Alexiuskirchtag und „a Runder“ in Aich • Lekšovo žegnanje in „okrogli jubilej“

IMG 20190715 WA0012

Die Schriftführerin des Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenrates, Frau Martina Urban, hat ihre Eindrücke vom Alexiuskirchtag in Aich zusammengefasst. Dabei stellt sie auch die Wirkungsgeschichte dieses Heiligen vor. Zu guter Letzt wird noch einem verdienstvollem Mann zu einem "runden" Geburtstag gratuliert, der mit der Filialkirche St. Luzia in Aich sehr verbunden ist.
Zapisnikarca župnijskega in cerkvenega sveta, gospa Martina Urban iz Gornje vasi, je zbrala zanimive podatke o Lekšovem žegnanju pri Sv. Luciji v Dobu. Ob tej priložnosti pa je tudi čestitala dobškemu mežnarju za okrogli jubilej.

Eine Legende ist eine literarische Gattung, die einem Märchen und einer Sage sehr verwandt ist. Der Begriff leitet sich von dem lateinischen Ausdruck „legenda“ ab, was so viel bedeutet wie „das, was zu lesen ist“, „das Vorzulesende“ bzw. „die zu lesenden Stücke“. In der Form der Heiligenlegende zielt die Legende nicht auf die für sie nur vordergründige historische Wahrheit, sondern auf die Verkündigung einer Glaubenswahrheit hin. Es geht in ihr zentral um die Offenbarung des göttlichen Heilswirkens, das in der Person eines Heiligen zum Vorschein kommt. Dieser Legendenreichtum ist auch mit dem Hl. Alexius verbunden, der in der Filialkirche St. Luzia in Aich mit einem eigenen Kirchtag geehrt wird.

Alexius (griech. ‚Hilfe‘) war Sohn eines römischen Senators. Er verließ nach seiner Hochzeit die Eltern und seine angetraute Frau und floh nach Edessa in Mesopotamien (heutige Osttürkei), wo er als Einsiedler in Armut fromm lebte und bald schon hohe Verehrung erfuhr. Als ihm diese heiligmäßige Verehrung zu viel wurde, floh Alexius mit einem Schiff über das Meer. Durch einen Sturm wurde er wieder nach Rom zurückverschlagen. Sein Vater erkannte den als Pilger Bettelnden nicht, nahm ihn aber mildtätig in sein Haus auf. Wiederum 17 Jahre lebte Alexius unter der Treppe des Elternhauses, vom Gesinde mit Spülwasser übergossen, leidend und Geduld übend. Sterbend gab er sich durch ein Schreiben zu erkennen. Nach einer griechischen Fassung der Legende konnte nur der Kaiser Honorius, nach anderen Versionen nur der Papst oder die Braut den Brief aus der Hand des Toten lösen.
Alexius 3
In der Vorhalle der Filialkirche in St. Luzia in Aich befindet sich eine Wandmalerei des Hl. Alexius, der unter einer Stiege liegend dargestellt wird und einen Brief in den Händen hält. Sein Gedenktag ist der 17. Juli. Da heuer dieser Gedenktag ein Mittwoch war, wurde der Alexiuskirchtag am Sonntag, dem 14. Juli 2019 gefeiert. 
Schon Tage zuvor wurde die idyllisch von Feldern umgebene Filialkirche von Frauen aus Unteraich unter der Leitung von Frau Anni Dobnig und ihrem Team auf Hochglanz gebracht. Frau Hermine Trampusch vlg. Božič schmückte die mit prächtigen Altären versehene Filialkirche passend mit saisonalen Blumen.

Am Sonntag pünktlich um 10:00 Uhr fand sich eine große Festgemeinde vor dem Kanaufkreuz ein, das 1,5 km vor der Filialkirche liegt. Von dort geht es in einer schönen Prozession über die Felder bis zur Filialkirche. Dabei gab es eine kleine Verzögerung, da die Monstranz in der Filialkirche vergessen wurde. Schnell holte Mesner Ciril Opetnik diese mit dem Auto unseres Pfarrvorstehers, die dann mit passendem Blumenschmuck von Frau Maria Visočnik vlg. Pušnca ausgestattet wurde. Sängerinnen und Sänger gestalteten mit Liedern und Antwortgesängen die eucharistische Prozession mit, in der an vier 4 Stationen Halt gemacht worden ist. Frische Birkenäste, die vom Herrn Peter Trampusch vlg. Krištan zur Verfügung gestellt wurden, säumten die von vier verschiedenen Familien aus Aich- Dob gestalteten Evangelienaltäre.

Alexius 1

Nach der festlich gefeierten heiligen Messe in der Filialkirche gratulierte Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik dem langjährigen Mesner der Filialkirche Luzia zu seinem 60. Geburtstag. Herr Ciril Opetnik hatte einige Pfarrgemeinderatsperioden als Pfarrkirchenrat und Pfarrgemeinderat in der Pfarre Schwabegg- Žvabek mitgearbeitet. An vielen Bauvorhaben der Pfarre konnte er sein handwerkliches Können einbringen, fungierte als Autor zahlreicher Artikel in der slowenischen Kirchenzeitung „Nedelja“ und führt weiterhin als Mesner die Geschicke der Filialkirche St. Luzia in Aich weiter. So hat er mit Computerrecherche und einer Bestellung von Ersatzteilen übers Internet heuer wieder das Geläute der Filialkirche in Gang gebracht. Auch wirkt er als Feuerwehrmann und ist für die Wassergenossenschaft in Aich- Dob tätig. In den letzten Jahren wird er auch immer wieder von der Bestattung Bleiburg als Mitarbeiter angefordert.

Gerne erinnere ich mich an die Zeit zurück, als er noch aktiver Bauer war und ich mit dem Kombi meines Mannes Futtermittel zum Zodjakhof zustellte. Dies war immer mit einem besonderen Kribbeln verbunden, denn die enge Einfahrt unter der Tenne hindurch stellte immer eine besondere Herausforderung dar. Aber die Freude auf einen Tratsch mit seiner schon verstorbenen Mutter und mit ihm, machte dies alles wieder wett.

Wir bedanken uns für seine Mitarbeit und für seine Bereitschaft stets dort zu helfen, wo er gebraucht wird, so auch in der Pfarre Bleiburg- Pliberk. Am Sonntag, den 7. Juli 2019, feierte unser „Zodjakov Ciril“ seinen runden Geburtstag mit allen Verwandten, Freunden und vielen Aichern in Globasnitz im Gasthaus Stöckl. Ein großes Fest zum 60iger – richtig so, „denn 60 ist eine große Zahl, doch haben wir leider keine Wahl“.

Lekšovo žegnanje in „okrogli jubilej“

Alexius 8Zelo nenavadna in obsežna je legenda o življenju sv. Aleša, katerega častimo v podružni cerkvi sv. Lucije s posebnim žegnanjem. Njegovo življenje bi lahko primerjali s krščansko predelavo Homerjeve pesnitve o Odiseju, ki ga po vrnitvi domov nihče ni poznal - razen psa. Sv. Aleš je na poročni dan zapustil mlado ženo in dobre starše ter na skrivaj izginil od doma. Kot berač se je potikal 17 let po Siriji in Mezopotamiji. Nato se je vrnil ves spremenjen v očetovo hišo v Rim, kjer so ga iz usmiljenja sprejeli, ne da bi ga spoznali. Tudi on sam se domačim ni dal spoznati. Živel je na skromnem pogradu pod stopnicami, zaničevan in zasramovan od služinčadi. Šele ob njegovi smrti se je razodelo, kdo je. Zgodba je kakor nalašč za religiozni roman, saj vsebuje globokoumno resnico. Da se po dolgih blodnjah na tujem, po morjih in puščavah vrne domov notranje spremenjen kot zmagovalec nad samim seboj, je pomembno za življenje vsakega svetnika. Kot svojega zavetnika ga časte berači, romarji in izdelovalci pasov. Pri nas je znan kot varuh in zavetnik zoper potres. Svojčas je bil Aleš kot krstno ime zelo pogosto, po domače pa so ga klicali Lekša ali Lekšej. 

IMG 20190715 WA0013Na samotnen in idiličnem kraju pri Dobu leži podružna cerkev sv. Lucije. V lopi je na steni naslikan sv. Aleš, ki leži pod štegnami s pismom v roki. Njegov god se obhaja 17. julija. Lekšovo žegnanje pri sv. Luciji je biloletos v nedeljo, dne 14. julija 2019. Verniki od blizu in daleč, tudi onstran Drave, so so zbrali pri Kanaufovem križu, da bi v evharistični procesiji v slovesnem sprevodu šli v kilometer in pol oddaljeno podružno cerkev. Petje in molitev se je razleglo po poljih in gajih, drugi pa so že čakali v podružni cerkvi, kjer se je nato obhajala slovesna sveta maša. Po sv. maši pa so gasilci iz Doba pripravili okusno pogostitev.

Da ima vsaka cerkev tudi človeka, ki je poseben način z njo povezan, smo tudi priča pri sv. Luciji. Po sv. maši je v imenu žvabeškega župnijskega in cerkvenega sveta čestital farni predstojnik mag. Miha Golavčnik dobškemu mežnarju Cirilu Opetniku, ki je pred kratkim praznoval svoj 60. rojstni dan. Desetletja je bil član farnih gremijev, zdaj pa še naprej skrbi kot mežnar za podružno cerkev. Družinske sreče doživlja v krogu svojih številnih bratov in sester, ki radi zahajajo k njemu na domačo Zodjakovo kmetijo v Dobu. Leta 1974 pa je njegov brat Anton (Tone) obhajal svojo novo mašo prav pri sv. Luciji. Vera, narod in dom so srčike Zodjakove družine. Že oče Ciril st. je skrbel kot cehmojšter ne samo za sv. Lucijo, temveč tudi za romarsko cerkev pri Svetem mestu, kjer so v 70. letih prejšnega stoletja pobirali za nove zvonove, ki so jih pobrali v drugi svetovni vojni. V vaško skupnost tako vnaša svojo zdravo kmečko pamet in vztrajnost, ki kljubuje izzivom časa. Tako ga najdemo tako na novih socialnih občilih interneta kakor tudi kot poverjenika Mohorjeve, ki vestno raznaša novo bero knjig po hišah Doba. Želimo mu vse najboljše in da bo tudi našel dovolj časa za počitek in za dober kozarec rdečega vina v krogu svojih sosedov in prijateljev.

 Foto: Martina Urban, Werner Dobnig; Vir: Leto svetnikov 3, Mohorjeva družba Celje, 2000, 159-160.

Alexius 5

Hochbetrieb vor der Firmung  Zunanje priprave na sveto birmo

IMG 20190702 WA0011

Nach dem großen Fest der Hl. Firmung ist sozusagen wieder der Normalbetrieb in der Pfarre Schwabegg- Žvabek eingekehrt. Wir danken Frau Irene Wagner, der Kassierin des Pfarrkirchenrates im Pfarrgemeinderat, dass sie sich die Zeit genommen hat, einen Blick auf die Zeit vor die Firmung zu werfen und der interessierten Leserschaft der Pfarrhomepage alle wesentlichen Vorbereitungsarbeiten zu beschreiben.

Marsikateri in marsikatera v župniji Žvabek se je oddahnil in oddahnila - ravno prav za poletne mesece ob počitnicah in dopustih - da je bil veliki praznik svete birme uspešno za nami. Nekateri so celo napovedali, da zdaj cel mesec ničesar ne bodo naredili za faro, da se malo odpočijejo. Upam, da jim bo to tudi uspelo. Zahvala velja gospe Ireni Wagner, blagajničarki fare, ki je še enkrat pogledala nazaj na vse priprave, ki so tekle za to veliko slavje. Vsi, ki so sodelovali, so se dobro počutili in se že veselijo na zahvalno grilažo pred župniščem, ki bo 9. avgusta 2019 ob 17:00 uri.

In der letzten Woche liefen die Vorbereitungen auf das Fest der Hl. Firmung, die am Sonntag, dem 30. Juni 2019 stattfand, auf Hochtouren. Ohne der vielen Pfarrmitglieder, die großartige Arbeit im Hintergrund geleistet haben, wäre so ein großer Festtag gar nicht möglich gewesen. Es war schön zu sehen, dass jeder und jede seine Aufgabe und seinen Anteil daran gefunden hat.

Dies hat schon damit angefangen, dass einige Pfarrmitglieder ihre neu übernommenen Gräber im Eingangsbereich auf dem Pfarrfriedhof neu gestalten ließen. Bis zum letzten Tag wurde gearbeitet, um alles fertig zu haben. Vor den Gräbern musste teilweise mit Erde frisch planiert und eingesät werden und durch das fleißige Gießen mit Wasser präsentierte sich am Tag der Firmung ein erster grüner Flaum. Die Außenanlage des Pfarrhofes, sowie der Friedhof sind rund um sauber gemäht worden. Eine Woche vor der Firmung haben fleißige Frauen den Pfarrhof auf Vordermann gebracht. Bei angenehmer Musik und guter Laune ist die Arbeit rasch voran gegangen. Die Böden, Fenster, Türen, das gesamte Mobiliar wurde poliert, geschrubbt und vom Staub befreit.

Als „goldene Hände der Pfarre“ können die beiden Damen Ida Schlatte und Milka Lutnik bezeichnet werden. Der Pfarrökonom Herr Josef Micheu hat sie gebeten, die Kränze für die Begrüßungstafeln zu flechten. Leider ist unsere Ida einige Tage vorher so unglücklich gestürzt, dass sie ins Krankenhaus musste. Als uns die Nachricht erreichte, waren wir alle entsetzt. Kurzerhand haben wir uns entschlossen, sofort selbst Hand anzulegen. Gemeinsam bin ich mit unserer Frau Milka in den Wald gefahren, um Immergrün zu besorgen. Entlang einer steilen Böschung mussten wir vorsichtig hinabsteigen. Da die Kränze eine Länge von insgesamt 28 Meter aufweisen mussten, wurden fünf volle Eimer Immergrün gesammelt. Im Wald herrschten Stille und angenehme Temperaturen. Jedoch musste ich zwei Zecken und 16 Gelsenstiche in Kauf nehmen. Am Dienstagnachmittag haben dann Milka, Martina und Helene satte 28 Meter lange Kränze geflochten. Sogar der Herr Pfarrer hat die Damen überraschend besucht. Er staunte, mit was für einem unglaublichen Handgeschick die Damen am Werk waren.

20190625 Krnze2Am Mittwoch in der Früh war es Zeit für den Pfarrkirchenputz. Viele fleißige Helfer und Helferinnen sind zeitig in der Früh gekommen und jeder Einzelne hat sofort mit seiner Arbeit begonnen. Der Hochaltar, die Seitenaltäre, die Sitzbänke, die Sakristei, die Böden, die Kerzenleuchter uvam. wurden gründlich geputzt und poliert und vom Schmutz und von Spinnweben befreit. Die Pfarrkirche konnte mit einem summenden Bienenstock verglichen werden. Unsere „Bienenkönige“ Norbert, Hubert und Toni brachten die vielen Damen mit ein paar Scherzchen zum Lachen und zum Schmunzeln, sodass die Arbeit noch leichter von der Hand ging. Diejenigen, die nicht in der Pfarrkirche helfen konnten, haben zu Hause die gesamte Altartücher und die Ministrantenkleidung gewaschen und gebügelt. Nach einiger Stunden vollbrachter Arbeit erstrahlte die Pfarrkirche im neuen Glanz.

Zu Mittag hat unser Tischler Martin Messner alle zum Mittagessen eingeladen. Er hat im Pfarrhof den Griller aufgestellt und köstlich aufgegrillt. Dorfwirtin Andrea Steharnik vlg. Luckner hat uns bei den hohen Temperaturen mit leckerem Eis versorgt. Frau Christl Madritsch geb. Messner hat noch Reindlinge vorbeigebracht. Pfarrmitglieder, die nicht genannt werden wollen, haben noch Kaffee und Getränke gesponsert. Beim gemeinsamen Mittagessen in einer lustigen Runde wurde noch viel gelacht und geplaudert. Am späteren Nachmittag kam unser Herr Dechant Msgr. Mag. Ivan Olip überraschend vorbei. Plötzlich stand er in der Pfarrküche und zeigte sich sehr interessiert, wie die Vorbereitungen so laufen.

IMG 20190626 WA0006Am Freitag haben sich Gerhard Lutnik und Josef Micheu in den Pfarrwald begeben. Sie waren auf der Suche nach vier schönen Fichtenbäumen. Nach langem Suchen der passenden Bäume wurden diese schließlich geschlägert, geschöpst und letztendlich aufgestellt. Am Samstag in der Früh wurde die Pfarrkirche mit Blumen geschmückt. Ein zartes weißes Schleierkrautbündel und Lavendel verliehen dem Hochaltar und den beiden Seitenaltäre neuen Glanz. Die Sitzbänke wurden mit zarten lila Schleifen und Lavendelblüten versehen. Dank den „Blumenkünstlerinnen“ aus Hart- Breg. In der Mitte der Pfarrkirche sind von den Männern noch Stühle für unsere heimischen Firmlinge aufgestellt worden. 6 Jugendliche aus unserer Pfarre haben sich mit ihren Paten dazu entschlossen, in ihrer Heimatpfarre das Sakrament der Heiligen Firmung zu empfangen.

Am Samstagnachmittag hat unser Pfarrökonom noch einmal alle zusammengetrommelt. Gemeinsam sind der gesamte Ablauf und die einzelnen organisatorischen Aufgaben besprochen und festgelegt worden. Unser treuer Helfer im Hintergrund, mein Nachbar Fritzi, hat dann alle zu sich nach Hause auf eine große Portion Eis eingeladen. Bei dieser Hitze haben wir die Einladung liebend gerne angenommen.

Die ganze Woche ist reibungslos abgelaufen. Die Vorbereitungsarbeiten haben mir viel Freude und Spaß gemacht. Folglich kann das auch daran liegen, dass dies die erste Firmung in meiner Pfarrgemeinderatsperiode war. Und so verkündete die gelb-weiße Kirchenfahne, die schlussendlich vom Kirchturm aus der Glockenstube hinausgehängt wurde, dass für dieses besondere Ereignis, dass nur alle 8 Jahre in unserer Pfarre stattfindet, alles auch von außen her gut vorbereitet ist. Die vielen positiven Rückmeldungen zur stattgefundenen Firmung mit den vielen Besuchern aus nah und fern übertrafen all unsere Erwartungen und waren der schönste Lohn für die geleistete Arbeit.

Am Freitag, dem 09. August 2019 um 17:00 Uhr, werden wir alle, die dabei mitgewirkt haben, sowie die Mitglieder des Projektchores, die wunderbar gesungen haben, zu einer Dankgrillerei vor dem Pfarrhof einladen. 

Zunanje priprave na sveto birmo

20190629 BumeCel teden pred praznikom svete birme v naši župniji, ki je bila v nedeljo, 30. junija 2019, smo združili vse moči našžupnije, da bi vsem birmancem in botrom ter njihovim družinam pripravili tudi lepo zunanjo podobo tega slavja. Pri čiščenju cerkve v sredo dopoldne smo se zbrali v zares velikem številu. Žene so čistile vse oltarje, svečnike, cerkvene klopi in tal, moški pa so pomagali pri “višinskem” čiščenju cerkve, kjer so s posebnimi metlami z dolgimi ročaji odstranjevali pajčevino z visokega stropa farne cerkve.

Druge žene so izdelali čudovite vence. Pri pletenju vencev iz zimzelena je bilo luštno in povedali so si marsikatero poučno zgodbo iz davnih časov. Na žalost je izpadla gospa Ida, ki že desetletja s svojo prijateljico Milko plete vence, zaradi padca doma, tako da je morala v bolnico. Želimo ji dobro okrevanje in potrebno potrpljenje, če ne gre vse tako hitro, kot je to navajena od prej.

Po smreke v farni gozd sta se odpeljala farni ekonom Micheu in hišni polir Gerhard Lutnik. Še drugi moški so priskočili na pomoč, da so pred župniščem in farno cerkvijo postavili takozvana vrata ali slavolok, kjer je na dan birme potekal sprejem oz. kjer so se radi slikali in se imeli lepo.

Cerkev pa so ozaljšali žene z Brega, ki so kot "cvetličarne umetnice" cerkveni prostor spremenile v pravo pašo za oči, saj so vzele zel pajčolana in dišečo sivko, rastlini, ki trenutno rasteta za primeren okras. S skupnimi združenimi močmi in res lepim odzivom ter Božjo pomočjo nam je uspelo uresničiti vse zunanje priprave, ki smo jih zastavili. Hvala čisto vsem, ki so prispevali svoj čas in talente, da nam je to uspelo. Odmev ljudi je bil več kot razveseljiv, mislim, da je to najboljša plača za vse naše prizadevanje.
20190617 115758

Schöner Firmtag in Schwabegg • Lep dan birme v Žvabeku

201906 Firmung Schwabegg Plz 2

Mehr - Več...

Komm, Heiliger Geist • Pridi, Sveti Duh
Firmung in der Pfarre Schwabegg  Birma v župniji Žvabek

Gruppe I

Mehr - Več...

Fotos der Firmfeier in Schwabegg • Slike od birme v Žvabeku 30.06.2019

201906 Firmung Schwabegg 0340

Mehr - Več...

Fronleichnam, ein Fest der Freude • „Kje stanuje Bog?“

Schwabegg Tirol

Mehr - Več...

Anbetungstag und Dekanatskleruskonferenz • 
Dan češčenja in dekanijski sestanek

IMG 20190612 WA00071

Mehr - Več...

Taufe von Emely Matschek vlg. Utnik • Otrok kot vernik

19 06 08 Taufe Utnik 11

Mehr - Več...

Wandern mit den Firmlingen • Skupno na poti

20190427 Wanderung 1

Mehr - Več...

gehen - erfahren - beten • hoditi - izkusiti - moliti

Dreibergelauf 20190503 032625

Mehr - Več...

­­­­­­Die Feier einer besonderen Woche • Obhajanje čisto posebnega tedna

20190420 063625

Mehr - Več...

Palmsonntag beim Kupitzkreuz • Cvetna nedelja 2019 pri Kupču

Palmsonntag2019016 II

Mehr - Več...

Osterpfarrblatt • Farni list Velika noč 2019

 20190227 153715

Mehr - Več...

Die Hl. Taufe von Tabea Tosoni • Sveti krst v Žvabeku

IMG 20190324 WA0016

Mehr - Več...

Sitzung des Dekanatsrates in Schwabegg • Seja dekanijskega sveta v Žvabeku
2019Dekanatsratsitzung011

Mehr - Več...

Kirche und Arbeitswelt • Cerkev in svet dela

2019Messneri002

Mehr - Več...

Firmlinge im Pflegeheim • Obisk birmancev v domu starih
20190208 Obisk doma

Mehr - Več...

Šolska miš • Schulmaus in Neuhaus
20190126 Mladi rod Solska mis

Mehr - Več...

Schwabegger „Sautoni“ Praznik Antonovega prašiča

2019Sautoni002

Mehr - Več...

Lustiges Dreikönigssingen • Veselo trikraljevsko petje

20190102 113517

Mehr - Več...

Weihnachtliche Streicheleinheiten • Štefanovo pričevanje

IMG 20190114 WA0003

Mehr - Več...

Jahresrückblick 2018 • Pogled nazaj v slikah

DSC 0008 1800x1191

Mehr - Več...

Dreikönigssingen • Trikraljevsko petje

Kniginnen beim Burger 2

Mehr - Več...

Suchen

Schwabegg - Žvabek

Schwabegg - Žvabek 11
9155 Neuhaus - Suha
Tel.: 04356/2348

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfarre-schwabegg.at

 

Anbetung - Češčenje:
12. Juni - Junij

 

Patrozinium der Pfarrkirche -
patrocinij župnijske cerkve:

Hl. Stephan, Märtyrer -

Sv. Štefan, mučenec (26.12.)