaft zu Gast. Der gemeinsame Messbesuch gehört dann einfach dazu, in der wir auch unserer verstorbenen Angehörigen gedachten.

Am Stefanitag wird vor allem in Kärnten der sogenannte Stefaniritt mit Pferdesegnung durchgeführt, in dem für Schutz und Gesundheit gebetet wird. Der Stefaniritt gilt als einer der ältesten Bräuche in Österreich, denn er geht auf keltische Ursprünge zurück. Bekanntlich ist der Hl. Stephanus der Patron der Pferde, Pferdekutscher, der Maurer, Schneider und Zimmerleute.

Nach der Heiligen Messe wurde die Pferdesegnung vor dem Pfarrhofsgelände vorgenommen. Viele Messbesucher haben sich dort versammelt, um die traditionelle Pferdesegnung nicht entgehen zu lassen. Nach der Segnung gab es für die die beiden Ponies der Familie Gutsche, nämlich für Alfi und für Wendy, eine kleine Belohnung. Pfarrvorsteher Golavčnik hatte die Ponnies mit gesegnetem Brot verköstigt. So wird zu den Weihnachtsfesttagen auch auf die Tiere gedacht und die anwesenden Kinder hatten sogleich ihre Freude daran, diese mit „weihnachtlichen Streicheleinheiten“ zu verwöhnen.

Štefanovo pričevanje

IMG 20190114 WA0010

26. december je drugi božični praznik. Hkrati pa na ta dan goduje sv. Štefan, zavetnik kamnosekov, priprošnjik pri glavobolih in zaščitnik konj. Na štefanovo zato v mnogih župnijah blagoslavljajo konje. Tudi v župniji Žvabek je zdaj že nekaj let spet tako.

Sv. Štefan je bil jeruzalemski diakon, ki so ga zaradi oznanjanja krščanske vere obsodili na smrt s kamenjanjem. Za zavetnika konj in živine na splošno pa so ga v srednji in severni Evropi razglasili, ker je nadomestil neko pogansko božanstvo, ki je indoevropskim ljudstvom varovalo konje ter živino. Po legendi naj bi sv. Štefan z znamenjem križa ukrotil divjega konja, s čimer je, kot je v Prazničnem letu Slovencev zapisal etnolog Niko Kuret, v očeh ljudstva prevzel zavezništvo nad konji. Blagoslov konj ob njegovem godovanju prvič omenja neki rokopis iz Triera v Nemčiji iz 10. stoletja, na slovenskih tleh pa je o tem obredu na Kranjskem prvi poročal polihistor Janez Vajkard Valvasor, ki je kot vsestransko izobražena osebnost izdal zelo obsežno knjigo „Slava Vojvodine Kranjske“, kjer je skušal na 3532 straneh predstaviti svojo domovino tujcem. Najbolj znani so bakrotisi tedanjih mest in gradov.

V farni cerkvi sv. Štefana v Žvabeku je sveto mašo daroval župnik mag. Miha Golavčnik. Zbralo se je ogromno veliko ljudi. Med sveto mašo je na orglah igral njegov brat Janko, ki je občuteno spremljal cerkveno petje Božjega ljudstva. V svoji pridigi se je farni predstojnik ob razlagi božje besede dotaknil življenja diakona sv. Štefana in njegove mučeniške smrti. Izpostavil pa je tudi neznano mučenico, ki so jo častili na gori sv. Heme, ki je sledila temu prvemu mučencu cerkve. Okoli 1700 let pozneje pa ja bil sam zraven, ko so razkrili kamne nekdanje prakrščanske cerkve in skrinjico pod oltarnim prostorom, kjer so bili shranjeni kosti neznane svetnice.

V znanstvenih raziskavah so dognali, da je umrla mučeniške smrti in da prihaja iz Sirije. Tako so iz kamnov, ki so kamnali svetega Štefana in druge, pozneje postali živi kamni cerkve, saj so njegovemu zgledu sledili mnogi, da so se kot živi kamni dali vgraditi v duhovno stavbo cerkve. Prva cerkev je posebno rasla iz semena mučencev in mučenk, šele pozneje, ko je prenehalo preganjanje kristjanov, je cerkev zajadrala v bolj mirne vode zgodovine.

Po maši je bil blagoslov konj in konjenikov. Ker so veliki konji bili preveč divji, sta mala ponija z imenom Alfi in Wendi zastopala vso konjereško smetano Žvabeka.

Irene Wagner p.d. Tužakova Irenca

IMG 20190114 WA0005