Kirchtag in Heiligenstadt • Svetomeško žegnanje

201815Aug004

 

In der Wallfahrtskirche in Heiligenstadt- Sveto mesto wird jedes Jahr zum großen Frauentag das Patrozinium als Kirchtag mit feierlicher Prozession begangen. Zum Fest „Mariä Aufnahme in den Himmel“ am 15. August 2018 sind viele Pilger aus nah und fern, insbesondere viele junge Familien mit ihren Kindern aus dem benachbarten Slowenien zu dieser beliebten Marienwallfahrtskirche gekommen. Mit dem Fest der Aufnahme der Gottesmutter in die himmlische Herrlichkeit verbindet sich auch der Brauch, Duft- und Heilkräuter zu Sträußen zusammen zu binden und diese segnen zu lassen.

So trafen sich am Vortag wieder viele fleißige und tatkräftige Helferinnen der Pfarre Schwabegg zum alljährlichen „Sträußelbinden“. Kräuterkunde, Kräutersammeln und Heilen waren anscheinend schon immer Domänen der Frauen. Diese Tradition wurde von Frau Steffi Burger vlg. Katz vor vier Jahren ins Leben gerufen und neu belebt. Auch heuer „plünderten“ zu diesem Anlass die Frauen von Schwabegg und den umliegenden Dörfern ihre Hausgärten, Kräuterecken sowie Blumenrabatten und brachten viele verschiedene und duftende Blumen und Heilkräuter in Schubkarren und Körben zum Pfarrhof mit. Da es heuer regnete, wurden unter der Stadelbrücke Tische aufgestellt, wo sich bald ein reges Treiben einstellte.

Es gibt mehrere Möglichkeiten dieses Kräuterbüschel zu binden. Wichtig erscheint es uns, dass der einzelne Kräuterstrauß eine bestimmte Anzahl von Kräutern besitzt: 7 Kräuter stehen für die 7 Schöpfungstage, 9 Kräuter multipliziert die Zahl der Dreifaltigkeit (3x3), 12 Kräuter bezeichnen selbstredend die Anzahl der Apostel Jesu Christi. Beliebte und sehr intensiv duftende Kräuter sind die Zitronenverbene (Lojzej), das Rosenkraut, der Lavendel, die Pferrerminze und der Thymian. In Schwabegg wurden auch dieses Jahr die Sträuße mit 7 bzw. 9 Kräutern sowie mit blühenden Blumen zusammengebunden. Besondere Freude bereitete uns Herr Anton Selišnik, der während des Bindens mit einer großen Schachtel Pralinen vorbeikam, um uns den Nachmittag zu versüßen. Nach dem Binden gab es noch ein nettes Zusammensein in der Pfarrküche bei Kaffee und Kuchen. Unser Pfarrvorsteher vermittelte auch eine Schokotorte, die mit köstlichem Eis allen hervorragend schmeckte.

2018Strausbinden002

Doch warum diese Kräuter- und Blumenweihe zu diesem Festtage?
Der katholische Glaube beansprucht den ganzen Menschen, als Leib, Seele und Geist und mit all seinen Sinnen. Die Kräuterweihe wurde aus vorchristlicher Zeit tradiert und von der Kirche zunächst übernommen. Da aber die abergläubischen Bestandteile nicht auszurotten waren und die Kräuterbuschen als eine Art Amulett und Zaubermittel verstanden wurden, wurde diese um 745 verboten. Als gute Pädagogin beschloss die Kirche aber schon wenig später: Wenn Kräuterweihe, dann auf christliche Weise und im Zusammenhang mit der Gottesmutter Maria, deren Aufnahme in den Himmel einer Legende nach mit wohlriechendem Duft verbunden war. Der so reichen katholischen Liturgie wurde somit ein neuer schöner Brauch hinzugefügt.

Heuer haben wir ca. 300 Kräutersträuße mit viel Liebe gebunden. Diese wurden während der Hl. Messe in Heiligstadt nach Opfergang um den Altar an alle Messbesucher ausgeteilt. Pfarrvorsteher Golavčnik ließ dann die ausgeteilten Mariensträußel von den Messbesuchern in die Höhe halten, um sie mit Weihwasser und Weihrauch zu segnen. Diesen gesegneten Sträußen wird eine besondere Wirkung zugeschrieben, denn sie sollen Haus und Hof bzw. deren Bewohnern vor größerem Unheil schützen. Dieser Strauß bringt Segen und Gesundheit, soll Unwetter fernhalten und sogar das Eheglück fördern :).

Dank auch all jenen, die eine Woche vorher die Filialkirche gereinigt und für dieses große Marienfest vorbereitet haben. Herzlichen Dank an Herrn Johann Schumnik, der die Glocken von Heiligenstadt wieder zum Läuten gebracht hat. So freuen wir uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir im Binden der Kräuter und Blumen zum Marienfest die Geschöpflichkeit in besonderer Art und Weise wahrnehmen können. So schaffen die duftenden Pflanzen eine besondere Verbindung mit dem Himmel, und die Heilkraft der Kräuter lässt uns neu auf die göttliche Fügung hoffen, wie es die Gottesmutter Maria in ihrem Leben immer wieder erfahren konnte. 

 

Svetomeško žegnanje

201815Aug009

15. avgusta obhaja Cerkev najpomembnejši Marijin praznik v liturgičnem letu: Marijino Vnebovzetje. »Na koncu svojega zemeljskega življenja, je bila Marija z dušo in telesom vzeta v nebesa, torej v slavo večnega življenja, v polno in popolno občestvo z Bogom.« Častitljivi papež Pij XII. je 1. novembra 1950 slovesno razglasil to dogmo, to versko resnico. Vendar ima praznik svoje korenine že v prvih stoletjih življenja Cerkve.

Marija je bila prva, ki je vzela v naročje Božjega Sina, Jezusa, ki je postal otrok. Ona je bila prva, ki je mrtvega sina objokala, ko so ga položili v njeno naročje. Zdaj pa je prva, ki je poleg Njega v nebeški slavi. Kar praznujemo na ta dan, je velika skrivnost, predvsem skrivnost upanja in veselja za vse. V Mariji vidimo cilj, proti kateremu hodijo vsi, ki znajo lastno življenje združiti z Jezusovim, ki znajo hoditi za Njim, kakor je to storila Marija.

Svetomeško žegnanje je vedno nekaj posebnega, ker tam sredi med travniki in gozdovi na pobočju Komlja stoji lična cerkvica, ki je posvečena Devici Mariji. Vernost ljudi se kaže tudi v tem, da so v cerkvi kar trije kipi Matere Božje, dva v baročni obliki, eden pa v sodobnem liku Fatimske Marije. V predverju cerkve je lepa oljnata slika Matere Božje z Višarij, kar priča tudi o tem, da so svojčas romarji iz teh krajev radi poromali k temu svetemu kraju ob tromeji. Prazvaprav so vse Marijine cerkve povezane med sabo, toda vsaka daje svoj poseben pečat vernosti in češčenja Device Marije.

V zadnjih štirih letih se je na tem kraju spet obudila lepa šega, da pletejo žene fare takozvane Marijine šopke. Pobudnica je bila gospa Štefka Burger p.d. Kocova, ki je najprej na svojem domu in zdaj že tri leta ob župnišču povabila žene Žvabeka in okolice k veselemu druženju. To poslanstvo zdaj nadaljujeta njeni hčerki Silvia in Anita, ki sta po poklicu v zdravstvenem področju nastavljeni in vesta, kaj pomeni bolezen in hiranje in kako močno je zaupanje človeka v Božjo pomoč.

Svetomeško žegnanje pa je tudi kraj srečavanja preko državne meje. Mnogo romarjev pride kar peš čez mejo. Mlajši in starejši rod se zbira, tako po pripovedovanju teh romarjev, samodejno po vseh grapah in višinah komeljskega pobočja, da se skupno poda na romarsko pot. Za postrežbo ljudi po slovesni sveti maši in slavnostni evharistični procesiji je poskrbljeno. 

Zahvala vsem ženskam in moškim fare, ki so teden prej temeljito očistili podružno cerkev. Posebna zahvala pa velja domačemu strokovnjaku električarju Johannu Schumniku, ki je brezplačno popravil motor velikega zvona in spet obesil kembelj srednjega zvona, tako da zvonovi svetomeške cerkve spet donijo po celi žvabeški dolini in nas vabijo k molitvi. 

Silvia und Anita Burger vlg. Katz
Schwabegg- Žvabek

201815Aug027