Bildstocksegnung Blagoslov križa

20180510 183856

oder wie aus dem Preglhofkreuz das St. Georgskreuz wurde
Am Feiertag Christi Himmelfahrt, den 10. Mai 2018, wurde der renovierte Bildstock mitten in Oberdorf im Rahmen einer Maiandacht gesegnet und offiziell auf St. Georgskreuz umbenannt.

Auf Initiative von Altbürgermeister Siegfried Skubel aus Neuhaus wurde der vormals zum Preglhof gehörende Bildstock in den vergangenen Monaten restauriert. Der an einer Wegkreuzung stehende Giebelbildstock, an dem die Straße zur Filialkirche nach Heiligenstadt - Sveto mesto vorbeiführt, war durch vormaligen Baumbewuchs und durch den Straßenverkehr stark in Mitleidenschaft gezogen worden.

Die Schäden am Putz wurden durch den Bacher Messner und Kirchenkämmerer Herrn Friedrich Barth fachmännisch behoben sowie gemeinsam mit seinem Schwager die Dachdeckung mit Tonziegeln neu ausgeführt. Am Giebel wurde auch ein neues eisernes Kreuz angebracht.

Die Färbelung des Bildstocks und die Auffrischung der Bilder wurden vom Bildstockmaler Herrn Manfred Probst aus Maria Rojach ausgeführt. Im Jahre 1989 hat der gleiche Bildstockmaler folgende Bilder, die nun in neuer Farbfrische erscheinen, am Bildstock angebracht:
Auf der Vorderseite ist das Weihnachtsgeschehen - das Jesuskind mit seinen irdischen Eltern Josef und Maria - dargestellt. Darüber im Giebel des Kreuzes befindet sich in einem Medaillon das Bild von Gott, dem Vater. Auf der Rückseite des Bildstockes werden der Hl. Florian und der Hl. Antonius aus Ägypten in einem gemeinsamen Bild dargestellt. In diesem Bild löscht der Hl. Florian als Schutzpatron der Feuerwehr ein Haus, der Hl. Antonius wiederum ist mit einem Schwein dargestellt, da er als Schutzpatron des Bauernviehs gilt. Über dem Bild sind die Initialen Jesu Christi „IHS“ angebracht. Auf den beiden schmäleren Seitenwänden sind einerseits der Hl. Erzengel Michael mit dem Flammenschwert, und andererseits der Hl. Georg, der Drachentöter, bildlich festgehalten.

Der Bildstock gehörte ursprünglich zur Familie Kühnel vlg. Preglhof in Oberdorf. In Absprache mit den vormaligen Besitzern, wurde nun dieser Bildstock zum St. Georgskreuz unbenannt, um einen Bezug zur nahen Filialkirche St. Georgen am Berge westlich des Bildstockes herzustellen. Von diesem Bildstock geht alljährlich vor Christi Himmelfahrt die Bittprozession zur Filialkirche ab. Dies ist ein christlicher Flurumgang, mit dem Gottes Segen oder die Abwendung von Gefahren insbesondere in der Landwirtschaft erbeten werden.

Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik leitete diese Maiandacht, an dem zahlreiche Gläubige aus Oberdorf, Schwabegg und Neuhaus mitwirkten. Am Ende der Maiandacht wies der Initator, Herr Altbürgermeister Siegfried Skubel auf die Entstehungsgeschichte dieser Renovierung hin, die bei einem Gespräch mit Pfarrvorsteher Golavčnik und Kirchenkämmerer Barth zu Hause in seiner guten Stube enstanden ist. Schon vor 30 Jahren hat er damals als Bürgermeister der Gemeinde Neuhaus veranlasst, dass dieser Bildstock renoviert und neu bemalt wurde. Deshalb übergab er Pfarrvorsteher Golavčnik auch ein Gebetsbuch in slowenischer Sprache aus dem Jahre 1698 für das Pfarrrarchiv, dass damals bei der Renovierung unterm Dach des Bildstockes gefunden worden ist. Dies weist auch auf das hohe Alter des Bildstockes hin. Nach der Maiandacht lud die Gastwirtefamilie Rupitz zu einem Umtrunk mit Jause ins Gasthaus Hafner ein.

Zu meiner Kinderzeit war dieser Bildstock noch der „Mittelpunkt“ des Dorfes. Frauen und Mädchen aus dem Ort putzten und schmückten das Kreuz am Ostersamstag, denn hier wurde damals die Osterspeisensegnung durchgeführt.

Damals führte die jetzige verlegte Landesstraße direkt am Bildstock vorbei und an der Ostseite des Kreuzes war ein Tisch angebracht, an dem die Milchbauern ihre Milchkannen zur Abholung bereitstellten. In meiner Kinder- und Jugendzeit war dieses Kreuz der Mittelpunkt unseres Lebens, ein Treffpunkt zum Spielen, Singen, Plaudern und so manches Stelldichein fand hier statt.

Wir bedanken uns bei Altbürgermeister Sigi für sein Engagement zur Erhaltung dieses schönen Bildstockes. Es bereichert das Ortsbild von Oberdorf und weckt in so manchem von uns schöne Erinnerungen.

 

Blagoslov križa

ali kako je iz hofovškega križa nastal št. jurški križ

Majnik ali šmarnice so priljubljena ljudska pobožnost, ki jo predvsem izvajajo v naših krajih. Petje in molitev naj naša srca dvigata preko Marije do njenega Sina Jezusa Kristusa, ki je bil na praznik Gospodovega vnebohoda povzdignjen v slavo nebeškega Očeta.

V tem upanju je bil pri majniku na praznik Gospodovega vnebohoda, dne 10. maja 2018 ob 18.uri tudi blagoslovljen obnovljeni nekdanji hofovški križ, ki je bil zdaj preimenovan v št. jurški križ v Gornji vasi.

Veliko vzrokov je, da se postavljajo obeležja, križi, kapelice in podobno. Najbrž je bil vzrok postavitve št. jurškega križa v Gornji vasi križišče cest. Ob križiščih so se postavljala obeležja, ki so pohodnikom, furmanom, romarjem in drugim služila kot kažipot. Nudila pa so tudi prostor za počitek in možnost zahvale Bogu za kaj dobrega, ali pa prošnje za srečno nadaljevanje poti. Križ stoji na križišču nekdanje glavne, zdaj pa stranske ceste sredi Gornje vasi, kjer cesta vodi do romarske cerkve na Svetem mestu.

Boter tokratne obnove znamenja je bil nekdanji župan občine Suha, gospod Siegfried Skubel, ki je skupaj s mežnarjem potoške cerkve, z gospodom Fricem Barthom, ki je vodil obnovitvena dela, prevzel glavno breme stroškov. Že pred 30 leti je dal kot župan na občinske stroške obnoviti ta križ, katerega je tedaj poslikal slikar Manfred Probst iz Marije Rojach. Tokrat je istemu slikarju bilo samo treba osvežiti slike in jih zaščititi pred za slike škodljivimi sončnimi UV-žarki. Na križu je upodobljena na sprednji strani božična skrivnost svete družine, na hrbtni strani sta zavetnika gasilcev, sv. Florijan in zavetnik živine, sv. Anton puščavnik. Na stranskih stenah pa sta še poslikana nadangel Mihael ter sv. Jurij.

Posebna zahvala velja staremu županu ter potoškemu mežnarju, ki sta kakor včasih, ko sta bila uigrana ekipa na občini, dala obnoviti ta na novo imenovani št. jurški križ. Naj jih svetniki, ki so tam upodobljeni, spremljajo na vseh njunega potih življenja. Po dogovoru z nekdanjimi lastniki križa, družine Kühnel iz Gornje vasi, so nekdanji hofovški križ preimenovali v št. jurški križ. Tako pride lepo do izraza tudi povezanost do bljižnje podružne cerkve sv. Jurija, ki bdi na griču nad vasjo. Od tega križa vodi vsako leto prošnja procesija v podružno cerkev.

Na majnik in na blagoslov znamenja so bili povabiljeni vsi krajani in farani Žvabeka in Suhe. Kar precejšnje število se jih je odzvalo. Blagoslov križa je opravil domači farni predstojnik mag. Miha Golavčnik. Prisotne je nato družina Rupitz povabila v svojo gostilno, kjer so jih pogostili z domačimi dobrotami.

Martina Urban
Schriftführerin PGR- zapisnikarca
ŽS


Bildstock