Neue Stufen zur Sakristei • Nove stopnice v zakristijo

2017 Sakristeistufen006

Im Laufe der Jahre setzten Frost und Winter den Stufen zur Sakristei der Pfarrkirche arg zu. Der Untergrund der Stufen hat voll nachgegeben. So waren die beiden Stufen losgelöst vom Eingang der Sakristei und boten durch ihre Schieflage auch eine Gefahr für die Kirchenbesucher dar, die vor allem bei Begräbnissen in die Sakristei wollten, um dort Kranzablösen und Seelenmessen zu entrichten.

Es gab wohl einige „Besprechungen“ über die Sanierung der Stufen, die aber nicht wirklich konkret zum Ziel führten. Schließlich wurde festgelegt, die große alte Schieferplatte anzuheben und die erste Trittfläche mit Grasnarben rampenmäßig anzuplanieren, sodass keine Stufe entsteht. Die zweite Stufe wurde völlig neu aufgebaut, in dem die Trittfläche vergrößert und die Stufe zur Sakristei niedriger und dadurch fußgängerfreundlicher gestaltet wurde.

Am Mittwoch, dem 26. April 2017 war es dann soweit, dass unter der fachlichen Leitung von Baupolier und „Pfarrhof-Ingenieur“ Herrn Gerhard Lutnik in viel Handarbeit, die neuen Stufen erbaut wurden. Herr Lutnik hat auch alle benötigten Baumaterialien besorgt und auch die fachmännischen Schalungsarbeiten durchgeführt.

Die große alte Schieferplatte des Einganges in die Sakristei und die große alte Mamorplatte vom Seiteneingang der Pfarrkirche wurden mit Hilfe des Gabelstaplers des Schlossermeisters und Pfarrökonomen, Herrn Josef Micheu, weggehoben und nach der Anhebung des Untergrundes wieder aufgesetzt. Pfarrökonom Micheu übernahm auch den Zuschnitt der neuen Schieferplatten mit dem Flexgerät für die zweite Trittstufe.

Herr Engelbert Hirm hat als neugewähltes Ersatzmitglied des Pfarrgemeinderates sich nicht nehmen lassen, getreu seinem Motto, „wenn ich mich für etwas bereit erkläre, dann muss ich auch etwas tun“, mitzuarbeiten. 10 „Kariola“ Beton wurden von ihm per Hand abgemischt und durch Herrn Engelbert Lampl zum Eingang der Sakristei gebracht, um das Werk zu vollenden. Wichtige Hilfs- und Fahrerdienste hat Herr Hubert Hriebernik übernommen, Herr Fritzi Kremser-Ressmann wiederum hat die benötigten Grasmatten auf der Pfarrwiese ausgestochen, die für die Anplanierung zur ersten Stufe benötigt wurden.

Mit guter Planung, viel Teamgeist und gemeinsamer Arbeit wurde in zwei Stunden ein leichterer Zugang zur Sakristei geschaffen. Nach getaner Arbeit lud Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik alle Arbeiter zu einer Bauernjause in den Pfarrhof ein. Zur Ehre des Tages wurde noch mit den wertvollen Kornschnaps angestoßen, den uns die „Schwabegger aus dem Mühlviertel“ bei ihrem Besuch im Herbst vorigen Jahres bei uns hinterlassen haben. Ein großes Lob und ein herzliches Vergelt´s Gott an das Team der „Sakristei-Stufen“.

Nove stopnice v zakristijo

V teku let so se zunanje stopnici, ki vodita v zakristijo farne cerkve, močno nagnile. Predvsem za starejše ljudi je predstavljal »visok skok« v zakristijo neljubo oviro. 26. aprila 2017 so se začela dela obnove stopnic, ki so potekala pod strokovnim nadzorstvom »farovškega inženirja« gospoda Gerharda Lutnika. On je tudi pripravil leseni opaž za betoniranje stopnic ter železnino za ojačitev. 10 "karjol" betona je pripravil gospod Engelbert Hirm na roko, pripeljal jih pa je sosed župnišča Engelbert Lampl. Plošče iz skrilavca novih stopnic je narezal farni ekonom Josef Micheu.

Starodavno veliko ploščo iz srilavca prvih stopnic pa je gospod Hubert Hriebernik dvignil s pomočjo viličarja ključavničarstva Micheu. Fricej Kremser-Ressman pa je izkopal zeleno trato za potrebno planiranje k dvignjeni starodavni plošči.

Po končanem delu je farni predstojnik vse pridne delavce povabil na domačo malico v župnišče. Preden so se spet razšli, da so še okusili dobrega žganja, ki so ga nam zapustili »ta pravi Žvabekarji iz Zgornje Avstrije« pri svojem obisku lani jeseni.

Ponosno smo na naše mojstre, ki so z minimalnimi stroški zgradili nove stopnice v zakristijo, ki so zdaj pravi biser farne gradbene dediščine.

 

2017 Sakristeistufen002 

Sämtliche Fotos  Vse slike: Martina Urban