Jubiläum Legio Mariae •
Jubilej Marijine legije

Legio Mariae 2017 1

3000. Jubiläumstreffen der Legionsgruppe von Neuhaus/ Suha

Die Legion Mariens ist eine weltweit tätige Organisation der katholischen Kirche, in der Laien apostolisch tätig sind. 1921 in Dublin (Irland) gegründet, ist sie mit ihren etwa 8 Millionen aktiven und 10 Millionen betenden Mitgliedern  (Quelle: www.legion-mariens.at) die größte derartige Bewegung der Welt. Aufgabe der Legionäre ist es, in Zusammenarbeit mit einem Priester als geistlichen Leiter der Gruppe, der Kirche ein Gesicht zu geben und sie durch persönliche Kontakte zu den Menschen zu bringen.

Eine solche Gruppe der Legion Mariens ist seit vielen Jahrzehnten in Neuhaus/ Suha tätig. Am 20. Jänner 2017 durfte sie nun mit großer Dankbarkeit und Freude als erstes Präsidium in Kärnten das dreitausendste Treffen begehen. Dechant Msgr. Mag. Ivan Olip, Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik, und geistlicher Leiter Hw. Andrej Lampret sowie vier Legionäre aus Bleiburg/Pliberk, darunter der derzeitige Präsident der Curia Klagenfurt, Josefa Visotschnig, haben neben den heimischen vier Legionären diesem erfreulichen Anlass beigewohnt.

Die Anfänge des Präsidiums

Das allererste Treffen der Gruppe fand am 16. August 1959 im Pfarrhof Neuhaus/ Suha statt. In Kärnten gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine weiteren Präsidien und keinen höheren Rat. Daher war das Präsidium Neuhaus/ Suha, wie auch das fast zeitgleich entstandene Präsidium in Bleiburg/ Pliberk, zunächst dem Senatus (d.h. dem österreichische Zentralrat) in Wien angeschlossen. Zu ihrer ersten jährlichen Hauptfeier der Legion, genannt Acies, reisten die Legionäre im Jahr 1960 aus Unterkärnten nach Wien. Ab dem Jahr 1963 gab es einen Rat in Klagenfurt und auch die Anzahl der Mitglieder und Präsidien in Kärnten wuchs stetig an.

Weltweit arbeitet die Legion nach einheitlichen Richtlinien und der Ablauf des Treffens ist überall derselbe. Jedes Treffen wird protokolliert, wobei dies im Präsidium Neuhaus/ Suha bis in die 1990er Jahre in slowenischer Sprache erfolgte. Bereits aus den liebevoll gestalteten Protokollen der Anfangszeit geht hervor, dass sich der damalige geistliche Leiter, H.H. Pfarrer Matthäus Igerc mit großer Hingabe und viel Einsatz dem Entstehen und Bestand der Legionsgruppe widmete. Er leitete die Gruppe bis 1993, als er aus gesundheitlichen Gründen die Leitung der Pfarre Neuhaus/ Suha zurücklegen musste.

Gertraud Borstner wurde zum ersten Präsidenten des „Mutter vom Guten Rat“ genannten Präsidiums ernannt und war über mehr als fünf Jahrzehnte hindurch eine tragende Säule dieser Gruppe. Weitere Mitglieder der Gruppe in den Anfangszeiten waren die Pfarrhaushälterinnen Ana und Marija Novak, Berta Glinik sowie Anna Kališnik.Über die Jahre schlossen sich der Legion u.a. Johanna Krop, Antonia Kulmesch und Luzia Tschreschnig an.

Auszüge aus dem ersten Jahresbericht im Jahre 1961

„Nicht nur die eigenen, sondern auch die Legionäre aus Bleiburg machten Hausbesuche zwecks Gewinnung neuer Mitglieder. 4 Kandidaten stießen zur Legio, davon verblieben zwei…

Hauptziel ist die Hebung des eucharistischen Lebens und der Andacht zur Gottesmutter in der hiesigen Landpfarre…

Von der Legio wurde gleichsam als Vortruppe der katholischen Pfarrjugend die Mädeljungschar gegründet, die auch von der Legio aus ständig betreut wird…

Mittels der Mädeljungschar gestaltete die Legio die kirchliche Feier bei der Glockenweihe vergangenen Jahres und veranstaltete auch eine beachtliche Weihnachtsfeier…

Ein Mitglied der Legio opfert freie Stunden und sorgt in einer schwierigen Klasse für Disziplin während des Religionsunterrichtes…

Eine große Schwierigkeit für das hiesige Landpräsidium sind die weiten Entfernungen bis zum Pfarrdorf…“

Das Präsidium im Laufe der Zeit

Mit großer Beständigkeit besuchen die Legionäre einmal wöchentlich das Treffen, um danach unter der Woche ihre Arbeit in der Pfarre zu verrichten. Ein Blick in das Archiv verrät, dass am 24.09.1978 das eintausendste Treffen stattgefunden hat und am 22.11.1997 das zweitausendste.

Und weiter reihte sich Treffen auf Treffen, bis am 20. Jänner 2017 schließlich das 3.000. Protokoll geschrieben werden konnte. In Stunden umgelegt ergeben die Treffen – zu jeweils eineinhalb Stunden Dauer – 4.500 Stunden oder insgesamt 187,5 Tage. An einem Stück wären die Legionäre also mehr als ein halbes Jahr Tag und Nacht bei Gebet, geistlicher Vertiefung und praktischen Überlegungen zusammen gesessen, um auf diese Stundenanzahl zu kommen.

Das Präsidium hat nach über 20 Jahren seit Herbst 2016 mit dem Aushilfspriester des Dekanates Bleiburg- Pliberk, H.H. Andrej Lampret wieder einen geistlichen Leiter und zählt aktuell vier Legionäre: Gabriele und Hyazintha Borstner, Anna Dobnig und Tilli Enci. Die Treffen finden im renovierten und gut beheizten Pfarrhof in Schwabegg/ Žvabek statt. Anlässlich des ehrwürdigen Jubiläums wurde der Gruppe an diesem festlichen Zusammenkommen auch ein eigener (verschließbarer) Schrank zur Verfügung gestellt, in dem die Gebetsbücher und das apostolische Informationsmaterial aufbewahrt werden.

Die Gruppe der Legion Mariens ist ein wichtiger und verlässlicher Bestandteil der Pfarren Neuhaus/ Suha und Schwabegg/ Žvabek und wirkt bei vielen pfarrliche Aktivitäten im kirchlichen Jahreskreis mit. Dazu zählen die Maiandacht, der Oktoberrosenkranz und die Kreuzwegandacht an den Sonntagen der Fastenzeit. Des Weiteren machen die Legionäre Besuche bei kranken und älteren Menschen zu Hause, in Pflegeheimen oder im Krankenhaus und bringen sich bei der Versorgung der Pfarrkirche in Neuhaus/ Suha und der Filialkirche in St. Lucia Aich tatkräftig ein. Die Wandermuttergottes wird zu Einzelpersonen und Familien gebracht und jede Gelegenheit für religiöse Gespräche wird gerne wahrgenommen.

Die Legion Mariens ist eine Bewegung, die jedem offensteht, der die Muttergottes verehrt und gerne den Rosenkranz betet. Idealerweise verspüren diese Menschen auch den Wunsch, in der Pfarre tätig zu werden, getreu dem Motto der Legion: Was können wir tun, damit Gott in seiner Welt mehr geliebt wird?

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei einem Treffen der Legion Mariens, welche freitags um 15:30 Uhr im Pfarrhof Schwabegg/Žvabek stattfinden, teilzunehmen, um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen.

 

3000. jubilejni sestanek Marijine legije na Suhi

Legio Mariae 2017 2Marijina legija je organizacija katoliške cerkve, ki je razširjena po celem svetu. Ustanovljena je bila leta 1921 v Dublinu na Irskem. S svojimi približno 8 milijonov aktivnih in 10 milijonov podpornih članov (vir: www.legion-mariens.at) je eno največjih gibanj cerkve, kjer laiki izvršujejo apostolat molitve in dejavne ljubezni. Cilj legionarjev je, da v sodelovanju z duhovnikom kot duhovnim vodjem skupine, skrbijo za človeško obličje cerkve, katero hočejo posredovati ljudem z osebnimi stiki.

Že nekaj desetletij deluje skupina Marijine legije na Suhi, ki je 20. januarja 2017 kot prva taka skupina na Koroškem z veliko hvaležnostjo in veseljem mogla praznovati svoj 3000. sestanek. Tega jubilejnega srečanja Marijine legije na Suhi so se poleg štirih članov skupine in duhovnega voditelja, č.g. Andreja Lampreta, tudi udeležili č.g. dekan msgr. mag. Ivan Olip, farni predstojnik mag. Miha Golavčnik, ter štirje legionarji iz Pliberka, med njimi Josefa Visotschnig, trenutna predsednica kurije v Celovcu.

Začetki prezidija

Prvo srečanje skupine je bilo 16. avgusta 1959 v župnišču na Suhi. Na Koroškem v tem času še ni bilo nobenih drugih prezidijev in tudi višjega sveta ne. Tako je bil prezidij na Suhi, kot tudi skoraj istočasno ustanovljeni prezidij v Pliberku, najprej vkjučen v Senatus (to je avstrijska centrala) na Dunaju. Na svoje prve večja letna srečanja legije, ki se imenuje Acies, so legionarji od leta 1960 iz Podjune popotovali v daljni Dunaj. Od leta 1963 naprej pa je centrala Marijine legije za Koroško v Celovcu, ker se tudi število članov in prezidijev postopoma povečalo.

Po celem svetu Marijina legija deluje po enotnih smernicah in potek srečanja je povsod enak. O vsakem sestanku se napiše zapisnik, ki je bil na Suhi do začetka 1990ih letih zapisan v slovenščini. Iz skrbno zasnovanih zapisnikov začetnega obdobja je razvidno, da je takratni duhovni vodja, častiti gospod Matevž Igerc, z veliko predanostjo in truda skrbel za razvoj te skupine. Vodil jo je do leta 1993, dokler ni moral iz zdravstvenih razlogov oddati vodenje župnije na Suhi.

Gospa Jerica Borstner je bila prva predsednica skupine, ki se imenuje "Mati dobrega sveta". Več kot pet desetletij je bila močen steber te skupine. Druge članice skupine v prvih letih so bile župnijske gospodinje Ana in Marija Novak ter Berta Glinik in Ana Kališnik. V nadaljnih letih so se skupini začasno pridružile Johanna Krop, Antonia Kulmesch in Luzia Tschreschnig.

Odlomki iz prvega letnega poročila leta 1961

"Ne samo lastni, ampak tudi legionarji iz Pliberka so obiskovali ljudje po domovih, da bi pridobili nove člane. Štiri kandidati so prišli k legiji, dva sta ostala...

Glavni cilj je izboljšanje evharističnega življenja in predanosti Materi Božji v domači podeželski župniji...

Legija je tako rekoč kot predhodno enoto katoliške mladine ustanovila mladinsko dekliško skupino, ki jo tudi stalno spremlja ...

Z dekliško skupino je Legija lani oblikovala cerkveno proslavo posvečenja zvonov in organizirala se je tudi izjemno božično praznovnaje...

En član Legijeo žrtvuje proste ure, da zagotavlja disciplino med veroukom v težavnem razredu...

velika težava za tukajšnji podeželni prezidij so dolga razdalja do župniške vasi... "

Prezidij skozi leta

Z veliko zvestobo se legionarji udeležujejo tedenskih sestankov ter opravljajo med tednom svoje delo v župniji. Iz zapisnikov je razvidno, da je bilo 1000. srečanje, dne   24.09.1978, 2000. srečanje pa dne 22.11.1997. Skoraj 20 pozneje pa se je 20. januarja 2017 vrstilo 3.000. srečanje. Molitev rožnega venca, duhovni nagovor z duhovnim branjem ter pisanje zapisnika traja približno uro in pol. Če bi zložili vsa srečanja skupaj, potem pridemo na 4.500 ur, kar je skupno 187,5 dni. Tako so legionarji statistično prebili več kot pol leta podnevi in ponoči skupaj v molitvi, v duhovnem poglabljanju in v medčloveškem snidenju.

Od jeseni 2016 naprej pa ima skupina Marijine legija na Suhi po več kot 20 letih spet svojo duhovno vodjo. To nalogo je prevzel duhovnik pomočnik dekanije Pliberk, č.g. Andrej Lampret, ki z dobro pripravljenimi duhovnimi nagovori navdušuje trenutno štiri legionarje skupine, ki so: Gabriele in Hyazintha Borštner, Anna Dobnig in Tilli Enci Seje potekajo od jeseni 2015 naprej v prenovljenem župnišču v Žvabeku. Ob tokratnem jubilejnem srečanju pa je župnija skupini predala posebno omaro za kip Matere Božje ter za varno shranitev molitvenikov in informacijskega gradiva.

Skupina Marijine legije se zanesljivo vključuje v dejavnosti župnij na Suhi in v Žvabeku ter v praznovanja cerkvenega leta. Bistveno sooblikuje pobožnosti šmarnic v mesecu maju, molitev rožnega venca v mesecu oktober ter pobožnosti križevega pota ob postnih nedeljah. Legionarj redno obiskujejo bolne in ostarele na domu, v domovih za ostarele in v bolnišnicah ter sooskrbujejo župnijsko cerkev na Suhi in podružno cerkev pri Sv. Luciji v Dobu. Posameznikom in družinam pa prinašajo kip Marije romarice in so venomer odprti za verske pogovore.

Marijina legija vabi vsakega, ki časti Mater Božjo Marijo ter rad moli rožni venec, da se udeleži tedenskih srečanj, ki jih imamo po navadi ob petkih ob 15:30 uri v župnišču v Žvabeku- Schwabegg.

Mag. Hyazintha Borstner                                                                                         

Legio Mariae 2017 3Legio Mariae 1960