Alexikirchtag und Sonnenblumen • Leškovo žegnanje in zlata polja
IMG 20200714 WA0054

Die Filialkirche St. Luzia in Aich liegt sehr idyllisch zwischen den Feldern, am Rande der Aicher Ebene, die vom tiefen Feistritzgraben abgeschlossen wird. Früher sind die Pilger der Dreibergewallfahrt nach der Filialkirche St. Luzia in Aich hinunter in den Graben gestiegen, heute überqueren sie eine viel besuchte Hängebrücke, um weiter zur Wallfahrtskirche Heiligenstadt- Sveto mesto zu ziehen. Die Coronakrise gut ausnützend, hat der in Wien und in Kärnten lebende Künstler Armin Guerino ein Kunstprojekt verwirklicht und heuer eine sogenannte Himmelsstiege beim Rastplatz der Hängebrücke errichtet.

IMG 20200714 WA0078

Ein himmlisches Wetter war den vielen Messbesuchern geschenkt, die am sogenannten Alexiuskirchtag, heuer am Sonntag, dem 12. Juli 2020, in der Filialkirche St. Luzia in Aich-Dob teilgenommen haben. Der Gedenktag des Hl. Alexius wird am 17. Juli begangen. Er war Bettler und ein Büßer von Rom, der auch in der Ostkirche sehr verehrt wird, wohin er (Edessa in der heutigen Osttürkei) nach einer nichtgewollten Eheschließung geflüchtet ist, um sich als Einsiedler ganz Gott zu widmen. Jahre später ist er geläutert nach Rom zurückgekehrt und lebte unerkannt als Hausgehilfe unter der Stiege seines Heimathauses. Er ist im 5. Jahrhundert gestorben und war vielen ein Vorbild eines Menschen, der sein Leben neu ausrichtete und dem Anderen auch im Kleinen diente.

Viele Gläubige von Nah und Fern versammelten sich vor dem Kanaufbildstock am östlichen Ortsrand von Aich. In einer feierlichen Prozession wurde der Herr in der Gestalt des Brotes in einer bäuerlichen barocken Monstranz von Station zur Station getragen, idyllisch gesäumt von blühenden Sonnenblumen und goldenen Getreidefeldern. Die 4 Evangelienaltäre wurden von den Familien Sumnitsch vlg. Trampuš, Familie Mesner vlg. Rešetar, Familie Matschek vlg. Komar und von Hermina Trampusch vlg. Božič festlich mit Blumen und Birken geschmückt.

Unser treues Pfarrmitglied Pepej Dobnig trug mit Stolz das Vortragekreuz.  Der Feuerwehr bzw. den Dorfbewohnern von Aich - Dob sei gedankt, die sich spontan und sofort bereit erklärten, den „Himmel“, sowie die Fahnen und die Laternen zu tragen. Durch die hervorragenden Stimmen des kirchlichen Volksgesanges wurden schöne Prozessionslieder gesungen. In allen Altären wurden Evangelien der 4 Evangelisten und die Fürbitten vorgetragen, sowie der eucharistische Segen für den Ort und deren Bewohner gespendet, bei der letzten Station in alle vier Himmelsrichtungen.
IMG 20200714 WA0050

Die Sonntagslesungen wurden vom Heiligenstädter Kirchenkämmerer Benjamin Sascha Malle und vom Bleiburger Stadtrat Marko Trampusch vlg. Božič vorgetragen. Von der ersten Lesung aus dem Buch des Propheten Jesaja ist mir der Satz in Erinnerung geblieben: „Wie der Regen die Erde zum Keimen und Sprossen bringt, so bewirkt mein Wort, was ich will“. In der neutestamentlichen zweiten Lesung aus dem Römerbrief sprach mich der Satz an: „Die Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes“.

In der Sonntagspredigt erwähnte Pfarrvorsteher Mag. Michael Golavčnik bezugnehmend auf das Sonntagsevangelium vom Sämann, der den Samen aussäte, der auf verschiedene Flächen fiel, dass darin anscheinend vom Misserfolg viel die Rede ist, aber im großen Gottvertrauen und steten Bemühen schließlich oft der sprichwörtliche Knopf aufgehen kann in vielen Lebenssituationen des Lebens.

Meine Gedanken dazu: Bei den Prozessionen kann man die schönen Momente der Natur genießen. Vor allem die blühenden Sonnenblumenfelder haben es mir angetan, auf deren Blüten eine Unzahl von Bienen zu sehen waren, die mit ihrem Rüssel fleißig den Nektar sammelten. Die herrlichen Getreide- und Maisfelder, die seit Jahrtausenden das Hauptnahrungsmittel für Mensch und Tier sind, strahlten soviel Erhabenheit aus. Ich bin der Meinung, dass bei einer Prozession und vor allem bei der Feier der Heiligen Messe, einem ruhig viele Gedanken durch den Kopf gehen können, die in uns arbeiten und manchmal zu guten Erkenntnissen führen können. Das Gehen und Innehalten tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Seele und dem Geist.
IMG 20200714 WA0068Im Namen des Pfarrkirchenrates möchte ich mich herzlichst bei Frau Anna Dobnig und den vielen Helfern und Helferinnen, sowie dem Kirchenmesner Ciril Opetnik bedanken, die diese kleine romantische Kirche pflegen, hüten und geschmackvoll schmücken.

Nach der Heiligen Messe lud die Feuerwehr Aich - Dob die Kirchtagsgemeinschaft zu Speis und Trank ein, um darin die Gemeinschaft zu pflegen. Gäste aus St. Philippen und Eberndorf zeigten sich von diesem „liturgischen und kirchlichen Geheimtipp“ sehr angetan und haben schon ihr Kommen für das nächste Jahr angekündigt. 

Lekšovo žegnanje med zlatimi polji
IMG 20200714 WA0057

Hvala Bogu, da smo tudi letos mogli izvesti Lekšovo žegnanje pri sveti Luciji v Dobu. Koronavirus se je naenkrat pojavil čisto blizu ljudem tega ličnega kraja, ker so poznanstva in sorodstvene zveze vodile naenkrat v leglo izbruha in okužbe s to včasih smrtnonosno boleznijo. Mežnar Lucije se je iz varstvenih razlogov takoj podal v samokaranteno, ravno tako kakor deželni glavar, ki je imel posredno stike z isto osebo. Toda nobeno obtoževanje tukaj ni na mestu.

Tudi sveti Aleš p.d. Lekša je trpel pod boleznijo zaničevanja in poniževanja služčinčadi, ko se je norčevala iz tepca, ki je životaril nepoznan pod »štegnami« svoje očetovske hiše. Vrnil se je kot spokornik in berač, ko je leta poprej pobegnil iz zakonske noči, ker se je hotel popolnoma predati Bogu in njegovemu sinu Jezusu Kristusu. S prenašanjem je postal vzornik za druge, ravno tako kakor tudi njegova žena, ki je stopila na pot svetosti in Božje predanosti. 

IMG 20200714 WA0067
Lekšovo žegnanje je prvi večji praznik v podružni cerkvi svete Lucije pri Dobu, ki je obdana z zlatimi polji. Vsako leto je prišel na to žegnanje tudi slavni umetnik in slikar Werner Berg, ki je skiciral prizore veselega in pobožnega dogajanja. Tako je bilo tudi letos. Moški kraja so poprimili kot nosači za nebo, po bandere, svetilke in križ. Prepevajočo in v molitvi združeno Božje ljudstvo se je skupaj z Gospodom v podobi posvečenega kruha v monštranci podalo na pot, kjer so se štirikrat ustavili, da bi slišali Božjo besedo, odgovarjalo na priprošnje in sprejelo evharistični blagoslov.

V podružni cerkvi pa kot višek sveta maša, zadnja večerja našega Gospoda, tokrat s svojimi učenci in učenkami na prvo nedeljo v letošnjih poletnih počitnicah. Kljub drugih ponudb, se je zbrala lepa množica ljudi, ki je po sveti maši bila povabljena na jed in pijačo domačih gasilcev. Nad obiskom so bili tudi gasilci zadovoljni in tako je njihov trud obrodil bogate sadove. Zahvala tudi ženskam kraja, ki so tako lepo očistile in okrasile cerkev in tako vsem dali vedeti, koliko jim pomeni ta božji hram med zlatimi polji. Gosti iz sedanje škofove fare, iz Št. Lipša, pa so bili začudeni, da je na tako samotnem kraju tako lepo urejena cerkev in bili so ponosni na vse tiste, ki za njo skrbijo in se brigajo. Sveti Aleš bi bil vesel, da je našel take naslednike tudi v današnjem času.
IMG 20200714 WA0063IMG 20200714 WA0062

 

IMG 20200714 WA0061Kreuzträger und Pfarrblattausträger Josef "Pepej" Dobnig, der heuer seinen 80. Geburtstag feierte. • Rebernikov Pepej, ki vestno raznaša red liturgije in farni list žvabeške fare po Dobu in ki je letos obhajal 80. letnico življenja.
IMG 20200714 WA0060
Blumenbüschel von der Monstranz, die an anwesende Kirchenbesucherinnen weitergegeben und von Ihnen in Ehren gehalten wurden. • Posvečen pušeljc od monštrance, kakor ga tudi uporabljajo pri ojsetih v podjunskih krajih.

Irene Wagner
Pfarrgemeinderätin  • Župnijska svetnica
Bericht und Fotos • Poročilo in slike

 

Suchen

Schwabegg - Žvabek

Schwabegg - Žvabek 11
9155 Neuhaus - Suha
Tel.: 04356/2348

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.pfarre-schwabegg.at

 

Anbetung - Češčenje:
12. Juni - Junij

 

Patrozinium der Pfarrkirche -
patrocinij župnijske cerkve:

Hl. Stephan, Märtyrer -

Sv. Štefan, mučenec (26.12.)