Keksebacken mit den Firmlingen • Peka keksov za polnočnico

2018FirmlingeKekse009

Im Rahmen der Firmungsvorbereitung wurden im Pfarrhof Schwabegg-Žvabek unter der Leitung von Pfarrgemeinderätin Frau Irene Wagner Kekse gebacken. Bei der Christmette am Heiligen Abend werden die Kekse dann von den Firmlingen als Zeichen der besonderen Verbundenheit an die Messbesucher verteilt.

Diese Verbundenheit zeigte sich schon bei der Roratemesse am Sonntag, den 09.12.2018. Nach der Hl. Messe konnte jeder Messbesucher aus einem Korb eine sogenannte Gebetsrolle ziehen, in der sich ein Firmungskandidat kurz vorgestellt und um das begleitende Gebet während der Firmungsvorbereitung gebeten hat. Diese Gebetsrollen wurden von den Firmlingen in der ersten beiden Firmstunden selbst gestaltet. Das Gebet der Kirche stellt auch das Herzstück des christlichen Daseins dar, das auch an diesem konkreten Projekt deutlich wird. Die Firmungskandidaten berichteten auch von ihrer eigenen Gebetspraxis, die vielfach von den eigenen Eltern und Großeltern geprägt wurde.

In der Adventszeit gehört das Keksebacken einfach dazu. Schon von alters her wollte man bestimmte geprägte Zeiten auch mit eigenen kulinarischen Köstlichkeiten unterstreichen. Die Autorin Renate Riedler-Singer hat in ihrem Buch „Christlich auf'kocht und teuflisch eing'schenkt“, das voriges Jahr im Klagenfurter Hermagoras Verlag erschienen ist, dazu geschrieben:
Der liturgische Kalender bestimmte … weitgehend die Feiertagskultur des Essens und Trinkens bis zum Ende der Monarchie. Manches davon ist bis heute erhalten und wird auch von der säkularisierten Gesellschaft gerne gepflogen. Vergessenes Wissen über die Speisevolkskunde wird für Interessierte in diesem Buch wieder aktualisiert."
So erfährt das Backen in diesen Tagen wieder Hochkonjunktur. Im Buch tragen einige Speisen auch fromme" Bezeichnungen, wie Heiligenscheinchen" oder Pfaffenhütchen", was so manches Schmunzeln bei den Lesern hervorruft.

So machten sich die Jungköchinnen und Jungköche im Pfarrhof in Schwabegg mit viel Elan und Motivation ans Werk. Zur Hand gingen ihnen dabei die beiden Pfarrhofdamen Frau Irene Wagner und Frau Geli Burger (Šefica) sowie die beiden Firmlingsmütter Silvia Burger und Daniela Skubel.

Auf die Frage, wie denn den Firmlingen der Nachmittag gefallen hat und was sie alles gemacht haben, kamen folgende Antworten:

Gabriel: Der Nachmittag hat mir sehr gut gefallen. Beim Auswalken von verschiedenen Teigen konnte ich zeigen, was ich in der Küche alles schon kann. Das kann man später sicher auch gut gebrauchen.

Vanessa und Anja: Wir haben Kekse ausgestochen. Es waren so viele Formen, die wir benützen konnten: Herzen, Sterne, Männchen, runde und eckige Formen usw. Wir hatten sehr viel zu tun. Wir beide helfen auch zuhause, deswegen waren wir beim Ausstechen sehr geschickt.

Leonie: Mich hat man zu verschiedenen Arbeiten eingeteilt. Teig ausrollen, Kekse ausstechen und verzieren. Es war ein toller Nachmittag, ich würde es sofort wieder machen. In der Gruppe macht das Arbeiten großen Spass.

Simon: Von mir bekamen die Kekse den letzten Schliff. Ich strich Marmelade zwischen zwei Kekse, tunkte diese in Schokolade und formte kleine Kipferln. All dies gehörte zu meinen Aufgaben. Auf die Frage, ob es mir Spaß gemacht hat, kam ich sofort mit JA beantworten. Lediglich an meinem Durchhaltevermögen könnte ich noch arbeiten. Da ich eine kleine Naschkatze bin, habe ich alle Kekse gekostet und sie schmeckten himmlisch gut.

Fabian: Teig auswalken, Kekse ausstechen und verzieren, diese in Schokolade tunken und Kipferln formen, für mich alles kein Problem. Ich würde es sofort wieder machen, aber die Mama müsste nicht nochmal dabei sein.

2018FirmlingeKekse026Die Pfarrhofköchinnen Irene, Silvia, Geli und Dani beaufsichtigten die Arbeiten und bewerkstelligten den Backvorgang. Aber wie es kommen musste und wie ein altes Sprichwort sagt: Viele Köche verderben den Brei! In der ganzen Aufregung wurde auf ein Blech im Backofen vergessen und die Kekse waren schon mal etwas dunkelbraun, um nicht zu sagen schwarz.

Die Firmlinge konnten sich das Schmunzeln nicht verkneifen, als sich die Oberköchinnen gegenseitig die Schuld zuwiesen und „last, but not least“, dann noch dem armen E-Herd, der sich nicht wehren konnte, die Schuld für die verbrannten Kekse zuschoben.

Lebkuchen, einfache Kekse mit verschiedenen Verzierungen, Kipferln und vieles mehr, waren nach etwas mehr als 2 Stunden fertig und wurden zum Auskühlen in den Vorraum des Pfarrhofes gestellt. Durch den Pfarrhof zog ein herrlicher Duft und man konnte schon an das Zusammenräumen denken. Ein adventlicher Nachmittag mit viel Lachen und Scherzen in einem wunderbaren Miteinander neigte sich dem Ende zu.

Die beiden Firmungskandidatinnen Anna und Jaqueline konnten am Kekse backen nicht teilnehmen. Dafür werden sie ihre Fingerfertigkeit beim Christbaumschmücken in der Pfarrkirche unter Beweis stellen. Wir freuen uns alle sehr darauf, insbesondere auf die Christmette, am 24. Dezember 2018, heuer um 20:00 Uhr in der Pfarrkirche, wo wir den Christbaum der Firmlinge bewundern und die Kekse der Firmlinge nach der Christmette verkosten werden können.

Peka keksov za polnočnico

2018FirmlingeKekse021 

Peka drobnega peciva je priljubljena dejavnost v adventnem času. Tako smo se letos v župnijskem svetu odločili, da bi kaj takega ponudili tudi letošnjim birmancem. Tako bi ta poseben čas mogli občutiti tudi ob skupnem delu.

Zahvala velja župnijski svetnici Ireni Wagner, ki je bila takoj pripravljena, to, kar je sama predlagala, tudi s somišljenicami uresničiti. Povabila je dve materi birmancev in farno »šefico« - vzdevek rektorja tinjskega doma Jožeta Kopeiniga gospe Angeli Burger p.d. Kralj ob umestitvi župnika daljnega leta 2015 - k sodelovanju.

Praznične piškote, kakor k temu pravijo v Sloveniji, navadno pripravljamo iz krhkega testa, ki vsebuje veliko maščobe (maslo ali margarina). To pomeni, da imajo keksi veliko kalorij, kar pride ljudem v tem mrzlem času prav. Skrbeti pa je treba za potrebno gibanje, da te kalorije ne preveč bremenijo trup človeka.

Farovške gospodinje so že doma pripravile pogneteno testo, da bi potem hitreje šlo. Pogneteno testo mora tudi počivati in za kaj takega v župnišču ni več časa. V farovški kuhinji se je razvil buren direndaj, vsakemu birmancu ali vsaki birmanki je bil dodeljen določen delovni potek.

Zato ni lepšega kot izrezovanje piškotov. Na voljo so imeli birmanci različne modelčke, ki so obljubljali čudovite oblike. Pa je res tako? Včasih imamo težave ravno pri izrezovanju, saj piškoti ne ohranijo svoje oblike. Zato je priporočljivo, da modelčke vedno dobro pomokamo in ga šele nato vtisnemo v testo. Nič ne bo narobe, če bomo testo razvaljali kar na papirju za peko, iz njega izrezali želene oblike, odstranili odvečno testo in piškote kar s papirjem vred preložili na pekač.

Ob vsem tem žuborenju kot v čebelnjaku so farovške kuharice spregledali pekač piškotov v pečici. Vedeti moramo, da se prvi pekač piškotov navadno peče tako dolgo, kot zahteva recept, za drugi pekač pa bomo najbrž potrebovali nekoliko manj časa, saj bo pečica že dodobra segreta. Kriva pa je bila farovška pečica, ker ni delovala tako, kot so to farovške gospodinje bile navajene doma. Če bi se tedaj, ko se je umeščala nova farovška kuhinja, ker je bila ta stara že dotrajana, se bolj vklučevale v nakup nove kuhinjske opreme, bi morda danes taka presenečenja izostajala.

Druga najljubša stvar je dekoracija keksov. Nismo se mogli načuditi želja in domišljije birmancev. Za čokoladni preliv keksov je bilo treba pazljivo in natančno delati, s sladkorno tekočino pa so utrjevali medenjake. Sladkokusci pa so seveda pri tem delu vedno spet podlegli preizkušnji, da so jih pokusili in okus je bil seveda „nebeški“.

Po dveh urah so končali delo in krožniki ter pladnja so se polnili z dišečimi keksami in medenjaki. Adventno popoldne, polno smeha in skupnega razvedrila, se je nagibalo h koncu.

Birmanki Anna in Jaqueline, ki se nista mogla udeležiti tega posebnega dogodka v župnišču, pa se bosta na sveti večer preizkusili v dekoriranju božičnega drevesa v farni cerkvi. Zelo se že veselimo, kako bo to jima uspelo.

Ob polnočnici 24.12.2018, letos ob 20:00 uri, bomo tako občudovali lepo božično drevo birmancev in pokusili njihove kekse, katere jih bodo na koncu sv. maše v malih vrečkah porazdelili med vernike. To je njihov izraz povezanosti z verniki, saj tudi ti jih spremljajo v času priprave na birmo s svojo molitvijo. Na drugi adventni nedelji so jih verniki po sveti maši „izžrebali“, kjer so se birmanci predstavili na posebnih molitvenih zvitkih, ki so jih porazdelili med verniki.

Zusammengetragen und fotografier
t • Zbrala in fotografirala: Martina Urban
2018FirmlingeKekse001

Literaturtipp: Riedler-Singer, Renate: Christlich auf'kocht und teuflisch eing'schenkt. Hermagoras-Mohorjeva Verlag. Klagenfurt-Ljubljana-Wien. 2017.