Palmsonntag 2017 Cvetna nedelja 

20170409 080211

 

Palmsonntag in Schwabegg Cvetna nedelja v Žvabeku

Die Feier des Einzugs Jesu in Jerusalem am Palmsonntag begann wie jedes Jahr in der Pfarre Schwabegg um 8:00 Uhr beim Žvegar-Kreuz, einem schönen Bildstock, westlich im Ort gelegen, der dem Pfarrpatron, dem Hl. Erzmärtyrer Stephanus geweiht ist. Im Messbuch steht dazu zu lesen: »Die Gemeinde versammelt sich, wenn es möglich ist, an einem Ort außerhalb der Kirche. Die Gläubigen tragen Zweige in den Händen.«

In den letzten Jahren hat sich eingebürgert, dass sich die Festgemeinde nicht mehr gemeinsam beim Kreuz versammelt, sondern entlang der Straße ein langes Spalier bildet und dadurch eine gemeinschaftsstiftende Feier sehr einschränkt. Trotz Verkündigung in der Kirche und der Einladung von Pfarrgemeinderatsmitgliedern vor Ort, hat sich diese Situation auch heuer nicht wesentlich verändert.

Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik fand in diesem Jahr eine spontane und vorübergehende akzeptable Lösung darin, dass er mit den 4 Ministranten Jaqueline, Anna, Valerie und Vinzenz einfach inmitten der größten Menschenmenge stehenblieb und dort die Verkündigung des entsprechenden Evangeliums und die Segnung der mitgebrachten Palmbuschen vornahm.

Danach gingen die Kinder und Erwachsenen in einer Prozession unter feierlichem Glockengeläute durch den Ort. Vor allem die Kinder gingen mit strahlenden Gesichtern in die Pfarrkirche, denn viele von ihnen trugen Palmbuschen in den Händen, die sie zwei Tage zuvor im Rahmen der Erstkommunionsvorbereitung in Neuhaus selbst gebunden haben. Die Hl. Messe wurde von Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik feierlich zelebriert.

Die Dramaturgie dieses Tages steht auch im Zeichen der Verkündigung der Leidensgeschichte Jesu Christi. Im Schottmessbuch steht dazu zu lesen: „Der Bericht über das Leiden und die Auferstehung Jesu ist der Teil des Evangeliums, der am frühesten eine feste Gestalt erhielt. Er wird von den Evangelisten mit großer Übereinstimmung im Ganzen, aber auch mit bemerkenswerten Besonderheiten im Einzelnen überliefert.“

In diesjährigen Lesejahr A wurde die Passion nach Matthäus in zweisprachiger Ausführung von Pfarrvorsteher Mag. Michel Golavčnik (Worte Jesu), PGR Benjamin Sascha Malle (Evangelist), PGR-Obmann und Pfarrökonom Josef Micheu (Pilatus), PGR Irene Wagner und PGR Martina Urban (sonstige Personen) vorgetragen.

Die Hl. Messe wurde im liturgischen Volksgesang kräftig mitgetragen. Zum „Vater unser - Oče naš“ wurden alle anwesenden Kinder eingeladen, sich um den Altartisch zu versammeln, um einander an den Händen haltend das Gebet des Herrn gemeinsam zu singen. Bei der Kommunion wurden die Kinder, die noch nicht bei der Erstkommunion gewesen sind, von Pfarrvorsteher auf der Stirn gesegnet.

Zum Abschluss der Hl. Messe führten die Messbesucher wieder den von Pfarrvorsteher Golavčnik eingeführten „Palmbuschengruß“ durch, in dem sich die Anwesenden in der Pfarrkirche begeistert mit ihren Palmbuschen zuwinkten. Ein Dankeschön an die Pfarrbevölkerung für die rege Teilnahme, sowie für das Mitsingen und Mitbeten in der Heiligen Messe.

Pfarrvorsteher Golavčnik ließ sich nach der Hl. Messe, gemäß dem alten Brauch nicht nehmen, mit dem gesegneten Palmbuschen dreimal um den Pfarrhof zu laufen, um den Segen dieses Tages im konkreten Tun zu bezeugen.


Cvetna nedelja v Žvabeku

Cvetna nedelja je vedno poseben praznik, katerega se najbolj veselijo otroci. Letošnji prvoobhajanci so dva dni poprej v okviru priprave na prvoobhajilo pletli presence v suškem župnišču. Kako ponosno so držali svoje presence v rokah, katere je na cvetno nedeljo ob 08:00 uri zjutraj pri Žvegarjevem križu v Žvabeku blagoslavljal farni predstojnik mag. Miha Golavčnik.

Na žalost se je v zadnjih letih razpasla nelepa navada, da verniki pri blagoslovu stojijo daleč drug od drugega in ne v skupnosti ob lepem vaškem križu, ki je posvečen farnemu zavetniku, sv. mučencu Štefanu. Morda to tudi sovpada s sporočilom beril tega dneva, ko so Jezusa Kristusa najprej slovesno sprejeli v Jeruzalemu in nekaj dni po tem zahtevali, da ga križajo.

Neljubo situacijo je farni predstojnik skušal letos rešiti s tem, da se je z ministranti ustavil v sredi te dolge verige ljudi, ki je stala na cesti do križa. Prigovarjanje župnijskih svetnikov in oznanilo v cerkvi tokrat še ni imelo pravega učinka. Upamo pa na uvidevnost faranov, nočemo pa nobenega grajati.

Po slovesno preocesiji v cerkev so letošnji pasijon po Mateju v razdeljenih vlogah brali farni predstojnik, ki je bral Jezusove besede, kakor tudi člani novoizvoljenega župnijskega sveta s podpredsednikom Jožefom Micheujem na čelu, ki je prevzel vlogo Pilata, ter župnijskim svetnikom Benjamin Malle, ki je bral evangelista, ter župnijski svetnici Irene Wagner in Martina Urban, ki sta brali ostale osebe. Pasijon poroča o zaroti proti Jezusu, zadnji večerji z učenci, Jezusovem trpljenju v vrtu Getsemani, sodnem procesu, obsodbi na smrt, smrti na križu ter o pokopu v grob in je po izvoru najstarejši in najdaljši del evangelijev, ki se je najprej ohranil.

Pri sv. maši so pevke na koru ter vso ljudstvo v cerkvenih klopeh sooblikovali z močnim liturgičnim petjem. Za »Oče naš« je farni predstojnik zbral vse otroke okrog oltarja, da so si medseboj podali roke in navdušeno zapeli Gospodovo molitev v obeh jezikih. Pri obhajilu je gospod župnik otroke, ki še niso pristopili k oltarnem zakramentu blagoslovil na čelu, drugi pa so bili tako svetemu dogajanju v vsej zbranosti zelo blizu. Na koncu sv. maše so vsi pomahali s presenci. To navado je uvedel farni predstojnik lani, kar je tudi letos sprožilo v obiskovalcev notranje veselje. V tem dobrem razpoloženju so nato bili otroki povzani, da so po stari navadi ta blagoslov tudi prinesli domov s tem, da so s presenci trikrat tekli okoli hiše in tako potrdili Božji blagoslov tega dneva s konkretnim dejanjem.

Zahvala vsem, ki so s takim navdušenjem in zbranostjo sodelovali pri obredih cvetne nedelje.

Martina Urban

Zapisnikarca ŽS - Schriftführerin PGR

20170409 080013