Pfingstmontag • Binkoštni ponedeljek

Georgi Pfingsten 1

Pfingstmonatg in der Filialkirche St. Georgen am Berge

Zu Pfingsten wird das Ende der liturgischen Osterzeit begangen. Pfingsten ist ein christliches Fest, das am fünfzigsten Tag nach Ostern gefeiert wird. Im kirchlichen Sinne ist es auch das Geburtsfest der Kirche.

Denn der Heilige Geist kam als der verheißene Beistand auf die Jünger Jesu herab, die nach dessen Kreuzigung und Auferstehung orientierungslos und verstört waren. Er sprach ihnen Mut zu und ermunterte sie, die Lehre Jesu Christi in die ganze Welt hinauszutragen. Der Heilige Geist nimmt im Christentum eine herausragende Stellung ein. Er ist das Liebesband zwischen Gott Vater und Gott Sohn und die letzte, äußerste Gabe Gottes für die Welt.

Mit dem Pfingstsonntag ist auch der freudige Brauch verbunden, den zuletzt aus dem Bett steigenden als "Pfingstochsen" zu bezeichnen. Der Spätaufsteher ist dem Gespött der restlichen Familie ausgesetzt. So mancher Scherz wird auf seine Kosten gemacht. Dieser Brauch rührt wohl von daher, dass an diesem Tag das Vieh das erste Mal auf die Weide getrieben und dabei in einer Prozession durch den Ort geführt wurde. Dieses Ereignis galt es nicht zu versäumen.

Traditioneller Weise ist der Pfingstmontag der Filialkirchentag. In der Pfarre Schwabegg wird deshalb in der ältesten Kirche der Pfarre, in der Filialkirche St. Georgen am Berge die Hl. Messe gefeiert. In den letzten Jahren hat sich der liebe Brauch eingebürgert, dass verschiedene Gruppen diese Hl. Messe mitgestalten.

2016 übernahmen die Kinder der Familie Hirm unter der Leitung von Herrn Valentin Hirm die musikalische Mitgestaltung. 2017 organisierte Fleischermeister und Messner Franz Hirm die Gesangsgruppe der Bauern aus Sele in Slowenien für die Mitgestaltung.

Heuer konnte Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik die „Vollgasmusi“ aus Ebenthal bei Klagenfurt begrüßen. Elisabeth und Sebastian Hirm, Kinder von Jakob Hirm, sind Mitglieder dieser Gruppe. Wunderschöne Klänge von Harfe, Hackbrett, Harmonika, Posaune, Tuba und Horn und nicht zuletzt das von den zwei Musikerinnen Elisabeth Hirm und ihrer Musikkollegin gesungene Lied „Marija pomagaj nam sleherni čas“ zauberten manch ein Lächeln auf die Gesichter der Messbesucher. Nach der hl. Messe wurden noch einige Zugaben erbeten, welche vor der Filialkirche gerne dargebracht wurden.

Wieder einmal mehr zelebrierte Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik, der in seiner Predigt Auszüge aus dem Bericht von Herrn Jakob Hirm zum Jahresende 2017 auf der Pfarrhomepage, in der er seine pfarrlichen Erfahrungen von drei verschiedenen Pfarren liebevoll beschrieb, vortrug, eine für alle Messbesucher bestärkende Messfeier. Die von der Messner-Familie Franz Hirm organisierten Musiker sorgten für einen stimmungsvollen und unvergesslichen Pfingstmontag.

Wir bedanken uns bei Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik, den Musikern der „Vollgasmusi“ aus Ebenthal, der Messner-Familie Franz Hirm, der Ministrantin Valerie und der Lektorin Ina und dem Heiligenstädter Messner Benjamin Malle, sowie allen die den Weg auf den Georgiberg nicht gescheut haben, um die Pfingstmontagsmesse mitzufeiern. Der Zitherspielerin Elisabeth Hettegger geb. Hirm und ihrem Gemahl, der am Kontrabass spielte, wünschen wir zur bevorstehenden kirchlichen Trauung in der Pfarrkirche Tamsweg alles Gute und Gottes Segen.


Binkoštni ponedeljek
v podružni cerkvi Sv. Jurija na Gori

Binkoštni ponedeljek je krščanski praznik, ki sledi dan po binkoštnem prazniku. Cerkev tega dne praznuje praznik Marije, Matere Cerkve. Marija je po Jezusovem vnebohodu skupaj z apostoli in ženami molila v dvorani zadnje večerje. Prosili so za dar Svetega Duha. Tako je postala mati prve krščanske skupnosti, pozneje po sklepu tretjega zasedanja drugega vatikanskega cerkvenega zbora tudi mati Cerkve, ki se je oblikovala na binkoštni praznik. Praznik v Avstriji je dela prost dan, medtem ko v mnogih evropskih državah to ni.

Po starem običaju je na ta dan v žbabeški fari vedno sv. maša v podružni cerkvi sv. Jurija na Gori. V zadnjih letih pa smemo po zaslugi mežnarske družine Hirm p.d. Šuvarjevi, vedno spet pozdraviti različne pevske in glasbene skupine, ki sooblikujejo sv. mašo. 2016 so to bili družinski člani družine Hirm, 2017 moški pevski zbor Franc Ksaver Meško iz Sel v Mislinjski dolini v Sloveniji, letos pa glasbena skupina Vollgasmusi z Žrelca pri Celovcu. V tej skupini sodeljujeta Elisabeth in Sebastian Hirm, otroka Šuverjevega Jokeja, ki igrajo z pihalnimi glasbili in na strune. Skupaj z mehačem poskrbijo za domače in alpske zvoke.

Farni predstojnik mag. Miha Golavčnik je v svoji pridigi spomnil na poročilo gospoda Jakoba Hirma na spletni strani fare, v katerem je primerjal svoje farne izkušnje v treh farah, v katerih je živel. Pomen krščanskega življenja in žive farne skupnosti na kraju samem je mlademu rodu možno posredovati samo z vzornim zgledom in spodbujanjem sodelovanja, tako v svojem poročilu in česar smo bili priča tudi pri tej sv. maši.

Glasbeniki in sorodniki (žvahta), ter duhovniki - na domu sta se pridružila še gospod dekan msgr. mag. Ivan Olip ter duhovnik pomočnik dekanije pa. Andrej Lampret - so bili povabljeni na skupno kosilo h kmetiji družine Hirm p.d. Šuvar. Zahvala za to lepo izkušnjo binkoštnega praznika, ki se kaže v vzajemnosti in gostoljubnosti v žvabeški fari.

Martina Urban
p.d. Mudl oz. Morl

Georgi Pfingsten 2

 Georgi Pfingsten 3