Das Geheimnis des Brotbackens • Skrivnost peke kruha
IMG 20191116 WA0013

Die Spannung steigt. Was werden wir heute alles hören und lernen? • Kaj se bomo danes vse naučili?

Im Rahmen der Gesunden Gemeinde Neuhaus fand am Samstag, den 16. November 2019 im Pfarrhof Schwabegg ein Brotbackseminar unter der Leitung von Brot-Sommelierin Frau Mag. Daniela Pečnik vlg. Tomažej statt. Der Großteil der Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben sich über das Brotbacken sehr gefreut und gleichzeitig ihr großes Interesse für die Entstehung des Sauerteiges bekundet.

Am Beginn des Seminars bekamen wir eine „fachfrauliche“ Erklärung zur Entstehung des Brotes. Brot ist ein traditionelles Nahrungsmittel, das aus einem Teig aus gemahlenem Getreide (Mehl), Wasser, Sauerteig und Salz gebacken wird. Die Brot-Sommelierin hat uns die Entstehung des Sauerteigvorganges gründlich erklärt und vor Ort den „Vorgang des Ansetzens“ gezeigt.

Neben der Bedeutung als Grundnahrungsmittel hat das Brot auch eine große symbolische bzw. spirituelle Bedeutung. Bei Ackerbau treibenden Völkern galt und gilt Brot als heilig. So wurden beim Backen und beim Anschneiden des Brotes bestimmte Rituale vollzogen. Dazu zählt beispielsweise das dreifache Bekreuzen der Brotunterseite vor dem Anschneiden. „Zum Dank und zur Segnung des Brotes“ - Das sind auch Kindheitserinnerungen, die ich von meiner Großmutter her kenne.

Gutes Brot braucht natürlich seine Zeit, viel Erfahrung und Geduld. Beim Brotbackseminar war ich äußerst erstaunt über die große Vielzahl der Brotsorten, die in kurzer Zeit entstanden sind. Nennenswert sind hierbei das Bauernbrot, das Kartoffelbrot und Käferbohnenbrot.

Frau Pečnik hat uns zur Kostprobe zwei Brotsorten mitgebracht. Sie hat das Brot in mundgerechte Stücke zerkleinert, und uns gebeten es zuerst anzusehen, daran zu riechen, es zu fühlen und zu guter Letzt zu schmecken. Leider hat niemand den Duft des Lavendels erraten, da dieses Zeit nehmen und wahrnehmen vielfach bei den Menschen verloren gegangen ist. Das Lavendelbrot verleiht eine besonders edle Note im Nachgeschmack. Das Hadnbrot mit Walnüssen ist eine langjährige Backerfahrung der Brot-Sommelierin zurück. Besonders geschmackvoll fand ich das Kartoffelbrot.

Ein gutes Brot sollte immer eine kräftige Kruste haben. Außerdem ist eine gute Kruste wichtig, damit die Feuchtigkeit im Brotlaib erhalten bleibt. In der großen Frauenrunde fanden auch zwei begeisterte Männer ihren Platz, die noch dazu großes Fachinteresse gezeigt und viele Fragen gestellt haben. Mit voller Begeisterung und Euphorie sah man, wie das Brot durchgeknetet und die Form eines Laibes entstand.

Brotsorten

Wie aus einem Teig ein Brot wird. • Kako se testo spremeni v kruh?

Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, hat meine Großmutter am Tužakhof am Kömmel einmal im Monat Brot gebacken. Ein bisschen kann ich mich noch darin erinnern, wie mühsam es damals war. Am Vorabend wurde eine große Holzbrotkiste („kruhna kišta) mit Deckel in die warme Küche gestellt. In diese Kiste kam Roggenmehl und eine große Mulde für den Sauerteig (kvas). Am nächsten Tag, ganz zeitig in der Früh wurde der Holzbackofen, der mit Schamottsteinen ausgelegt war, in der Küche eingeheizt. Schon Stunden bevor sie mit dem Backen begann, musste sie das Feuer anmachen. Dafür wurde nur bestimmtes Holz verwendet.

In der Zwischenzeit wurde der Teig (für cirka acht Brotlaib) kräftig geknetet. Sie hat die Strohkörbe („svomɘlce“) mit Mehl bestreut und den Teig hineingelegt, damit dieser aufgehen konnte. Als der Brotteig seinen Gärvorgang beendete, wurde er mit einem Kreuz und einem Dreieck versehen. Dann wurde die Asche aus dem heißen Ofen entfernt, um die Brotlaibe „hineinschießen“ zu können. Nach einer guten Stunde duftete das ganze Haus nach frischem Brot. Meine Cousine Tilly und ich hatten meistens die Aufgabe, die große Holzbrotkiste sauber zu reinigen. Natürlich haben wir dabei jede Menge Unsinn getrieben. Da die „kruhna kišta ziemlich groß war, konnten wir beide uns darin verstecken.

Jeder von uns kennt den unvergleichlichen Duft eines selbstgebackenen Brotes aus dem Holzbackofen, mit knackiger Rinde und dem einzigartigen Geschmack. Während des Backseminars im Pfarrhof bekamen wir einen kurzen Besuch vom Herrn Bürgermeister Gerhard Visotschnig. Er freute sich, dass so viele Leute im Rahmen der Gesunden Gemeinde dieses Angebot angenommen haben. Besonders bedankte er sich bei Frau Mag. DanielaPečnik für den hervorragende Vortrag.

Am Ende kam überraschenderweise unser Dechant Mag. Ivan Olip vorbei, der unserem Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik, der stets mit uns war, die Direktorien (Buch mit Anweisungen für Messfeier und Stundengebet für jeden Tag des Kirchenjahres) vorbeizubringen. Ganz erstaunt fragte er uns, was heute im Pfarrhof „los sei. Als er unsere Backergebnisse gesehen und natürlich auch probiert hatte, war er darüber sehr begeistert.

Frau Mag. Daniela Pečnik ist nicht nur eine meisterhafte Brotsommelierin, sondern auch mit Leib und Seele Bio-Bäuerin, Lehrerin an der zweisprachigen Schule für wirtschaftliche Berufe der Schulschwestern in St. Peter bei St. Jakob im Rosental, sowie liebevolle Ehefrau und Mutter von vier reizvollen Kindern. Mich hat es sehr gefreut, dass mit Absprache der Gemeinde Neuhaus dieses grandiose Brotbackseminar in der Pfarrküche Schwabegg stattgefunden hat.

Irene Wagner (Bericht und Fotos)
Pfarrgemeinderätin und leidenschaftliche Köchin

Skrivnost peke kruha
IMG 20191116 WA0001

Engagiert bei der Sache. Seminarleiterin und williger Schüler. • S polno paro pri delu. Predavateljica in zagnan učenec.

Peka kruha se morda zdi na prvi pogled preveč zamotana stvar, ko pa poskusiš, potem je človek presenečen, kako enostavno in lahko to gre. Peka kruha je veščina, ki jo človek lahko le izpopolni z veliko vaje. To veselje za peko kruha pa je številnim udeleženkam in udeležencem mogla vsaditi mlada učiteljica in strokovnjakinja kruha, gospa mag. Daniela Pečnik iz Strpne vasi v posebnem tečaju v okviru „zdrave občine“, ki je potekal v soboto 16. novembra 2019, v farni kuhinja žvabeškega župnišča.

To veščino je predavateljici posredovala njena babica, ki je pred letom dni umrla v 94. letu starosti. V teku študija in posebnih šolanj se je izpopolnjevala in skoraj vsak teden, ko ji dopušča čas, speče 30 hlebov kruha. Te porabi sama za svojo številno družino oz. jih proda poprej določenim strankam, ki odgovorijo na njeno telefonsko sporočilo, da bo spet pekla.

Za peko kruha ne potrebujemo veliko, zadostuje že moka, voda, naravni kvas in sol, nič več in nič manj. Za njo pa so še pomembne naravne sestavine, kakor moka od domačega žita, ki je raslo na biološki način na lastnih poljih, prav tako pa naravni kvas, katerega vsaja naprej že več kot 10 let. Gospa Pečnik je zagovornica biološkega kmetovanja, to pa ne zaradi tega, ker bi bilo to bolj zdravo le za človeka, temveč ker je to tudi bolj zdravo za naravo.

Kruh je nekaj živega, ker potrebuje do svojega nastanka skoraj leto dni, ker je treba upoštevati čas od setve do žetve, pa čas od sušenja žita do meljenja moke. Z dodajanjem zrn, začimb in zelišč lahko dosežemo ogromno razsežnost okusa.

Za peko kruha najbolje uporabljamo navadno vodo iz pipe. Pazimo samo, da ni premrzla. Vodo lahko zamenjamo tudi z drugimi tekočinami: mlekom, jogurtom, vodo v kateri se je kuhal krompir, idr. Če za peko kruha uporabljamo mleko, naj bo le to surovo (nepasterizirano), saj pasterizacija uniči encime, ki so potrebni za ‘sodelovanje’ s kvasom. Pomembno je, da pri izdelavi testa uporabljate mlačno vodo, ker se škrob v mrzli vodi ne topi.

Sol doda kruhu okus. Najboljša je morska sol, saj vsebuje še rudnine in minerale. Sol je tista, ki ‘regulira’ rast kvasa, zato nikoli ne smemo dati vseh sestavin hkrati v posodo. Kruh iz polnozrnate ali graham moke je okusnejši z malo več soli.

Na začetku mesenja je testo packasto in lepljivo, a bolj ko ga mesimo, bolj prožno in nežno postaja. Seveda sta to morala pri tem tečaju najprej poskusiti prisotna moška ob budnem spremljanju vseh navzočih žensk. Kdaj je testo dovolj zameseno? Takrat, ko je na dotik podobno in je tudi videti kot „dojenčkova ritka“.
IMG 20191116 WA0008
Kdaj je testo zameseno? Test "odtis prsta". • Überprüfung, wann der Teig fertig ist!

Pomembno je, da vzhajanje testa dobro nadzorujemo. Če kruh vzhaja prehitro, ne bo imel dobrega okusa. Tužakova bica je testo dala v „svomɘlce“. Hladnejša kot je okolica in sestavine, dlje traja vzhajanje in obratno. Vsekakor naj vzhajanje testa ne traja manj kot pol ure. Kako vemo, da je testo vzhajano ravno prav? V testo vtaknemo prst: če se masa ne zvrne nazaj in v testu ostane luknjica, je testo pravšnje. Če se testo zvrne samo vase, je že preveč vzhajano.

Pečenje pretvori testo v čudovito dišeč in okusen hlebec kruha. Ko je kruh pečen, iz pečice takrat značilno zadiši. Večji hlebec rabi daljšo peko kot majhne žemljice ali paličice. Kako vemo, da je kruh pečen? Vzamemo ga iz pečice in potrkamo po dnu. Če votlo zadoni, je pečen. Če še ne zveni votlo, peko podaljšamo za nekaj minut. To je tudi delala Tužakova bica, dobro se tega spominjam.

Predavateljica je pred peko testo z vodo popršila s pršilom. To da lepo in hrustljavo skorjico. Razkrila je tudi skrivnost, da „bleh“ ni treba pokriti s papirjem, temveč ga je le treba segreti v pečici. Ko položimo testo na razgreto pločevino, se kruh ne bo nalepil. V krušno peč tudi niso polagali tega papirja, ko se je vnel, je bilo ravno prav za peko kruha v kružni peči. Temperatura peke bo najprej 10 minut pri 250 °C, nato pa pol ure nekje pri 200°C. Tega smo v župnišču preizkusili v električni pečici, kakor tudi v peči na drva, katero je zjutraj zanetil farni predstojnik mag. Miha Golavčnik. V vseh je kruh dobro uspel.

Ko kruh vzamemo iz pečice, ga moramo pokriti s čisto kuhinjsko krpo in ga ohladiti na rešetki. S takim hlajenjem preprečimo, da se kruh zmoči na dnu in postane lepljiv. Kruh mora biti res hladen, preden ga razrežemo ali damo v zmrzovalnik. Pravi okus razvije po enem dnevu, da se kar tako topi v ustih.

Spoznali smo, da peka kruha ni tako zapletena stvar, potrebuje pa veliko pozornosti. Konec koncev pa vaja dela mojstra in s časom dobimo pravi občutek in veliko veselje zanj. Med tečajem je tudi gospod župan Gerhard Visotschnig pogledal mimo in se razveselil nad dobrim odzivom na ta tečaj o peki kruha. Tudi sam, po prvem poklicu kuhar, je z velikim zanimanjem sledil razlagam predavateljice.

Svojčas so kruh zelo častili, ker so vse sami pridelovali in ga pekli. Kruh je ljudje tudi združeval, ker so ga medseboj delili, ko je n.pr. oče narezel kose kruha za svoje otroke. Mislim, da smo pri tem tečaju tudi naučili, bolj zavestno sprejemati to osnovno živilo človeštva, ki ima tako bogato kulturo. Ni čuda, da so ravno pri Tužaku na Komlju, daleč proč od trgovin in gostiln negovali to pračloveško kulturo s takim svetim spoštovanjem. In tudi ni čuda, da je nam naš gospod Jezus Kristus sam dal nebeški kruh jesti. Naj velja pa tudi modrost, da o dobrem človeku pravijo, da je dober kot kruh.

Irenca Wagner (poročilo in slike)
župnijska svetnica in Tužakova s Komlja

IMG 20191116 WA0012

Veselo in delovno druženje v župnišču za "zdravo občino". • Pfarrübergreifender Erfahrungsaustausch und geselliges Beisammensein für eine "gesunde Gemeinde".

Renovierungsarbeiten in der Filialkirche St. Luzia bei Aich  Obnovitvena dela pri Sveti Luciji v Dobu

Luzia IV 

Seit Anfang September 2019 werden in der dritten Schwabegger Filialkirche St. Luzia bei Aich Renovierungsarbeiten vorgenommen. Nach dem mehrheitlichen Beschluss des Pfarrkirchenrates (Ausschuss für Finanzen und Verwaltung) und in Absprache mit der Bauabteilung der Diözese Gurk und dem Bundesdenkmalamt werden notwendige Arbeiten im Innern der Kirche durchgeführt.

Im Kirchenschiff wurden die Sitzbänke demontiert und die Seitenaltäre sorgfältig abgedeckt, damit Mitarbeiter des Malermeisterbetriebs Josef Cujes aus Bleiburg die Innenfärbelung vornehmen konnten. Die Fensterbänke, Fenstergitter sowie die Fensterflügel bekamen einen frischen Farbenschutz. Diese wurden vom zuständigen Kirchenkämmerer und einigen fleißigen Pfarrmitgliedern mit „Pinsel und Farbe“ neu zum Vorschein gebracht.

Die außergewöhnlich schöne Schablonendecke aus Holz, die mit wertvollen Heiligenbemalungen wie beispielsweise mit der Heiligen Luzia versehen ist, war stark vom Holzwurm befallen. Auch die Sitzbänke, sowie Podeste waren schon „angebohrt“, sodass sie ebenfalls rasch mit „Holzwurmtod“ behandelt werden mussten.

Auf Wunsch einiger Lektoren wurde der Ambo, welcher mit einem Stehpodest versehen war, von einem Tischler barrierefrei umgebaut. Damit das Kirchlein ständig gut belüftet wird, wurde in der Seitenkapelle ein Fenster zum Kippen eingebaut und mit einem Fliegenschutzgitter versehen.

In der Apsis der Kirche (Altarbereich) wurden die um 1900 errichteten Butzenfenster ausgebaut und von der Glasmalerei Stift Schlierbach mitgenommen, um sie dort zu richten. Die Butzenfenster waren stark ausgewölbt, wodurch bereits zu Glasbruch und zu erheblichen Schäden gekommen ist. Der Fensterbestand in der Apsis weist mundgeblasene Echtantikbutzen (Rundgläser) mit farbiger Tönung und umlaufenden Randstreifen auf. Da die Verkittung der Fenster durch die vielen Jahre schon ausgefallen war, kam es bei Schlagregen und Wind immer wieder zu Wassereintritt. Die Fenster im Kirchenschiff wiesen mit zwei Ausnahmen eine maschinelle Verglasung aus einfachem Strukturglas auf. Dieser Glasbestand entsprach nicht der ansonst vorherrschenden hochwertigen Ausführung und wird deshalb mit mundgeblasen farblosen Tafelglas ausgetauscht und neu verkittet.

Die renovierten Butzenfenster der Apsis und die neue historische Verglasung des Kirchenschiffes sollen voraussichtlich bis Ende November vom Stift Schlierbach geliefert und eingebaut werden. Währenddessen sind die Fenster mit einer provisorischen Verglasung ausgestattet.

Die beliebte Filial- und Wallfahrtskirche ist eine Zwischenstation beim traditionellen Jauntaler Dreibergelauf in der Nacht des zweiten Freitags nach Ostern. Dazu angelehnt gibt es auch einen Dreibergewanderung am Tage im Herbst. Durch die Umbauarbeiten musste jedoch die Pilgergruppe Anfang Oktober ihre Andacht vor der Kirche abhalten. Nichtsdestotrotz wurden die Pilger wie jedes Jahr von den Frauen aus Aich/Dob mit Kaffee, Tee, Brötchen und selbstgebackenen Kuchen verpflegt und gestärkt.

Da ich selbst einige Male die Baustelle besichtigte, war ich vom ständigen Bauvorschritt positiv überrascht. Leider konnte ich nicht die Finger von meiner Kamera lassen und in Folge dessen, sind ein paar nette Schnappschüsse entstanden. Ich hoffe, dass die Arbeiten in der Kirche pünktlich bis zum 13. Dezember 2019, am Gedenktag der Heiligen Luzia von Syrakus, vollbracht sein werden. Am Freitag, den 13. Dezember 2019 findet um 9.30 Uhr eine der drei letzten Heiligen Messen in diesem Jahr statt. Weitere Termine sind der Sonntag, der 15.12.2019 um 10.00 Uhr und am Unschuldigen Kindertag, am Samstag, den 28.12.2019 um 16.00 Uhr.

Ein ganz großes Lob und Dankeschön gilt unserem Kirchenkämmerer, der unzählige ehrenamtliche Stunden, sowie die gesamte Bauorganisation und Koordination gewissenhaft durchgeführt hat.

 

Obnovitvena dela pri Sveti Luciji v Dobu

Luzia III

Tretja podružnica žvabeške fare je posvečena sv. Luciji, priprošnjici za oči. Cerkev stoji nad globokim jarkom, ki si ga je v dolgih stoletjih izkopal libuški potok pred izlivom v Dravo. Cerkev je zelo stara, kar je mogoče viditi v prednjem delu cerkve, kjer so ostanki romanskega sloga; v ostalem je cerkev zidana v baročnem slogu; v 17. stol. so jo namreč podaljšali, ker je vedno več ljudi romalo v to cerkev. Na severni strani cerkve sta prizidana zakristija in cerkveni stolp, ki so ga postavili leta 1726. Posebnost cerkve je lesen, lepo poslikan strop cerkvene ladje.

Oltarji so preprosti, naredili so jih nekako med leti 1725-1775. Glavni oltar je posvečen sv. Luciji; ob njej sta še kipa sv. Agathe in sv. Barbare. Poleg glavnega oltarja so še trije stranski; eden je posvečen Žalostni Materi božji, na drugem, ki je pod stolpom, je slika, ki predstavlja umor nedolžnih otrok v Betlehemu, tretji pa je posvečen sv. Justu, mučencu in zavetniku Trsta. Na desnem stranskem oltarju je tudi upodobljen Sv. Longin.

Da so ljudje radi romali k sv. Luciji in si tu izprosili pomoč v telesnih in duševnih potrebah, nam pričajo mnoge zahvalne oz. zaobljubljene slike po stenah. Najstarejša taka slika je iz leta 1692. Pri sv. Luciji v Dobu so sv. maše na god teh svetnikov: Sv. Aleš (17. julij- Lekšovo žegnanje  s pranganejm), Sv. Lovrenc (10. avgusta), Sv. Lucija (13. decembra) in na dan Nedolžnih otrok (28.12.).

Mežnar in nekdanji cerkovnik te žvabeške podružne cerkve se je letos skupaj s pomagači kraja lotil temeljite obnove notranjosti. Zmontiral je vse cerkvene klopi in jih namazal proti lesnemu črvu. Tudi podeste je moral krepko zaščititi proti temu zajedalcu, ravno tako dragoceni poslikani leseni strop, katerega so s  podstrešja sem na novo konzervirali.

Notranjost cerkvene ladje je popleskalo podjetje Josef Cujes iz Pliberka z apneno barvo. V apsidi cerkve so dragocena historična okna iz napihnjenega stekla, katere je odpeljalo steklarsko podjetje iz samostana Schlierbacha v Zgornji Avstriji. Okna apside so sestavljena z okroglim steklom iz leta 1900, kateri svinčeni okvir je popustil. Zaradi tega bo treba pazljivo poravnati celoten okvir ter popraviti nastale luknje s podobnim starim steklom.

V cerkveni ladji pa so bila okna, ki so imela mehanična stekla z umetno strukturo. Te bodo zamenjali z napihnjenim brezbarvnim steklom, kar bolje sovpada z historično dragocenim cerkvenim prostorom. Dela naj bodo zaključena do naslednje svete maše, ki bo na god svete Lucije, dne 13. decembra 2019 ob 09:30 uri.

Prav prisrčna hvala prizadevnemu mežnarju Cirilu, vsem pomagačem in pridnim ženam Doba, ki tako lepo skrbijo za ta poseben božji hram žvabeške fare.

Luzia I

 

Luzia IIBericht und Bilder • Članek in slike: Irene Wagner

Der Stern von St. Georgen am Berge leuchtet wieder • Zvezda Št. Jurja na Gori spet sveti

IMG 0184

 

Obisk 3.a razreda v Žvabeku • Schulexkursion Schwabegg

09 klrsgvhisi 008

Mehr - Več...

Turmreparatur an der Filialkirche St. Georg am Berge • Obnova stolpa v Št. Jurju na Gori

2019TurmGeorgi016

Mehr - Več...

KLEINE KUNDE ZU KIRCHLICHEN ÄMTERN – 
aus gegebenem Anlass

Mehr - Več...

Was ist ein „Presbyterium“ und wer gehört dazu?

Mehr - Več...

Einladung zum unablässigen Gebet
----
Vabilo za neprestano molitev

Mehr - Več...

„Non confundar in aeternum“ * 

Biblischer Beitrag
zu den Jahren der Bibel (2018-2021) ?

Biblični prispevek
v letih Svetega pisma (2018-2021) ?

Mehr - Več...

 ON DEMAND: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

... oder: finden sie (Sie) noch einen anderen Weg ...

 

Mehr - Več...

Firmungsnachklang und Ferien • Birmski odmevi in počitnice

Johanna Kaiser

Es erreichte uns sommerliche Post, die Bezug nimmt auf das Fest der Hl. Firmung, das am Sonntag, 30. Juni 2019, in der Pfarre Schwabegg- Žvabek gefeiert wurde. Als ein freudiges Weiterklingen dieses Festes veröffentlichen wir einen kurzen Bericht von Frau Sabine Sticker und der Gefirmten Johanna Kaiser.

Mehr - Več...

Schwabegger Pfarrfest • Žvabeški farni praznik 2019

2019Pfarrfest007 A

Mehr - Več...

Fotoimpressionen vom Kirchtag in Heiligenstadt • Svetomeško žegnanje v slikah

2019KirchtagHlstadt016

Mehr - Več...

Fotoimpressionen vom Kirchtag in Schwabegg • Žvabeško žegnanje v slikah

Stationen

Mehr - Več...

Neues Windrad für Schwabegg • Nova vetrnica za Žvabek
Maurel Windrad 2019 1

Mehr - Več...

Unsere Schulzeit am Gymnasium • Najina šolska pot na gimnaziji

9500373f 8ab7 4633 8d4c 8748f43b4873

Mehr - Več...

Alexiuskirchtag und „a Runder“ in Aich • Lekšovo žegnanje in „okrogli jubilej“

IMG 20190715 WA0012

Mehr - Več...

Hochbetrieb vor der Firmung  Zunanje priprave na sveto birmo

IMG 20190626 WA0006

Mehr - Več...

Schöner Firmtag in Schwabegg • Lep dan birme v Žvabeku

201906 Firmung Schwabegg Plz 2

Mehr - Več...

Komm, Heiliger Geist • Pridi, Sveti Duh
Firmung in der Pfarre Schwabegg  Birma v župniji Žvabek

Gruppe I

Mehr - Več...

Fotos der Firmfeier in Schwabegg • Slike od birme v Žvabeku 30.06.2019

201906 Firmung Schwabegg 0340

Mehr - Več...

Fronleichnam, ein Fest der Freude • „Kje stanuje Bog?“

Schwabegg Tirol

Mehr - Več...

Anbetungstag und Dekanatskleruskonferenz • 
Dan češčenja in dekanijski sestanek

IMG 20190612 WA00071

Mehr - Več...

Taufe von Emely Matschek vlg. Utnik • Otrok kot vernik

19 06 08 Taufe Utnik 11

Mehr - Več...

Wandern mit den Firmlingen • Skupno na poti

20190427 Wanderung 1

Mehr - Več...

gehen - erfahren - beten • hoditi - izkusiti - moliti

Dreibergelauf 20190503 032625

Mehr - Več...

­­­­­­Die Feier einer besonderen Woche • Obhajanje čisto posebnega tedna

20190420 063625

Mehr - Več...

Palmsonntag beim Kupitzkreuz • Cvetna nedelja 2019 pri Kupču

Palmsonntag2019016 II

Mehr - Več...

Osterpfarrblatt • Farni list Velika noč 2019

 20190227 153715

Mehr - Več...

Die Hl. Taufe von Tabea Tosoni • Sveti krst v Žvabeku

IMG 20190324 WA0016

Mehr - Več...

Sitzung des Dekanatsrates in Schwabegg • Seja dekanijskega sveta v Žvabeku
2019Dekanatsratsitzung011

Mehr - Več...

Kirche und Arbeitswelt • Cerkev in svet dela

2019Messneri002

Mehr - Več...

Firmlinge im Pflegeheim • Obisk birmancev v domu starih
20190208 Obisk doma

Mehr - Več...

Šolska miš • Schulmaus in Neuhaus
20190126 Mladi rod Solska mis

Mehr - Več...

Schwabegger „Sautoni“ Praznik Antonovega prašiča

2019Sautoni002

Mehr - Več...

Lustiges Dreikönigssingen • Veselo trikraljevsko petje

20190102 113517

Mehr - Več...

Weihnachtliche Streicheleinheiten • Štefanovo pričevanje

IMG 20190114 WA0003

Mehr - Več...

Jahresrückblick 2018 • Pogled nazaj v slikah

DSC 0008 1800x1191

Mehr - Več...

Dreikönigssingen • Trikraljevsko petje

Kniginnen beim Burger 2

Mehr - Več...

Suchen

Schwabegg - Žvabek

Schwabegg - Žvabek 11
9155 Neuhaus - Suha
Tel.: 04356/2348

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfarre-schwabegg.at

 

Anbetung - Češčenje:
12. Juni - Junij

 

Patrozinium der Pfarrkirche -
patrocinij župnijske cerkve:

Hl. Stephan, Märtyrer -

Sv. Štefan, mučenec (26.12.)