Kirchtag und Feuerwehrfest in Schwabegg • Žegnanje in veselica gasilcev v Žvabeku

2

Der Kirchtag ist alljährlich der Tag, an dem der Weihetag einer Kirche gefeiert wird. An diesem Tag wurde die Kirche auf einen Titel hin geweiht, der nicht mehr geändert werden darf. So kann als Datum des Kirchtages auch der Gedenktag des Heiligen genommen werden, auf den die Kirche geweiht ist. Das Patrozinium der Pfarrkirche in Schwabegg wird somit am 26. Dezember jeden Jahres gefeiert, am Gedenktag des Hl. Erzmärtyrers Stephanus. 
Das Kirchweihfest ist das einzige kirchliche Heiligenfest, das nicht die Gesamtkirche feiert, sondern das nur die jeweilige Ortskirche feiern kann. In der Pfarre Schwabegg wird deshalb der letzte Sonntag im Juli oder der erste Sonntag im August als Kirchtag gefeiert. Dies hängt auch vom Reigen der Kirchtage in den anderen Pfarr- und Filialkirchen der näheren Umgebung zusammen, die sozusagen den Ablauf der einzelnen Kirchtage durch den ganzen Sommer bestimmen. In letzter Zeit übernehmen diesen Begriff auch andere Institutionen (z. B. Seniorenzentrum) und Ortschaften (z.B. Pudlach), die keine Kirche vor Ort haben, aber das gemeinsame Zusammensein der Menschen auch im geistlichen Sinne begehen möchten.

So wurde am Sonntag, den 29. August 2018, bei strahlendem Wetter der traditionelle Kirchtag in Schwabegg gefeiert. Eine stattliche Anzahl an Pfarrmitgliedern und Besuchern von nah und fern versammelten sich in der Pfarrkirche, um gemeinsam in einer eucharistischen Prozession zum Rüsthaus der FF Schwabegg zu ziehen. In Schwabegg wird der Kirchtag seit vielen Jahren gemeinsam mit dem alljährlichen Feuerwehrfest der örtlichen Feuerwehr begangen.
Buben und Mädchen der Jugendfeuerwehr gingen einheitlich gekleidet ganz vorne in der Prozession mit. Die Fahnen und der Tragehimmel wurden von kräftigen Feuerwehrmännern in ihren Uniformen getragen. Auch die Prozessionsordnung folgt archaischen Vorgaben, in dem die Jugend und die Männer vorne dem Kreuz folgen, die Frauen und die Kinder jedoch dem Allerheiligsten unter dem Tragehimmel. An vier Stationen wird während der Prozession Halt gemacht, in dem entsprechende Evangelienstellen der jeweiligen 4 Evangelisten 
vorgetragen werden. Auch Fürbitten wird als allgemeines Gebet der Gläubigen im Wechselgesang mit den Gläubigen durchgeführt. Am Ende erfolgt jeweils der eucharistische Segen mit dem Allerheiligsten in der Monstranz. 

4
Die sogenannten vier Prozessionsaltäre bereiteten die Familien Herbert Lutnik vlg. Koj
žer, Stefanie Burger vlg. Kotz, Sabine Matschek vlg. Utnik und Irene Wagner vlg. Messner vor, denen wir herzlich danken. Eine Kleingruppe der Schlosskapelle Neuhaus spielte bei den einzelnen Stationen und unterstützte den liturgischen Volksgesang.
Pfarrvorsteher Mag. Michael Golav
čnik zelebrierte die Hl. Messe im Freien vor dem Festzelt beim Rüsthaus, die gut mit dem Sonntagsevangelium korrespondierte, in dem unser Herr Jesus Christus 5000 Menschen ins Gras setzen ließ, um sie in der wundersamen Brot- und Fischvermehrung zu sättigen.
Pfarrökonom und Pfarrgemeinderatsobmann Herr Josef Micheu verkündete vor der Gabenbereitung, dass das eingesammelte Opfergeld heuer der erfolgreichen Jugendfeuerwehr zur Verfügung gestellt werden soll, die in den Landeswettbewerben so erfolgreich gewesen ist und nun eigene Räume im Rüsthaus in Schwabegg bekommen soll.

Wir bedanken uns bei Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik für die „schöne“ Prozession und die Hl. Messe, den Bläsern der Schlosskapelle Neuhaus, den Familien für die Stationen, dem Kommandanten OBI Michael Lamprecht und den Mitgliedern der FF-Schwabegg für Ihre Teilnahme, sowie allen Teilnehmern für den Volksgesang.

Kirchtag anno dazumal

AnnoII
Wenn wir auf längst vergangene Jahre zurückblicken, dann können wir an historischen Fotos sehen, dass schon damals die Ortsfeuerwehr tatkräftig mitgewirkt hat. Nahezu die gesamte Feuerwehrmannschaft beteiligte sich an der Prozession, in Reih und Glied marschierten sie in voller Uniform mit. Sehr oft hatten die Kinder, vor allem die Mädchen, ihre Erstkommunionskleider an. Die Häuser am Weg waren in den Fensterläden mit Blumen und Heiligenbildern geschmückt, die Leute nahmen von den Birkenbäumen, die die Altäre schmückten, geweihte Zweige mit nach Hause, um diese bei Unwetter im Ofen zu verbrennen. Auch der Prozessionsweg war damals um einiges länger. Die Stationen führten zum Anwesen Micheu vlg. Randev, danach zum Haus von Milka und Jakob Lutnik, dann weiter zum Hafner Kreuz und als letzte Station fungierte das Haus Maria und Erwin Zechner vlg. Nutl.
Zurückgekehrt in die Pfarrkirche, wurde dort die festliche Kirchtagsmesse gefeiert. Das Fest der Feuerwehr wurde zu Zeiten, als es das „neue“ Rüsthaus in Schwabegg noch nicht gab, in der Maschinenhofhalle (jetzt Wohnhaus Andreas Stefitz jun.) neben dem alten Rüsthaus (jetzt Garage Jakob und Milka Lutnik) gefeiert.
Ob jetzt oder anno dazumal – nur miteinander und gemeinsam mit Jesus Christus sind wir stark!

Žegnanje in veselica gasilcev

3Žegnanje ima poseben pomen za vsako faro, saj obuja spomin na dan posvečenja cerkve ali časti zavetnika cerkve, po katerem nosi župnijska cerkev svoje ime. Žegnanje tudi ohranja identiteto župnije in povezuje vse kraje s farno cerkvijo, kjer se obhajajo nedeljske in delavniške maše, kjer se podelujejo zakramenti cerkve in kjer spremljajo rajne v molitvi in v mašah zadušnicah h kraju počitka, da bi v upanju dočakali dan vstajenja. 

Od žegnanja so si ljudje tudi pričakovali poseben žegen, blagoslov. Zaradi tega je s tem praznikom fare tudi povezana procesija s Rešnjim telesom, ki na štirih postajah prinaša blagoslov med sodelujoče in tam živeče vaščane.
V Žvabeku pa je še ta posebnost, da se je dan žegnanja povezal s praznikom vaških gasilcev. Že nekaj let zaradi tega se izvede evharistična procesija od farne cerkve do gasilskega doma, ki je v novem predelu vasi. Tam se pod milim nebom in šotori obhaja slovesna sveta maša. Gasilci v svojih uniformah so tudi tokrat nosili "nebo za Najsvetejše" in bandere, člani mladega gasilskega roda pa so sodevali pri priprošnjah in pri ministriranju. Njim je bil letos po kratkoročnem posvetovanju članov cerkvenega sveta tudi izročena nabirka oz. ofer sv. maše. Za mlade bodo v gasilskem domu zgradili prostore, kjer so bodo dekleta in fantje mogli ločeno preobleči v gasilsko opravo.

Zahvala družinam, ki so z brezami in rožami tako lepo pripravili evharistične oltarje, zahvala pevkinjam in pevcem, ki so ubrano peli ter zahvala četverici godbe na pihala iz Suhe, ki je tako praznično igrala pri procesiji in pri sveti maši. Po sv. maši so gasilci s svojimi ženami pripravili vse, da so se vsi do nasitega najedli in tudi kaj popili. Veselo druženje je ob glasbi grajske godbe na pihala iz Suhe še trajalo do poznega večera.

Žegnanje svojčas

Bitmap in Haus Lutnik mit FF Haus Schwabegg
Svojčas je bilo okoli cerkve polno stojnic, kjer se je prodajalo različno blago. Najbolj priljubljeni so bili medeni kruhki in lecat, predvsem v obliki srca z ljubezenskimi verzi, ki so jih fantje podarjali svojim dekletom. Veselemu druženju po slovesni sveti maši so se ob žegnjanih tudi pridružili takozvani lajnarji, ki so na svojih lajnah ali mehah zaigrali kako veselo in včasih tudi lajnali za vbogajme". Včasih pa se je tudi veselo zarajalo. Na žegnanju se je spletla tudi marsikateri ljubezen, ki je dotične privedla v varen pristan srečnega zakonskega življenja. Ob žegnanjih se je sestala tudi "žvahta", sorodstvo. Za njih so pripravili okusno pojedino, največkrat svinjsko "brato" z repico in solato. Tudi domačega mošta ni primanjkovalo, posebno jesenska žegnanja so bila zelo razkošna in vesela. 

V Žvabeku so gasilci po žegnanjski sveti maši v cerkvi vse povabili k staremu gasilskemu domu in v uto vaškega strojnega krožka, kjer je bila pojedina. Stari dom je zdaj garaža, takozvana gupa pa stanovanjska hiša. Želimo si še naprej, da bi bilo žegnanje v Žvabeku dan vzajemne molitve in izraz prazničnega verovanja, ki premosti tudi vsakdanje tegobe in težave.

Martina Urban vlg. Mudl
Oberdorf- Gornja vas

1

Bilder- slike: Jakob Lutnik, Engelbert Hirm, Martina Urban