Das gesegnete Kerzenlicht • Blagoslovljena luč

 IMG 6877

Bild 2

Am 2. Februar wird in der Kirche das Fest Mariä Lichtmess oder offiziell auch Darstellung des Herrn genannt, gefeiert. Mit diesem Fest findet volksliturgisch 40 Tage nach dem Christtag die festliche Weihnachtszeit ihren würdigen Abschluss.

Deshalb haben am Nachmittag die Kirchenkämmerer Josef Micheu und Anton Braun, sowie die Kirchenpflegerin Frau Sabine Matschek vlg. Utnik den gesamten Weihnachtsschmuck der Pfarrkirche weggeräumt und für das nächste Weihnachtsfest sicher verwahrt.

Am Abend haben sich viele Pfarrangehörige in der Pfarrkirche zur Hl. Messe versammelt. Traditionsgemäß brachten sie in Körben und bunten Taschen ihre Kerzen mit, um diese für den häuslichen Gebrauch segnen zu lassen. Auch der Jahresbedarf der Altarkerzen für die Pfarrkirche wurde von unserem Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik während der Hl. Messe gesegnet.

Das Fest der Darstellung des Herrn begann mit dem Altarkuss des Zelebranten und dem Weihrauch für den Altar. Der Altar steht für Jesus Christus, der mit diesen Zeichen verehrt wird. Im Evangelium des Festtages nach Lukas wird verkündet, dass die Eltern Jesu ihr neugeborenes Kind 40 Tage nach der Geburt in den Tempel nach Jerusalem gebracht haben, um es dem Herrn zu weihen. Es wird auch von der Begegnung mit Simeon berichtet, der als gerecht und fromm charakterisiert wird und auf die Rettung Israels wartete. Ihm wurde verheißen, dass er den Tod nicht schauen würde, ehe er nicht den Messias sehen würde. Als die Eltern Jesu im Tempel angekommen sind, nahm der alte Mann Jesus in seine Arme und bezeichnete ihn als das „Licht für das Volk Israel“.

Die gesegneten Kerzen haben für jeden Einzelnen auch eine individuelle Bedeutung. Einerseits zeigen sie die Verbundenheit zu den Verstorbenen auf, wenn sie an den Gräbern entzündet werden, andererseits haben sie auch eine lebenspraktische Anwendung, um im gemeinsamen Gebet Gefahr und Not abzuwenden.

Mit großer Dankbarkeit erinnere ich mich an meine Großmutter zurück, die beispielsweise bei jedem Unwetter so eine gesegnete Kerze angezündet hat. Am Bergbauernhof saßen dann alle Familienmitglieder in der warmen Küche eng beisammen, um miteinander den Rosenkranz zu beten, während draußen der Sturm tobte. Für uns Kinder war dies manchmal eine doch sehr langwierige Prozedur, doch als es fürchterlich blitzte und donnerte, blieb uns nichts anderes übrig, als auch eifrig mitzubeten. Dabei strahlten unsere Kinderaugen ununterbrochen das Licht der Kerze an. Desto mehr wir in dieses Licht schauten, desto ruhiger und sicherer sind wir trotz des Sturmes geworden.

Am Ende der Hl. Messe spendete unser Herr Pfarrer den sogenannten Blasiussegen. Dabei werden zwei miteinander gekreuzte und brennende Kerzen in der Höhe des Halses der Gläubigen gehalten und folgender Segensspruch gebetet: „Auf die Fürsprache des Hl. Blasius, des Bischofs und Märtyrers, bewahre dich der Herr vor Halskrankheiten und allen Übeln. Es segne Dich Gott der Vater und der Sohn und der Hl. Geist. Amen.“

In den Segnungen der Kirche wird den Menschen das Gute im Leben zugesagt, den Gott ist die Quelle und der Ursprung alles Guten. Deshalb zünde ich auch heute gerne regelmäßig die gesegneten Kerzen an, um mich zu entspannen. Daraus schöpfe ich innere Kraft und Ruhe für die Anforderungen meines Lebens.

Blagoslovljena luč

Praznik svečnice, ki ga cerkev praznuje 2. februarja, je dal kar celemu mesecu svoje ime. Staro slovansko ime za mesec februar je svečan. Že od nekdaj verniki pripisujejo blagoslovu in zato blagoslovljeni sveči posebno moč. Tako se je 02. svečana 2017 zbrala lepa množica vernikov, ki je v košarah in pisanih torbah prinesla svoje sveče v farno cerkev. Farni predstojnik mag. Mihael Golavčnik je med sv. mašo blagoslovil tudi oltarne sveče za celo leto, za katere so verniki pri ofru darovali.

Svečnica se je tudi imenuje praznik Jezusovega darovanja. To nas spominja na evangelij tega dneva, kjer evangelist Luka opisuje, kako sta Jožef in Marija 40 dni po rodu prinesla novorojeno dete v tempelj v Jeruzalem, da bi darovala za otroka in ga posvetila Bogu. Opisano je tudi lepo srečanje s Simeonom. Njemu je bilo prerokovano, da ne bo videl smrti, predenj ne bo videl mesijo. Simeon je veselo vzel Jezusa v svoje naročje in blagroval dete s temi besedami: 29 »Zdaj odpuščaš, Gospod, po svoji besedi svojega služabnika v miru; 30 zakaj moje oči so videle tvoje zveličanje, 31 ki si ga pripravil pred obličjem vseh narodov: 32 luč v razsvetljenje poganov in slavo Izraela, tvojega ljudstva.« 33 (Lk 2,29-33).

Zato je tudi lepa navada, da ob umirajočemu prižgemo svečo ali mu damo v roke svečo, ki je bila blagoslovljena ob svečnici. Te besede Simeona pa so tudi osrednji del bogoslužne molitve duhovnikov in redovnikov, ko molijo sklepno molitev pred nočnim počitkom.

Sama imam lepe spomine na svojo babico, ki je vedno ob nevihtah prižgala svečo, blagoslovljeno na svečnico. Zbrala je vse otroke okoli kuhinjske mize, da smo skupno molili rožni venec. Najprej se je nam otrokom ta procedura zdela dolgovezna in dolgočasna, komaj pa je zagrmelo in zabliskalo, smo takoj z vso vnemo molili. Pri tem pa smo z velikimi očmi gledali v svetlobo sveče, ki je nas umirjevala in dala občutek varnosti kljub burji, ki je divjala zunaj kmečke hiše na Komlju.

Na koncu slovesne sv. maše pa je farni predstojnik še podeljeval takozvani Blažev žegen. Sv. Blaž, škof in mučenec, je živel v 3. stoletju po Kr. in je med drugim rešil dečka, ko se mu je zataknila ribja kost v grlu. Duhovnik zaradi tega podrži verniku dvoje prekrižanih sveč in zmoli tole molitev: „Na priprošnjo sv. Blaža, škofa in mučenca, te varuj Gospod bolezni v grlu in vsakega drugega zla v imenu Očeta in Sina in Svetega Duha. Amen.“

V blagoslovih cerkve verniki sprejemajo blagoslov za zdravje in srečo ljudi. Zaradi tega še danes rada doma prižgem blagoslovljene sveče, ko se hočem umiriti in se spočiti. Ta ritual mi tudi daje novih moči v izzivih življenja.

Irene Wagner, Schwabegg- Žvabek
PGR- Mitglied, Kassierin AVF - članica ŽS, blagajničarka cerkveni svet

IMG 6884

Bild 4